Kreditgebühren und Individualbeitrag unzulässig

Erfahrungen und Urteile zur Targobank

Das Wichtigste in Kürze

  • Die von der Targobank in den vergangenen Jahren pauschal erhobenen Bearbeitungsgebühren bei Krediten von bis zu 3,5 Prozent waren unzulässig. Die Bank muss sie zurückzahlen.
  • Seit Juli 2013 hat das Kreditinstitut Basis- und Individual-Kredite an. Bei letzterem verlangte die Bank statt der Bearbeitungsgebühr einen „laufzeitunabhängigen Individualbeitrag“.
  • Eigentlich hätte der BGH über den Individualbeitrag im November 2016 entscheiden sollen. Doch die Bank hat die Revision kurzfristig zurückgenommen. Verbraucher haben deshalb sehr gute Chancen auf Erstattung der Gebühr. Das berichten auch einige Anwälte. Sie können dazu unser Musterschreiben nutzen.
  • Mittlerweile darf die Bank den Beitrag nicht mehr verlangen. Das hat ihm das Oberlandesgericht Düsseldorf untersagt. Das Urteil ist mittlerweile rechtskräftig.
  • Ausführliche Informationen zum Thema unzulässige Kreditbearbeitungsgebühren finden Sie in unserem Ratgeber.
  • Unser Tipp: Bleiben Sie zu Rechtsthemen immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Die Targobank hat im Jahr 2013 Kredite in Höhe von 2,5 Milliarden Euro vergeben und ist damit nach eigener Aussage führend im Konsumentenkreditgeschäft. Im Angebot sind vor allem Raten- und Autokredite, aber auch Immobiliendarlehen. Bis Juli 2013 hat die Bank Kreditbearbeitungsgebühren von bis zu 3,5 Prozent verlangt. Seitdem erhebt sie bei dem sogenannten Individual-Kredit ebenfalls eine Gebühr – den „Individualbeitrag“. Der kann sich sogar auf 7 Prozent belaufen, wie Richter des Landgerichts Düsseldorf anhand eines Beispiels berechnet haben.

Eine neue Art Kreditgebühr

Kunden konnten zwischen Basis- und Individual-Kredit wählen. Der Individual-Kredit bot zusätzliche Leistungen, die durch einen Individualbeitrag zusätzlich bezahlt werden mussten. Dazu gehörten zum Beispiel kostenlose Zahlungsplanänderungen, Ratenpausen, Sonderzahlungen sowie ein verlängertes Widerrufsrecht von 28 Tagen. Die Bank hat hier also nicht nur dem Kind einen anderen Namen gegeben, sondern auch eine andere rechtliche Gestaltung gewählt.

Nach Auffassung der Targobank ist dieser Beitrag zulässig, da die Bank für den Beitrag konkrete Leistungen anbiete. Drei Landgerichte gaben der Bank recht (LG Stuttgart, Urteil vom 2. Dezember 2015, Az. 13 S 45/15; LG Aachen, Hinweisbeschluss vom 26. November 2015, Az. 5 S 92/15; LG Mainz, Urteil vom 18. November 2015, Az. 3 S 47/15). Die Kreditnehmer konnten den Beitrag nicht zurückfordern.

Das Landgericht Düsseldorf in drei weiteren Urteilen anders entschieden (3. September 2015, Az. 8 S 14/15; 5. Juni 2015, Az. 8 T 2/15; 2. Juni 2015, Az. 8 S 58/14). Auch das Landgericht Mönchengladbach hält den Individualbeitrag für unwirksam (Urteil vom 9. September 2015, Az. 2 S 29/15). Das Urteil ist mittlerweile rechtskräftig. Eigentlich hätte der BGH im November 2016 darüber entscheiden sollen, doch die Bank hat kurzfristig die Revision zurückgenommen. Sie wollte es offenbar doch nicht mehr so genau wissen.

Darüber hinaus gibt es ein wichtiges Urteil vom Oberlandesgericht Düsseldorf. Darin untersagt das Gericht der Targobank insgesamt, von ihren Kunden einen Individualbeitrag zu verlangen (Urteil vom 28. April 2016, Az. I-6 U 152/15). Grund: Die Preisgestaltung sei bereits unwirksam, weil der Beitrag laufzeitunabhängig ausgestaltet ist. Es sei auch nicht erkennbar, wofür der Verbraucher genau zahlen soll. Das Urteil ist mittlerweile rechtskräftig. Die Targobank hatte auch gegen dieses Urteil Revision zum Bundesgerichthof eingelegt, sie aber dann wieder zurückgenommen, wie der BGH am 20. Dezember 2016 mitteilte. Zukünftig darf die Bank den Beitrag nicht mehr verlangen.

Targobank-Kunden können Erstattung verlangen. Verwenden Sie dazu unser Musterschreiben. Anwälte berichten, dass die Bank mittlerweile die Gebühr erstattet, ohne dass die Kreditnehmer klagen müssten.

Lehnt das Geldinstitut Ihre Forderung ab, können Sie sich an Ombudsmann wenden. Zuständig ist die Kundenbeschwerdestelle beim Bundesverband deutscher Banken in Berlin. Sie können dieses Beschwerdeformular nutzen. Das Verfahren kostet nichts.

