Kostenlose Kreditkarte

Die besten kostenlosen Kreditkarten

Das Wichtigste in Kürze

  • Viele Banken verlangen Jahresgebühren für ihre Kreditkarten. Das muss nicht sein. Finanztip empfiehlt kostenlose Kreditkarten, bei denen sich auch die weiteren Gebühren in Grenzen halten.
  • Die Anbieter buchen unterschiedlich oft das Geld von der Kreditkarte ab. Das hat für Verbraucher Vor- und Nachteile und ist ein Kriterium bei der Wahl der richtigen Karte.
  • Achten Sie darauf, dass Ihr Konto am Tag der Kreditkartenabrechnung ausreichend gedeckt ist. Verzichten Sie darauf, die Ratenoption zu nutzen, falls die Bank diese anbietet.
  • Beachten Sie unsere Tipps, um zusätzlich Geld zu sparen.

Die besten Angebote

DKB (Visa)
Kombination mit Girokonto
keine Jahresgebühr, monatliche Abbuchung, weltweit kostenloses Abheben

1-Plus-Card der Santander Consumer Bank (Visa)
keine Jahresgebühr; teure Ratenzahlung, Komplettüberweisung möglich

Consorsbank (Visa)
Kombination mit Girokonto
keine Jahresgebühr, sofortige Abbuchung, kostenlos abheben in der Eurozone

ING-Diba (Visa)
Kombination mit Girokonto
keine Jahresgebühr, zeitnahe Abbuchung, kostenlos abheben in der Eurozone

Barclaycard (Visa)
keine Jahresgebühr, Ratenzahlung möglich, kostenlos abheben in der Eurozone

  • Unser Tipp: Bleiben Sie zum Thema Kreditkarten immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

39 Euro Jahresgebühr und jeweils 5,90 Euro fürs Geldabheben – einige Verbraucher zahlen viel für ihre Kreditkarte. Viel zu viel. Denn es gibt kostenlose Karten, die den teuren in den wichtigsten Punkten in nichts nachstehen. Damit Sie sich nicht durch das Kleingedruckte kämpfen müssen, haben wir den Markt analysiert und empfehlen Ihnen die besten kostenlosen Kreditkarten.

Kreditkarten-Empfehlungen von Finanztip im Vergleich

Kreditkarte Jahresgebühr Abheben Bezahlen außerhalb der Eurozone
DKB keine weltweit kostenlos 0 - 1,75 %
Santander Consumer Bank keine weltweit kostenlos 0 %
Consorsbank keine Eurozone 1,75 %
ING Diba keine Eurozone 1,75 %
Barclaycard keine Eurozone 1,99 %

Quellen: Anbieter (Stand: Juni 2017)

Gründe für eine kostenlose Kreditkarte

Kostenlose Kreditkarten eignen sich für die meisten Verbraucher. Oft verlangen die Banken bei diesen Karten auch für das Bezahlen und Geldabheben niedrigere Gebühren als bei anderen Kreditkarten-Angeboten. Die Kunden können die Karten genauso einsetzen wie teurere, es gibt keine Einschränkungen.

Viele kostenlose Kreditkarten erhalten Sie in Verbindung mit einem Girokonto, zu dem Sie meist auch eine Girocard (alter Name: EC-Karte) bekommen. Dann läuft der Kredit der Karte über den Dispo des Girokontos, falls das Geld täglich oder monatlich abgebucht wird. Der Kreditrahmen der Kreditkarte entspricht der Höhe des Dispokredits, den die Bank gewährt. Funktioniert das Ganze über eine Ratenzahlung, gibt die Bank für den Kredit der Karte in der Regel einen gesonderten Zinssatz an, der wesentlich höher ist als der für den Dispo.

Unser Rechenbeispiel zeigt: Die Kosten des günstigsten Angebots können mehr als 90 Euro im Jahr niedriger sein im Vergleich zu einer zufällig ausgewählten Kreditkarte.

