Senioren in der Kfz-Versicherung

Durch Wechsel können Senioren 30 Prozent Beitragserhöhung umgehen

Das Wichtigste in Kürze

  • Für ältere Fahrer wird die Autoversicherung teurer.
  • Wer bereits die höchste Schadenfreiheitsklasse (SF) 35 erreicht hat, bekommt auch keine weiteren Rabatte durch eine steigende SF.
  • Bei einigen Anbietern kostet die Kfz-Versicherung laut einer Finanztip-Studie bereits ab 65 Jahren mehr.
  • Ab dem 76. Lebensjahr verlangen Versicherer einen Aufschlag von durchschnittlich 53 Prozent im Vergleich zu einem 55-jährigen Fahrer.
  • Deshalb sollten auch Senioren ihre Autoversicherung vergleichen und gegebenenfalls wechseln.
  • Tipp: Sollen wir Sie zu Kfz-Versicherung sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Senioren sind heutzutage aktiver denn je, besonders was das Autofahren angeht: Rund 14 Millionen Bundesbürger über 65 Jahre haben laut Kraftfahrt-Bundesamt eine Fahrerlaubnis; das ist etwa jeder Vierte der 56 Millionen Führerscheinbesitzer in Deutschland.

Zugleich sind viele ältere Menschen aber auch unsicherer beim Autofahren. Die Sehkraft lässt nach, ebenso die Reaktionsgeschwindigkeit. Obwohl Senioren laut Statistischem Bundesamt im Vergleich zu ihrem Bevölkerungsanteil seltener in Verkehrsunfälle verwickelt sind, werden die meisten Kfz-Versicherungen mit dem Alter immer teurer. Offenbar halten viele Versicherer ältere Fahrer für ein Sicherheitsrisiko.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) empfiehlt seinen Mitgliedern Aufschläge für Fahrer ab 68 Jahren. Denn die Statistik der Versicherungswirtschaft spricht eine andere Sprache. Demnach verursachen Senioren zum einen teurere Schäden und zum anderen Schäden, die nicht der Polizei gemeldet und daher nicht vom Statistischen Bundesamt erfasst werden. Über 80-Jährige verursachen beispielsweise die Hälfte mehr an Kosten als ein durchschnittlicher Fahrer. Allerdings steigt die Schadenhäufigkeit laut GDV erst ab 75 Jahren an. Warum er dennoch schon früher Aufschläge empfiehlt, wird nicht deutlich.

Ab 65 Jahren wird es teurer

Wer schon lange unfallfrei fährt, profitiert von steigenden Schadenfreiheitsklassen, die den Beitrag drücken. Durch den stetig steigenden Rabatt merken viele Senioren gar nicht, dass ihr Grundbeitrag wegen des Alters steigt. Erst, wenn man sich die Beiträge mit konstantem Schadenfreiheitsrabatt anschaut, fallen die Aufschläge auf. Wer in der höchsten Schadenfreiheitsklasse angekommen ist, sollte die Unterschiede merken.

Eine Finanztip-Studie hat ergeben, dass schon 65-Jährige im Schnitt 10 Prozent mehr bezahlen als ein 55-jähriger Fahrer. Weitere zehn Lebensjahre verursachen einen noch höheren Aufschlag. Einen 75-Jährigen kostet seine Kfz-Versicherung im Schnitt 53 Prozent mehr als einen Mittfünfziger. Wie vom GDV empfohlen, langen die meisten Versicherer besonders zu, wenn es auf die 70 zugeht. Zwischen dem Beitrag eines 65-Jährigen und eines 75-Jährigen liegen durchschnittlich 39 Prozent Unterschied.

Noch happiger wird es, schaut man sich die Aufschläge einzelner Anbieter an. Bei einem Tarif verlangte die Versicherung von einem 75-Jährigen für den identischen Tarif gut 170 Prozent mehr als von einem Fahrer, der 20 Jahre jünger war. Nur wenige Anbieter verlangten gar keinen Aufschlag.

