Kredit für Azubis

Sie sind jung und brauchen das Geld

Das Wichtigste in Kürze

  • Banken vergeben an minderjährige Auszubildende keine Kredite.
  • Auch als volljähriger Azubi haben Sie es schwer, Kredite zu bekommen. Und wenn, dann ist ein solcher Kredit für Azubis teuer.
  • Eine Alternative kann der Bildungskredit der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) sein. Der Zins ist mit zurzeit 0,72 Prozent effektiv wesentlich günstiger als bei normalen Krediten.

So gehen Sie vor

  • Lassen Sie sich nicht zum Kauf teurer Konsumgüter verleiten, wenn Sie das Geld dafür noch nicht haben.
  • Gehen Sie Ihre Verträge durch und suchen Sie nach günstigen Alternativen, zum Beispiel hier auf Finanztip. Fragen Sie Ihre Familie um finanzielle Unterstützung.
  • Falls Ihr Geld noch nicht reicht, lohnt sich ein Blick auf den Bildungskredit der KfW, um die Ausbildung zu finanzieren.

Mit der Ausbildung machen junge Erwachsene den ersten Schritt in die Berufswelt, viel verdienen sie meist jedoch nicht. Das kann zum Problem werden, weil gerade in dieser Zeit einige Investitionen anstehen: Vielleicht ein Umzug und die erste eigene Wohnung, oder ein E-Bike oder Auto für den Arbeitsweg. Ein Kredit für Azubis scheint auf den ersten Blick eine Lösung zu sein.

Minderjährige Auszubildende bekommen generell keinen Kredit. Sie sind auf die finanzielle Unterstützung der Familie angewiesen. Ältere Azubis können hingegen einen Ratenkredit von der Bank bekommen. Ihr niedriges Gehalt und der noch unsichere künftige Arbeitsplatz erschweren die Kreditaufnahme allerdings. Doch es gibt Alternativen zum klassischen Ratenkredit.

Für wen der Bildungskredit der KfW gedacht ist

Nicht nur Studenten können Bafög beantragen, auch Azubis steht diese Möglichkeit offen. Gefördert werden jedoch nur Auszubildende, die an Berufsaufbauschulen, Berufsfachschulen, Fachschulen oder Berufskollegs lernen. Außerdem sind Azubis nur dann Bafög-berechtigt, wenn sie selber nicht genug Geld haben für die Ausbildung und auch die Familie sie nicht finanziell unterstützen kann.

Anders sieht es beim Bildungskreditprogramm der Bundesregierung aus. Für den Bildungskredit hängt die Zusage nicht vom eigenen Einkommen oder das der Eltern oder Ehepartner ab. Auch Sicherheiten sind nicht nötig. Allerdings muss die Ausbildung Bafög-fähig sein. Das sind etwa Ausbildungsberufe wie Erzieherin, Kosmetiker, Physiotherapeutin oder Rettungsassistent, die an Bafög-anerkannten Ausbildungsstätten gelehrt werden. Mit dem Ausbildungskredit soll ein Teil der Lebensunterhaltungskosten während der Ausbildung finanziert werden. Es besteht allerdings kein Rechtsanspruch auf den Kredit, und die Mittel sind begrenzt.

Der Bildungskredit der KfW ist wesentlich günstiger als die normalen Kredite der Bank und für Azubis besser geeignet. Durch das Auszahlen in Raten ist der Kredit als regelmäßige Unterstützung für den Alltag geeignet und nicht für größere Anschaffungen.

Tipp

Junge Erwachsene geraten durch neue Kosten, teure und unnötige Verträge sowie dem niedrigen Gehalt leicht in die Schuldenfalle. Statt einen Kredit aufzunehmen, sollte der erste Schritt sein, die aktuellen Verträge durchzugehen, unnötige zu kündigen und für die anderen nach günstigeren Varianten zu suchen. Auch eine stärkere finanzielle Unterstützung durch die Eltern bleibt in dieser Lebensphase eine Möglichkeit – vielleicht als zinsloses Darlehen.

So beantragen Sie den Bildungskredit

Als Auszubildender beantragen Sie den Bildungskredit der KfW beim Bundesverwaltungsamt, das den Kredit mit einem Leistungsbescheid bewilligt. Durch diesen erhalten Sie den Anspruch, mit der KfW einen Darlehensvertrag abzuschließen. Das Kreditangebot liegt dem Leistungsbescheid bei. Prüfen Sie es und schicken Sie es unterschrieben an die KfW. Danach sendet Ihnen die Förderbank eine Bestätigung zu und beginnt, das Geld auszuzahlen.