Beispiel für Kreditkarten-Kosten

  Stadtsparkasse München günstigstes Angebot
Jahresgebühr 29 € 0 €
Partnerkarte 29 € 0 €
zweimal 200 € in Fremdwährung abheben 17,22 € 0 €
500 € in Fremdwährung bezahlen 8,75 € 0 €
zweimal 200 € am Automaten abheben 10,22 € 0 €
insgesamt 94,19 € 0 €

Quellen: Preislisten Stadtsparkasse München und Santander Consumer Bank (Stand: 18. April 2016)

Mittlerweile gibt es auch Anbieter von Gold- und Platinkarten, die damit werben, keine Jahresgebühr zu erheben. Solche Angebote analysieren wir ausführlich in unserem Ratgeber Gold- und Platinkarten, Die Anbieter holen sich die Jahresgebühr oft über andere, teils versteckte Gebühren wieder zurück. Die Karten eignen sich daher nur für wenige Kunden.

Wer keine kostenlose oder Gold-Kreditkarte erhält, kann es mit einer Prepaid-Karte versuchen. Die bekommen auch Menschen mit schlechterer Bonität. Allerdings sind die Gebühren oft unübersichtlich und in manchen Fällen recht hoch. Diese Karten sind deshalb nur für bestimmte Zielgruppen interessant, wie Sie in unserem Ratgeber Prepaid-Kreditkarte genauer nachlesen können.

So unterscheiden sich die Abbuchungsarten

Die Anbieter buchen den Umsatz unterschiedlich oft vom Giro- oder Kreditkartenkonto ab. Das hat für Verbraucher Vor- und Nachtteile, je nach Kartentyp.

Charge - Bei Charge-Kreditkarten werden die Umsätze gesammelt und einmal im Monat abgebucht. Dadurch erhalten Verbraucher bis zum Zeitpunkt der Verrechnung einen kostenlosen Kredit. Sie können so auch den Dispo umgehen: Falls sie knapp bei Kasse sind, nutzen sie die Kreditkarte zum Bezahlen und Abheben anstatt der Girocard. Wichtig dabei ist, dass vor dem Abbuchen wieder genug Geld auf dem Konto ist. Deshalb müssen Verbraucher darauf achten, wie viel sie mit der Kreditkarte ausgeben.

Debit - Mit einer Debit-Kreditkarte wird das Geld direkt vom Konto abgebucht. Ausnahme sind sogenannte Deferred-Debit-Kreditkarten, dabei dauert es ein paar Tage. Mit einer Debit-Kreditkarte behalten Sie also leichter Ihre Ausgaben im Blick. Die Banken gestalten den Kredit und die Einsatzmöglichkeiten unterschiedlich. So kann es sein, dass Sie die Karte nicht über das Guthaben auf dem Konto hinaus nutzen können. Oder aber Sie rutschen dadurch direkt in den Dispo. Einige Hotel- oder Mietwagenanbieter akzeptieren zudem keine Debit-Kreditkarten. Fragen Sie also besser bereits vor dem Buchen nach, ob es später vor Ort Probleme geben könnte.

Revolving - Bei Revolving-Kreditkarten können Sie Ihre Ausgaben in Raten zurückzahlen – mit Zinsen. Diese Sollzinsen sind im Vergleich zu anderen Krediten wie einem Ratenkredit deutlich höher. Deshalb sollten Sie auf diese Option verzichten. Meist besteht die Möglichkeit, den Umsatz auch auf einen Schlag zu bezahlen. Entweder die Bank bucht dann automatisch ab oder Sie überweisen den Betrag. Ist dies nicht der Fall, müssen Sie selber aktiv werden und die Summe zum Verrechnungszeitpunkt auf das Kartenkonto überweisen. Stellen Sie sich dafür am besten eine monatliche Erinnerung im Handy oder Ihrem E-Mail-Programm ein.