Senioren sollten jährlich ihre Kfz-Versicherung prüfen

Unser Rat an alle Senioren lautet deshalb: Überprüfen Sie Ihre Auto-Versicherung am besten jährlich und wechseln Sie gegebenenfalls zu einem günstigeren Anbieter mit mindestens gleich guten Konditionen. Dabei kann nichts schiefgehen. Alle Details dazu erfahren Sie in unserem Ratgeber „Kfz-Versicherung wechseln“.

Wer nicht wechseln möchte, sollte wenigstens die gefahrenen Kilometer pro Jahr anpassen. Damit lassen sich zumindest ein paar Euro sparen, falls Sie jünger als 75 Jahre sind.

Wir empfehlen Ihnen diese Anbieter, wenn Sie Tarife vergleichen möchten:

Check24
Zeitbedarf für ein Angebot und Preisvergleich: etwa 30 Minuten

laut eigener Angabe 56 Versicherer insgesamt im Angebot
  • Abschlussmöglichkeit direkt auf Portal
  • hervorragende Benutzerfreundlichkeit
  • deckt nicht den gesamten Markt ab
  • ganz oben angezeigtes Ergebnis ist Maklerempfehlung

HUK24
günstiger Direktanbieter

Seit September 2015 nicht mehr auf Vergleichsportalen vertreten

Verivox
Zeitbedarf für ein Angebot und Preisvergleich: etwa 30 Minuten

Laut eigener Angabe 54 Versicherer insgesamt im Angebot
  • übersichtlicher Preis- und Leistungsvergleich
  • Abschluss direkt auf dem Portal möglich
  • bietet nur Tarife mit erhöhter Deckungssumme an
  • nach einem Zwischenergebnis müssen Eingaben teilweise wiederholt werden
  • Detailvergleich notwendig

Nafi-Auto
deckt laut eigener Angabe 76 Versicherer ab

  • kein Vergleichsportal erfasst mehr Anbieter
  • Preise nicht höher als auf Versicherer-Webseite
  • keine Abschlussmöglichkeiten
  • aufwendige Dateneingabe
  • keine Support-Hotline
Nafi-Auto

Weniger Jahreskilometer wiegen ab 75 Jahren den Effekt nicht auf

Der Effekt, dass die Kfz-Versicherung mit höherem Lebensalter immer mehr kostet, bleibt aber im Prinzip auch dann bestehen, wenn Senioren ihre jährlich gefahrenen Kilometer bei der Versicherung herabsetzen. Bereits 2015 hat Finanztip in einer Stichprobe einen 70- und einen 75-Jährigen jeweils 20.000 Kilometer beziehungsweise 10.000 Kilometer „fahren“ lassen. Bis auf die Kilometerstände blieben alle anderen Eingaben konstant. Ergebnis: Mit dem Herabsetzen der Kilometer lässt sich der Alters-Effekt kaum aushebeln. Zwar sparen Wenigfahrer Beiträge, dennoch wiegt diese Ersparnis die Erhöhung der Kfz-Versicherung in der Regel nicht auf.

Die folgenden Tabellen zeigen, wie die Preise einiger Anbieter mit zunehmendem Alter des Versicherten steigen. Als Bezugswert für die prozentuale Erhöhung haben wir jeweils die Preise für 55-Jährige herangezogen.

Beiträge zur Kfz-Versicherung in Abhängigkeit vom Alter des Fahrers (20.000 Kilometer pro Jahr)

Alter billigster Anbieter R+V24 WGV Direct Line Allianz Huk-Coburg
55 340 € (R+V24) 340 € +0 % 403 € 354 € 675 € 379 €
60 340 € (R+V24) +0 % 340 € +0 % 403 € +0 % 372 € +5 % 683 € +2 % 379 € +0 %
65 340 € (R+V24) +0 % 340 € +0 % 428 € +6 % 405 € +12 % 709 € +5 % 423 € +11 %
70 375 € (R+V24) +9 % 375 € +9 % 461 € +13 % 444 € +20 % 756 € +11 % 493 € +21 %
75 498 € (Europa) +32 % 540 € +37 % 594 € +32 % 504 € +30 % 893 € +24 % 565 € +33 %