Community

Community

Haben oder hatten Sie bei der Targobank einen Kredit? Haben Sie bereits versucht, die Bearbeitungsgebühren zurückzuholen? Teilen Sie Ihre Erfahrungen in unserer Community und helfen Sie anderen Targobank-Kunden!

Rückforderung der alten Kreditgebühren

Anders verhält es sich bei den Gebühren für Kredite, die vor Juli 2013 gezahlt wurden: Die Targobank hat in der Vergangenheit Kreditbearbeitungsgebühren von bis zu 3,5 Prozent der Darlehenssumme von ihren Kunden verlangt. Diese konnten Sie zurückverlangen. Aber: Die Ansprüche aus den Verträgen ab 2005 bis 2012 sind bereits verjährt. Bei Verträgen, bei denen Sie die Gebühren von Januar bis Juli 2013 gezahlt haben, haben Sie noch Zeit bis zum 31. Dezember 2016, die Gebühren zurückzufordern.

Die Urteile des Bundesgerichtshofs zu den Kreditbearbeitungsgebühren haben das Geschäftsergebnis der Targobank in 2014 um 213 Millionen Euro geschmälert. Das Geschäftsjahr 2015 war dann schon wieder das beste Ergebnis seit Start der Marke im Jahr 2010.

Unser Tipp: Bleiben Sie zu Rechtsthemen immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Urteile zu Kreditgebühren / Individualbeitrag der Targobank

Die uns bekannten Urteile von Oberlandes- und Landgerichten zu Bearbeitungsgebühren und zum Individualbeitrag der Targobank haben wir hier für Sie in einer Übersicht zusammengestellt:

Gericht     Datum       Aktenzeichen   Anmerkung
OLG Düsseldorf     28.04.2016       I-6 U 152/15   Individualbeitrag ist unwirksam, rechtskräftig
LG Aachen     26.11.2015       5 S 92/15   Individualbeitrag ist wirksam. Es handelt sich um eine nicht kontrollfähige Preisabrede.
LG Düsseldorf     03.09.2015       8 S 15/15   Individualbeitrag ist unwirksam.
LG Düsseldorf     08.07.2015       12 O 341/14   Klage der Schutzgemeinschaft für Bankkunden e.V. gegen Individualbeitrag zugunsten der Verbraucher. Individualbeitrag unzulässig.
LG Düsseldorf     05.06.2015       8 T 2/15   Beschluss, Individualbeitrag ist unwirksam.
LG Düsseldorf     02.06.2015       8 S 58/14   Individualbeitrag ist unwirksam.
LG Mainz     18.11.2015       3 S 47/15   Individualbeitrag ist wirksam. Es handelt sich um eine nicht kontrollfähige Preisabrede.
LG Stuttgart     02.12.2015       13 S 45/15   Individualbeitrag ist wirksam. Es handelt sich um ein separates Entgelt für Zusatzleistungen.

Quelle: Finanztip-Recherche (Stand: 2. Mai 2016)

Anwälte, die erfolgreich gegen die Targobank prozessiert haben

Folgende Kanzleien haben bereits eine Klage gegen die Targobank auf Rückzahlung unzulässiger Kreditbearbeitungsgebühren geführt und konnten Urteile zugunsten der Verbraucher erstreiten.

Ort       Name der Kanzlei
Alsdorf       Ferner
Berlin       Dr. Schulte und Partner
Düsseldorf       Strube und Fandel, die Kanzlei vertritt eine Sammelklage über die Firma metaclaims von mehr als 150 Kreditnehmern. Es wurde ein Vergleich geschlossen, nach welchem die Bank auch 2/3 der Individualbeiträge zahlen muss.
Düsseldorf       Koch
Finowfurt       Beuster
Frankenberg       Benedikt-Jansen und Dorst
Mönchengladbach       Dr. Breymann

Quelle: Finanztip-Recherche (Stand: 2. Mai 2016)

Mehr in unserem Ratgeber Rechtsschutzversicherung

Julia Rieder
von Finanztip,
Expertin für Versicherungen

Ein Rechtsstreit kann teuer werden

  • Rechtsschutz ist sinnvoll, aber kein Muss.
  • Viele Fälle, etwa rund um Hausbau oder Scheidung, sind nicht versichert.
  • Wir zeigen gute Tarife zu einem fairen Preis.

» Zum Ratgeber

Sollen wir Sie
zu Rechtsthemen
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Dr. Britta Beate Schön

Finanztip-Expertin für Recht

Britta Beate Schön ist bei Finanztip für sämtliche Rechtsthemen zuständig. Die promovierte Juristin und Rechtsanwältin war als Leiterin der Rechtsabteilung bei Finanzdienstleistern wie der Telis Finanz AG und der Interhyp tätig. Vorher lehrte und forschte sie in Japan als DAAD-Junior-Professorin für deutsches und Europarecht. Ihr Studium absolvierte sie in Münster, Genf, Regensburg und Leipzig. Die Autorin erreichen Sie unter [email protected].