Achtung

Unseriöse Anrufe

Bei Kreditkarten geht es nicht immer seriös zu. So kann es passieren, dass die Karten über Telefon angeboten werden. Mancher Geschäftemacher erweckt dabei den Anschein, dass es sich um die Nachfolgekarte Ihrer aktuellen Kreditkarte handele. Dahinter steckt womöglich ein Angebot, bei dem Sie für die Karte sehr hohe Gebühren zahlen müssen, und das per Nachnahme. Informieren Sie sich daher immer zu den Gebühren und verlassen Sie sich nicht auf die Angaben bei solchen Anrufen.

Das sind die besten kostenlosen Kreditkarten

Es gibt zahlreiche kostenlose Kreditkarten, mit denen Sie bargeldlos bezahlen, sich im In- und Ausland mit Bargeld versorgen sowie Hotels oder Mietwagen buchen können. Wir empfehlen folgende Angebote:

Kreditkarten, mit denen Sie weltweit kostenlos Geld abheben können

Visa-Karte der Deutschen Kreditbank (DKB)
Die Deutsche Kreditbank (DKB) gibt zum „DKB-Cash“-Girokonto eine gute Visa-Kreditkarte aus. Die Kunden erhalten neben der Kreditkarte automatisch auch das Girokonto samt Girocard sowie ein Tagesgeldkonto von der DKB. Um die Kreditkarte zu bekommen, müssen sie volljährig sein und eine entsprechende Bonität mitbringen. Ein regelmäßiger Geldeingang ist nicht notwendig.

Die Bank verlangt keine Gebühren, falls Kunden mit der Kreditkarte in einer fremden Währung bezahlen oder Geld abheben. Allerdings können sie nur Beträge ab 50 Euro abheben.

Bei der Kreditkarte handelt es sich um eine Charge-Karte. Die Bank schichtet das Geld zum monatlichen Abbuchungstermin automatisch vom Giro- auf das Kartenkonto um. Reicht das Guthaben nicht aus, rutschen die Nutzer in den Dispokredit und müssen 6,9 Prozent Zinsen zahlen.

Die DKB übernimmt die Haftung, falls die Kreditkarte verloren geht. Normalerweise haften Kunden mit bis zu 150 Euro zwischen dem Zeitpunkt des  Verlust und Sperren der Karte. Notfallkarte und Notfallgeld gibt es dazu. Das Geld wird vom Girokonto abgebucht.

Verbraucher können dieses Kontomodell ein Jahr lang testen. Danach trennt die Bank die Kunden. Wenn durchschnittlich 700 Euro im Monat auf das Konto eingehen, gehören Kunden zu den Aktiv-Nutzern, die Konditionen ändern sich für sie nicht. Wir gehen davon aus, dass die Bank für die anderen Kunden einen höheren Dispozinssatz ansetzt und eine Fremdwährungsgebühr verlangt, falls die Kreditkarte außerhalb der Eurozone zum Einsatz kommt. Auch das kostenlose Notfallpaket und die Haftungsbefreiung entfallen. Die 50-Euro-Untergrenze beim Abheben gilt für alle Kunden.

Deutsche Kreditbank (DKB)
Kombination von Girokonto mit Visa-Karte

  • keine Jahresgebühr
  • kostenlos Bargeld abheben im In- und Ausland
  • keine Fremdwährungsgebühr beim Bezahlen
  • monatliche Abrechnung
  • auch für Selbstständige erhältlich
  • Konditionen gelten nur bei 700 Euro Geldeingang


1-plus-Visa-Card der Santander Consumer Bank
Die Santander Consumer Bank bietet ihre 1-plus-Visa-Card ohne Jahresgebühr an. Das Abheben und Bezahlen ist in jeder Währung kostenlos. Auch eventuelle Gebühren von automatenbetreibenden Banken, wie sie beispielsweise in den USA beim Abheben manchmal vorkommen, erstattet Santander auf Anfrage.

Als Extraleistung erhalten die Kunden weltweit 1 Prozent Rabatt für Tankrechnungen von bis zu 400 Euro im Monat, wenn sie an der Tankstelle mit der Visa-Karte bezahlen. Pro Jahr können sie also bis zu 48 Euro extra kassieren.