Annahmen: Golf VI, 100 PS, SF 35, Halter des Fahrzeugs: Versicherungsnehmer, sonstige Fahrer: Ehepartner, Wohnort: München (Stadt), Erstzulassung 2. August 2012, Versicherungsbeginn: 3. August 2015, ausschließlich private Nutzung, Vollkasko (Selbstbeteiligung 300 €), keine Kinder, jährliche Zahlweise.
Tarife: R+V24 Basis Schutz, Europa Basis Kasko Clever, Direct Line Basis Kasko Clever, WGV Basis Select, Allianz Meinauto Komfort-Paket, Huk-Coburg Basis Select. Preise gerundet.
Quellen: Check24.de, Verivox.de, Allianz.de (Stand: 5./11. August 2015)

Beiträge zur Kfz-Versicherung in Abhängigkeit vom Alter des Fahrers (10.000 Kilometer pro Jahr)

Alter billigster Anbieter R+V24 WGV Direct Line Allianz Huk-Coburg
70 305 € (R+V24) -10 % 319 € -6 % 350 € +13 % 379 € +7 % 611 € -10 % 428 € +12 %
75 426 € (Europa) +20 % 432 € +21 % 452 +11 % 430 € +18 % 704 € +4 % 491 € +23 %

Annahmen: Golf VI, 100 PS, SF 35, Halter des Fahrzeugs: Versicherungsnehmer, sonstige Fahrer: Ehepartner, Wohnort: München (Stadt), Erstzulassung 2. August 2012, Versicherungsbeginn: 3. August 2015, ausschließlich private Nutzung, Vollkasko (Selbstbeteiligung 300 €), keine Kinder, jährliche Zahlweise.
Tarife: R+V24 Basis Schutz, Europa Basis Spar-Kasko, Direct Line Basis Kasko Clever, WGV Basis Select, Allianz Meinauto Komfort-Paket, Huk-Coburg Basis Select. Preise gerundet.
Quellen: Check24.de, Verivox.de, Allianz.de (Stand: 5./11. August 2015)

  • Tipp: Sollen wir Sie zu Kfz-Versicherung sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

So haben wir gerechnet

In unserer Studie im August 2016 haben wir Profile für sechs Fahrer erstellt und für diese auf dem Vergleichsportal Nafi-Auto Preise abgefragt. Dabei blieben alle Merkmale des Fahrers gleich, nur das Alter variierten wir. Dadurch erhoben wir Preise für einen 55-, 65-, und 75-Jährigen. Die ersten 30 Ergebnisse für jeden Fahrer gingen in unsere Berechnungen ein. Wir errechneten durchschnittliche Abweichungen aller Tarife für die verschiedenen Altersklassen. Außerdem werteten wir den Aufschlag der einzelnen Anbieter aus. Weitere Informationen gibt es in unserer Studie.

Für unsere Stichprobe im August 2015 haben wir einen fiktiven Fahrer festgelegt, bei dem alle Eingaben konstant blieben bis auf das Alter, das wir von 55 Jahren in Fünferschritten bis 75 Jahre hochgezählt haben. Der Halter des Wagens ist der Versicherungsnehmer; als sonstige Fahrer haben wir seine Ehepartnerin angenommen. Das Paar hat keine Kinder, die den Wagen fahren. Das Auto wird ausschließlich privat genutzt und ist vollkaskoversichert mit einer Selbstbeteiligung von 300 Euro. Der Fahrer sowie seine Frau haben die Schadenfreiheitsklasse 35 aufgrund ihres Alters und ihres jahrelangen, unfallfreien Fahrens.