Sie müssen folgende Voraussetzungen erfüllen, um den Bildungskredit zu erhalten:

Alter - Sie können den Ausbildungskredit der KfW vom 18. bis zum 35. Lebensjahr beantragen. Der Kredit wird bis zum Ende des Monates ausgezahlt, in dem Sie das 36. Lebensjahr vollenden.

Ausbildungszeit - Sie bekommen den Bildungskredit, wenn Sie höchstens noch 24 Monate Ausbildungszeit vor sich haben. Die Ausbildung muss entweder zu einem berufsqualifizierenden Abschluss führen, oder Sie haben bereits einen solchen Abschluss und befinden sich in Ihrer zweiten Ausbildung. Sie müssen in Vollzeit lernen.

Die KfW zahlt monatliche Raten und eine Abschlagszahlung

Die Kreditanstalt zahlt den Bildungskredit nicht komplett aus, sondern in Raten. Die können 100, 200 oder 300 Euro im Monat betragen. Die Azubis wählen, welche Rate es sein soll. Allerdings können sie die Höhe der Rate danach nicht mehr ändern.

Neben den normalen monatlichen Raten, ist es möglich auf einen Schlag bis zu 3.600 Euro ausgezahlt zu bekommen – nicht die Gesamtsumme des Kredits. Eine solche Abschlagszahlung gewährt die KfW für bestimmte ausbildungsbedingte Kosten, zum Beispiel Schulgebühren und Arbeitsmittel.

Die Kreditsumme beträgt 1.000 bis 7.200 Euro bei bis zu 24 Raten, also maximal 300 Euro im Monat. Der Zins beim Bildungskredit ist mit zurzeit 0,72 Prozent effektiv wesentlich günstiger als bei den normalen Krediten der Banken. Allerdings ist er variabel und wird immer am 1. April und am 1. Oktober für ein halbes Jahr festgelegt. Für die Azubis ist also nicht klar, wie teuer der Kredit am Ende für sie wird. Die KfW berechnet die Zinsen monatlich auf die ausgezahlten Beträge.

Der Ausbildungskredit ist für die ersten vier Jahre ab der ersten Auszahlung tilgungsfrei. Die maximale Laufzeit des Bildungskredits beträgt zwei Jahre, danach folgt eine zweijährige Karenzphase. Nach der Karenzphase zahlen die Azubis die Kreditsumme samt der angesammelten Zinsen in monatlichen Raten in Höhe von 120 Euro ab. Wie lange die Rückzahleng insgesamt dauert, hängt also von der aufgenommenen Kreditsumme ab.

Die Azubis können allerdings auch höhere Raten zahlen oder den Ausbildungskredit komplett ablösen. Kosten wie bei einem Ratenkredit fallen dabei nicht an. Sollte der Azubi nach dem Ende seiner Ausbildung vorübergehend Probleme beim Zahlen des Bildungskredites haben, kann er bei der KfW eine Stundung beantragen.

Darum sind klassische Kredite von der Bank nichts für Azubis

Der KfW-Bildungskredit eignet sich also recht gut für Auszubildende. Wie bereits angedeutet, sind klassische Ratenkredite von der Bank hingegen weniger für Lehrlinge gedacht. Denn für Banken ist bei der Kreditvergabe entscheidend, ob der Kreditnehmer das Geld auch zurückzahlen kann. Wegen des niedrigen Gehalts, mit dem Auszubildende auch Miete und Alltag stemmen müssen, sehen Banken ein größeres Risiko, dass die jungen Leute am Kredit scheitern. 

Die Geldinstitute sagen Kredite außerdem oft nur zu, wenn der Kunde nicht mehr in der Probezeit ist und bereits einige Monate bei seinem aktuellen Arbeitgeber beschäftigt ist. Auch wenn ein Azubi einen Kredit beantragt, dessen Laufzeit erst nach Abschluss seiner Ausbildung enden würde, verweigern viele Banken das Darlehen. Denn es ist nicht sicher, dass der Lehrling nach der Ausbildung einen Arbeitsplatz und damit das Gehalt bekommt, um den Kredit weiter abzuzahlen. Kredite für Azubis sind aus diesen Gründen selten und teuer.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Josefine Lietzau

Finanztip-Expertin für Bankprodukte

Josefine Lietzau ist Redakteurin im Team Bank & Geldanlage. Bereits während ihres Studiums der Germanistik und Anglistik war sie für die Redaktionen der Grünen Liga, der Jüdischen Zeitung und der Superillu tätig. Nach ihrem Magister-Abschluss absolvierte Josefine Lietzau ein Volontariat bei den Online-Verbraucherportalen Banktip und Posttip, wo sie im Anschluss als Redakteurin arbeitete.