Um die Kreditkarte zu bekommen, reicht eine gute Bonität nicht aus. Es ist auch ein Geldeingang auf dem Konto nötig. Zudem verlangt die Santander Consumer Bank eine Gehaltsabtretung vom Kunden. Das heißt, dass die Bank sich direkt an den Arbeitgeber wenden kann, falls der Kunde seine Schulden nicht bezahlt. Dann bekommt die Bank das Geld aus dem pfändbaren Teil des Gehaltes.

Achtung: Lieber Gesamtbetrag bezahlen
Santander bietet ausschließlich eine Teilzahlungsfunktion an (Revolving-Kreditkarte). Die jeweils fällige Rate wird regelmäßig vom Referenzkonto abgebucht. Kunden können bei dieser Kreditkarte kein automatisches Abbuchen der kompletten Summe einstellen.

Die Kreditzinsen sind mit 13,98 Prozent effektiv pro Jahr im Vergleich zu anderen Anbietern sehr hoch. Falls Kunden diese Kosten vermeiden wollen, müssen sie selber aktiv werden, indem sie die komplette Rechnung einmal im Monat begleichen. Wer die Karte nutzt, sollte also gut organisiert sein und immer rechtzeitig zahlen. Für alle anderen kann die Kreditkarte eine teure Angelegenheit werden.

Wir raten zudem davon ab, die zusätzlich angebotene Ratenschutzversicherung abzuschließen.

Tipp

Probleme beim Antrag?

Falls Sie Probleme mit der Kreditkarte haben, berichten Sie uns und anderen Lesern davon in der Finanztip-Community.

Santander Consumer Bank
1-plus-Visa-Card

  • keine Jahresgebühr
  • kostenlos Bargeld abheben im In- und Ausland
  • keine Gebühr für Zahlungen außerhalb der Eurozone
  • auch für Selbstständige erhältlich
  • teure Teilzahlungsoption fest eingestellt
  • Kunden müssen aktiv überweisen, um Kosten zu vermeiden
  • Sollzins von 13,98 Prozent effektiv pro Jahr
  • Gehaltsabtretung

Es gibt weitere gute Angebote, die Girokonto und Kreditkarte kombinieren und das Geldabheben weltweit kostenlos ermöglichen. Wir empfehlen sie allerdings nicht, da Verbraucher zum kostenlosen Abheben in der Eurozone die Girocard nutzen müssen:

Comdirect Girokonto - Bei der Comdirect gehört eine Visa-Kreditkarte zum Girokonto. Kostenlos damit Geld abheben können Kunden aber nur außerhalb der Europäischen Union, Islands, Liechtensteins und Norwegens. Mit der Girocard heben Verbraucher in diesen Ländern kostenlos Geld ab.

Norisbank Girokonto - Mit der Kreditkarte der Norisbank können Kunden nur im Ausland kostenlos Geld abheben. Diese Mastercard gehört zum kostenlosen Girokonto. Mit der Girocard zum Konto ist das Abheben in Deutschland kostenlos. Wichtig bei diesem Angebot: Das mTAN-Verfahren für das Onlinebanking kostet extra. Außerdem ist der Dispozins sehr hoch.

Weitere Girokonten finden Sie im Girokontorechner von Finanztip:

Girokonto gesucht? Jetzt den Vergleich starten
Wo möchten Sie überall kostenlos Geld abheben?

Wenn Sie nur in Europa unterwegs sind, empfehlen wir die folgenden Angebote:

Kreditkarten, mit denen Sie in der Eurozone kostenlos Geld abheben können

Visa-Karte der Consorsbank
Die Consorsbank (ehemals Cortal Consors) hat eine gute kostenlose Debit-Kreditkarte im Programm. Die Bank verlangt 1,75 Prozent des Umsatzes, wenn Kunden mit der Karte in einer fremden Währung bezahlen oder Geld abheben. Kunden müssen mindestens 50 Euro am Automaten holen. Die kostenlose Kreditkarte gehört zum Girokonto, ebenso eine Girocard. Auch bei dieser Karte fallen aktuell Kosten beim Abheben und Bezahlen an.