Neben dem im der obigen Tabelle „Beiträge zur Kfz-Versicherung in Abhängigkeit vom Alter des Fahrers“ erwähnten Golf VI haben wir noch einen Mercedes-Benz C160 mit demselben Fahrerprofil getestet, um eine zweite Stichprobe zu haben. Sowohl der Golf VI als auch der Mercedes C160 gelten als typische Seniorenautos, wobei der Golf beim Kauf etwas preiswerter ist als der Mercedes. Unser Beispiel-Golf ist in München zugelassen und der Beispiel-Mercedes in Hannover

Dass Kfz-Versicherungen im Alter immer teurer werden, bestätigte sich sowohl beim Testdurchlauf mit dem Golf als auch mit dem Mercedes.

Auf Check24.de haben wir aus der Gesamtheit aller Anbieter diejenigen miteinander verglichen, deren Tarife in allen Altersklassen zu finden waren. Das waren:

  • R+V24
  • Hannoversche
  • Directline
  • Allsecur
  • Europa
  • WGV

Da die Huk-Coburg nicht auf Check24.de vertreten ist, haben wir für das Unternehmen Preise auf Verivox.de verglichen. Die Preise von der Allianz stammen direkt von der Website der Allianz, weil für diesen Anbieter über die Vergleichsportale oftmals keine Preisauskunft möglich war. Die Tabellen oben geben folglich nur einen Auszug unseres Tests wider.

Um herauszufinden, inwiefern die jährliche Fahrleistung den Altersaufschlag aufwiegt, haben wir die Fahrleistung bei den 70- und 75-Jährigen variiert. Wir haben den Preis für die Kfz-Versicherung mit 20.000 Jahreskilometern berechnet sowie mit 10.000 Jahreskilometern. Die Ergebnisse sieht man in der zweiten Tabelle oben.

Die Pressestelle eines namhaften Versicherers hat uns übrigens schriftlich bestätigt, dass Autoversicherungen im Alter teurer werden.

Community
Die letzten Beiträge zu dieser Diskussion:
Vielen Dank Trumpet für Ihre Recherche.
Gerne habe ich für alle anderen den von der Versicherung an trumpet angezogenen Paragrafen beim Bundesjustizministerium herausgesucht:
"Allgemeines ...
26. August 2015 zum Beitrag
Hallo easydoor,
habe mit einem Versicherer darüber gesprochen.
Unterschiedliche Prämien wegen Alters sind erlaubt.
Geregelt ist dies in § 20 Abs2,Satz 2 des AGG.
trumpet
25. August 2015 zum Beitrag
Hallo,
dies sollte man aufgreifen,denn m.E.ist dies ein Verstoß gegen §19 des
"Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz"( AGG).
Guter Hinweis.Danke.
trumpet
22. August 2015 zum Beitrag
Gesamte Diskussion anzeigen - Anmelden oder registrieren, um an der Diskussion teilzunehmen.

Sollen wir Sie
zu Kfz-Versicherung
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Annika Krempel

Finanztip-Expertin für Versicherungen

Annika Krempel ist Redakteurin im Team Versicherung und Vorsorge. Nach ihrem Diplom in Politikwissenschaften absolvierte sie ein Volontariat für Wirtschafts- und Verbraucherjournalisten. Sie sammelte unter anderem Erfahrungen in den Redaktionen von ZDF WISO, RBB Inforadio sowie der Stiftung Warentest. Die verbraucherpolitische Arbeit lernte sie beim Verbraucherzentrale Bundesverband kennen.

Finanztip-Redaktion

Die Experten für Verbraucherfinanzen

Die Finanztip-Redaktion besteht aus einem Team von Experten, die völlig unabhängig für Sie recherchieren, damit Sie die beste Entscheidung treffen können. Die Experten arbeiten in den Teams Bank & Geldanlage, Versicherung & Vorsorge, Recht & Steuern sowie Energie/Reise/ Mobilität & Medien. Bei der Wahl der Zeitschrift „Wirtschaftsjournalist“ zur Wirtschaftsredaktion des Jahres belegte die Redaktion 2015 den zweiten Platz.