Die Bank verrechnet die Kreditkarten-Abbuchungen taggenau mit dem Guthaben auf dem Girokonto. Das ist eine gute Wahl für Verbraucher, die die volle Kostenkontrolle über ihre Ausgaben behalten wollen. Allerdings bekommen sie keinen kostenlosen Kredit und rutschen in den Dispo, falls nicht genug Guthaben auf dem Girokonto liegt. Reicht der Dispo nicht aus, wird die Zahlung geblockt.

Es ist kein regelmäßiger Gehaltseingang notwendig, um die Karte zu erhalten. Die Bank kontrolliert jedoch die Bonität der Kunden, bevor sie die Kreditkarte ausgibt.

Consorsbank
Kombination von Girokonto mit Visa-Karte

  • keine Jahresgebühr
  • kostenlos Bargeld abheben in der Eurozone
  • auch für Selbstständige erhältlich
  • Fremdwährungsgebühr von 1,75 Prozent beim Bezahlen und Abheben außerhalb der Eurozone
  • Debitkarte


Consorsbank

Visa-Karte der ING-Diba
Die ING-Diba bietet zum Girokonto eine Visa-Kreditkarte kostenlos an. Voraussetzung ist, dass auf dem Konto Geld eingeht.

Beim Bezahlen und Abheben in einer anderen Währung müssen die Kunden 1,75 Prozent zahlen. Interessant an der Kreditkarte: Es handelt sich um eine Deferred-Debit-Kreditkarte, der Umsatz wird erst nach drei Tagen abgebucht. Trotz des kleinen Puffers kann es bei Debit-Karten Probleme beim Buchen von Hotelzimmern oder Leihwagen kommen. Die Anbieter akzeptieren die Karten teilweise nicht beim Bezahlen.

ING-Diba
Kombination von Girokonto mit Visa-Karte

  • keine Jahresgebühr
  • kostenloses Abheben in der Eurozone
  • 1,75 % Fremdwährungsgebühr beim Bezahlen und Abheben
  • Debitkarte

Barclaycard New Visa
Mit der kostenlosen Revolving-Kreditkarte von Barclaycard können die Kunden in der Eurozone Geld abheben, ohne Gebühren zu zahlen. Für andere Währungen fallen 1,99 Prozent des Umsatzes an. Dies gilt auch, falls die Kunden in einer anderen Währung bezahlen.

Die Karte bekommen Sie, ohne ein Girokonto bei Barclaycard zu eröffnen. Den Umsatz bezahlen Sie entweder selber von einem Konto bei einer anderen Bank oder lassen Barclaycard das Geld abbuchen. Finanztip rät von der Ratenoption ab, sie ist bei Revolving-Karten immer teuer. Barclaycard verlangt dabei Kreditzinsen von effektiv 18,38 Prozent. Allerdings können Sie auch zwei Monate warten, bis Sie Ihre Rechnung bezahlen. Dieser Zeitraum ist zinsfrei.

Barclaycard
Visa-Kreditkarte

  • keine Jahresgebühr
  • kostenloses Abheben in der Eurozone
  • zweimonatiges zinsfreies Zahlungsziel möglich
  • 1,99 % Fremdwährungsgebühr beim Bezahlen und Abheben
  • hoher Zinssatz bei Ratenzahlung

Unser Tipp: Bleiben Sie zum Thema Kreditkarten immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Auf diese Kosten sollten Sie bei Kreditkarten achten

Falls Sie nicht die passende Kreditkarte bei Finanztip finden, können Sie sich auch die Angebote auf Kreditkarten-Vergleichsportalen ansehen. Dabei sollten Sie auf folgende Gebühren achten; einige davon zeigen die Vergleichswebsites allerdings nicht an.

Abhebegebühr - Die Abhebegebühr kann anfallen, wenn Sie im In- oder Ausland Bargeld an Geldautomaten oder Schaltern abheben.

Achtung

Kostenlos Geld abheben

Zwar werben die Banken mit kostenlosem Geldabheben, das heißt jedoch lediglich, dass sie selbst keine Gebühren verlangen. Insbesondere im außereuropäischen Ausland erheben jedoch die Automatenbetreiber Gebühren. Die Banken erstatten sie meist nicht.

Fremdwährungsgebühr - Diese Gebühr kann beim Bezahlen und Geldabheben in anderen Währungen als dem Euro anfallen. Sie wird meistens als Prozentsatz des fälligen Betrages genannt.

Kreditzinsen - Diese fallen an, falls das Konto nicht ausreichend gedeckt ist oder die Rechnung bis zum Stichtag nicht komplett bezahlt ist. Da diese Sollzinsen im Vergleich zu anderen Krediten teuer sind, sollten Sie diese Möglichkeit nur im Ausnahmefall nutzen.

Außerdem gibt es noch weitere Gebühren, beispielsweise die Kosten für eine Ersatzkarte oder für eine Zweit- beziehungsweise Partnerkarte.

Lieber eine Visa-Karte oder eine Mastercard nehmen?

Kostenlose Kreditkarten bieten sowohl Visa als auch Mastercard an. Die beiden Firmen haben keinen direkten Kontakt zum Karteninhaber, sondern vergeben Lizenzen an Banken und Sparkassen. Daher gibt es unzählige Kreditinstitute, die diese Kreditkarten anbieten. Den Banken steht es frei, Ihnen die Kreditkarte kostenlos zur Verfügung zu stellen. Sowohl Visa als auch Mastercard werden weltweit akzeptiert. Wir raten Ihnen, die Entscheidung für eine Kreditkarte von den Kosten abhängig zu machen.

Weitere Kreditkartenanbieter sind American Express und Diners Club, von denen Sie meist direkt eine Kreditkarte erhalten. Aufgrund der geringeren weltweiten Akzeptanz und den manchmal sehr hohen Jahresgebühren empfehlen wir diese Anbieter jedoch nicht.

Kontaktlos bezahlen

Was vor ein paar Jahren noch eine Seltenheit war, ist inzwischen nicht mehr ungewöhnlich: Kreditkarten, mit denen Verbraucher bezahlen können, ohne sie in einen Kartenschlitz zu stecken. Dafür sorgt die Nahfunk-Technik (Near Field Communication, kurz NFC).

Die Kunden halten ihre Kreditkarte dabei lediglich an die Kasse. Bei Summen unter 25 Euro ist nicht einmal die PIN oder die Unterschrift nötig.

Kontaktlos bezahlen mit unseren Kreditkarten-Empfehlungen

Bank NFC
DKB ja
Santander Consumer Bank nein
Consorsbank ja
ING-Diba ja
Barclaycard ja

Sparen Sie zusätzlich mit unseren Tipps

Es gibt einige Möglichkeiten, mit einer kostenlosen Kreditkarte noch mehr Geld zu sparen:

Bezahlen und Abheben immer in lokaler Währung - Wenn Sie außerhalb der Eurozone unterwegs sind, werden Sie beim Bezahlen oder Abheben mit der Kreditkarte häufig gefragt, ob die Summe in Euro abgerechnet werden soll. Wählen Sie immer die lokale Währung. Denn falls Sie sich für den Euro entscheiden, rechnet der Betreiber des Geldautomaten die Währung um und schlägt eine hohe Marge auf. Bei der lokalen Währung hingegen wird der Betrag meist über einen im Internet einsehbaren Wechselkurs des Kreditkartenanbieters umgerechnet, der deutlich günstiger ist.

Gleiches gilt, wenn Ihnen am Automaten bereits ein Umrechnungskurs angeboten wird. Dieser Kurs ist in der Regel teurer als der des eigenen Anbieters. Heben Sie deshalb auch in solchen Fällen ohne Währungsumrechnung ab. 

Vorsicht bei Preisaufschlägen im Internet - Oftmals fallen beim Bezahlen mit der Kreditkarte im Internet zusätzliche Gebühren an, zum Beispiel bei Flugbuchungen. Achten Sie auf diese Preisaufschläge und weichen Sie möglichst auf ein anderes Zahlungsmittel aus. Manche Airlines bieten beispielsweise die Zahlung per Lastschriftverfahren an.

Zahlen Sie Ihre Kreditkartenrechnung pünktlich - Sorgen Sie dafür, dass am Stichtag der Rechnung Ihr Girokonto ausreichend gedeckt ist. Die Zinsen, die Sie sonst für das Überziehen des Kontos bezahlen müssen, sind weitaus höher als die Zinsen für andere Kredite wie Ratenkredite. Nutzen Sie Ihren Dispo daher nur in absoluten Ausnahmefällen.

Sollen wir Sie
zum Thema Kreditkarten
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

So haben wir getestet

Bei unserem Kreditkartentest im November 2016 haben wir ausschließlich kostenlose Kreditkarten berücksichtigt. Prepaid-Kreditkarten oder Karten, die nur an Jugendliche ausgegeben werden, waren ausgeschlossen. 20 Kreditkarten haben wir auf die Kosten fürs Geldabheben und Bezahlen hin untersucht.

Seit der Erhebung 2016 hat sich der Markt jedoch verändert. So verlangt die Consorsbank inzwischen beim Abheben Fremdwährungsgebühren. Deshalb untersuchte Finanztip die 20 Kreditkarten im August 2017 ein weiteres Mal. Damit Sie genug Auswahl haben, teilen wir die Kreditkarten nun auf: Kreditkarten, mit denen Sie weltweit kostenlos abheben können und Karten, mit denen das nur in der Euro-Zone klappt. Die weiteren Auswahl-Kriterien blieben bestehen und waren:

  • kostenlos (unabhängig von Umsatz oder Alter),
  • keine Prepaid-Karten,
  • keine American-Express- oder Diners-Club-Karten,
  • Geld abheben weltweit möglich,
  • Geld abheben Euro-Zone möglich.

Die Ergebnisse beider Untersuchungen finden Sie in den folgenden Übersichten. Weitere Details zur Analyse 2016 lesen Sie im Artikel zum Kreditkarten-Test.

Von Finanztip im November 2016 empfohlene Kreditkarten

Bank/Kreditkarte Kartenunternehmen Fremdwährungsgebühr beim Bezahlen Weltweit kostenlos abheben
Consorsbank Visa 1,75 % ja
DKB Visa 1,75 % / 0%¹ ja
Santander 1Plus Card Visa keine ja

¹ Ab Dezember 2016
Quelle: Websites der Anbieter (Stand: November 2016)

Von Finanztip im August 2017 empfohlene Kreditkarten

Bank/Kreditkarte Kartenunternehmen Fremdwährungsgebühr beim Bezahlen weltweit kostenlos abheben
DKB Visa 1,75 % / 0%¹ ja
Santander 1Plus Card Visa keine ja
Consorsbank Visa 1,75 % nein, nur Eurozone
ING-Diba Visa 1,75 % nein, nur Eurozone
Barclaycard Visa 1,99 % nein, nur Eurozone

¹ normale Kunden/Aktiv-Kunden
Quelle: Websites der Anbieter (Stand: Juni 2017)

Weitere im November 2016 untersuchte Kreditkarten

Bank/Kreditkarte Kartenunternehmen Fremdwährungsgebühr beim Bezahlen Weltweit kostenlos abheben
Andasa Mastercard Mastercard keine nein, Abhebungen sind immer verzinst
Advanzia Mastercard Gold Mastercard keine nein, Abhebungen sind immer verzinst
Barclaycard New Visa Visa 1,99 % nein, nur Eurozone
Comdirect Visa 1,75 % nein, nur außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraumes
Deutschland-Kreditkarte Visa 1,75 % nein, abheben nicht kostenlos möglich
Fidor Smartcard Mastercard keine nein, abheben nur begrenzt kostenlos
ING-Diba Visa 1,75 % nein, nur Eurozone
Hanseatic Bank Genialcard Visa 1,75 % nein, abheben nicht kostenlos möglich
Louis Mastercard Mastercard 1,85 % (+ 2 % Kurszuschlag) nein, nur in Deutschland an Automaten der Targobank
Lufthansa Hon Circle Credit Card Mastercard 1,75 % nein, abheben nicht kostenlos möglich
Lufthansa Senator Credit Card Mastercard 1,75 % nein, abheben nicht kostenlos möglich
N26 Mastercard keine nein, abheben nur begrenzt kostenlos
Norisbank Mastercard 1,75 % nein, nur im Ausland
Polo Mastercard Mastercard 1,85 % (+ 2 % Kurszuschlag) nein, nur in Deutschland an Automaten der Targobank
Santander Sunnycard Mastercard 1,75 % nein, abheben nicht kostenlos möglich
Targobank Online Classic Visa 1,85 % (+ 2 % Kurszuschlag) nein, nur in Deutschland an Automaten der Targobank
Visa World Card Visa 1,85 % - 2 % nein, nur Eurozone (Ausnahme: Deutschland)

Quelle: Websites der Anbieter (Stand: Oktober 2016)

Weitere im August 2017 untersuchte Kreditkarten

Bank/Kreditkarte Kartenunternehmen Fremdwährungsgebühr beim Bezahlen Weltweit kostenlos abheben
Andasa Mastercard Mastercard keine nein, Abhebungen sind immer verzinst
Advanzia Mastercard Gold Mastercard keine nein, Abhebungen sind immer verzinst
Comdirect Visa 1,75 % nein, nur außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraumes
Deutschland Kreditkarte Classic Visa 1,75 % nein, abheben nicht kostenlos möglich
Fidor Smartcard Mastercard keine nein, abheben nur begrenzt kostenlos
Hanseatic Bank Genialcard Visa 1,75 % nein, abheben nicht kostenlos möglich
Louis Mastercard Mastercard 1,85 % (+ 2 % Kurszuschlag) nein, nur in Deutschland an Automaten der Targobank
Lufthansa Hon Circle Credit Card Mastercard 1,75 % nein, abheben nicht kostenlos möglich
Lufthansa Senator Credit Card Mastercard 1,75 % nein, abheben nicht kostenlos möglich
N26 Mastercard keine nein, abheben nur begrenzt kostenlos
Norisbank Mastercard 1,75 % nein, nur im Ausland
Polo Mastercard Mastercard 1,85 % (+ 2 % Kurszuschlag) nein, nur in Deutschland an Automaten der Targobank
Santander Sunnycard Mastercard 1,75 % nein, abheben nicht kostenlos möglich
Targobank Online Classic Visa 1,85 % (+ 2 % Kurszuschlag) nein, nur in Deutschland an Automaten der Targobank
Visa World Card Visa 1,85 % - 2 % nein, nur Eurozone (Ausnahme: Deutschland)

Quelle: Anbieter (Stand: Juni 2017)

Community
Die letzten Beiträge zu dieser Diskussion:
Gesamte Diskussion anzeigen - Anmelden oder registrieren, um an der Diskussion teilzunehmen.

Unser Tipp: Bleiben Sie zum Thema Kreditkarten immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Josefine Lietzau

Finanztip-Expertin für Bankprodukte

Josefine Lietzau ist Redakteurin im Team Bank & Geldanlage. Bereits während ihres Studiums der Germanistik und Anglistik war sie für die Redaktionen der Grünen Liga, der Jüdischen Zeitung und der Superillu tätig. Nach ihrem Magister-Abschluss absolvierte Josefine Lietzau ein Volontariat bei den Online-Verbraucherportalen Banktip und Posttip, wo sie im Anschluss als Redakteurin arbeitete.