Prepaid-Kreditkarten Test 2017

Kreditkarten für Jugendliche und Menschen mit schlechter Schufa

Das Wichtigste in Kürze

  • Prepaid-Kreditkarten eignen sich für Minderjährige und Menschen, die aufgrund unregelmäßiger Einnahmen oder schlechter Schufa-Bewertungen keine normale Kreditkarte bekommen.
  • Wir haben 23 Prepaid-Kreditkarten auf ihre Kosten analysiert. Zusätzlich haben wir uns interessante Alternativen angesehen.
  • Für Minderjährige empfehlen wir als Alternative zu Prepaid-Karten das Kinderkonto der DKB. Bei den Prepaid-Karten liegt die Commerzbank vorn.
  • Sind die Kunden jünger als 14 Jahre, empfehlen wir die Kinderkonten von Comdirect und von Wüstenrot.
  • Für Menschen mit schlechter Schufa-Bewertung empfehlen wir die Debit-Karte der Fidor Bank und die Prepaid-Karte von Payback.

Finanztip hat im März 2017 insgesamt 23 Prepaid-Kreditkarten untersucht. Geschaut haben wir nach den preiswertesten Karten für Minderjährige sowie für Selbstständige oder Menschen mit schlechter Schufa-Bewertung. Der Fokus lag auf diesen zwei Gruppen, da Prepaid-Karten sich nur für sie eignen. Für alle anderen gibt es mit kostenlosen Kreditkarten bessere Alternativen.

Bei Prepaid-Kreditkarten handelt es sich im Prinzip um Guthabenkarten. Ein Kreditrahmen fehlt, Verbraucher müssen Geld auf die Karte laden, um sie nutzen zu können. Das macht die Karten unflexibel und kann zu Problemen bei Buchungen von Hotels und Mietwagen führen, da nicht jeder Anbieter die Karten akzeptiert.

Die Gebühren von Prepaid-Karten sind kompliziert und oft nicht auf den ersten Blick zu verstehen. Bei manchen Anbietern fallen Kosten an, wenn der Kunde mit der Karte in Deutschland bezahlt oder sie auflädt. Einige Kartenunternehmen verlangen eine Gebühr, falls die Karte nicht oft genug im Einsatz ist.

Da die Gebührenstruktur sehr unterschiedlich ist, haben wir die Kosten der Karten anhand von Musterkunden-Profilen miteinander verglichen. Zusätzlich haben wir uns Alternativen angesehen und diese gegen die Kosten der Prepaid-Karten gehalten. Die Alternativen waren meist günstiger als die Prepaid-Karten, daher nennen wir sie im Folgenden zuerst.

Empfehlungen für Jugendliche

Alternative für Minderjährige: DKB Cash U18
Das Jugendkonto Cash U18 der DKB samt Charge-Kreditkarte von Visa ist die günstigere Alternative zu Prepaid-Karten für Jugendliche. Das Konto und die Karte sind kostenlos, die Kunden können weltweit ohne Fremdwährungsgebühr abheben und bezahlen. Unseren Musterkunden kostet das Konto 0 Euro.

DKB
DKB Cash U18

  • ab Geburt des Kindes erhältlich
  • keine Jahresgebühr
  • weltweit kostenlos abheben
  • keine Fremdwährungsgebühr beim Bezahlen oder Abheben in einer anderen Währung
  • ein gesetzlicher Vertreter muss ein DKB-Girokonto haben

Prepaid-Karten: Empfehlung für Kinder ab 14 Jahren - Commerzbank
Die Commerzbank bietet ihre Prepaid-Karte für Jugendliche kostenlos an. Mit ihr können die Minderjährigen weltweit kostenlos Geld abheben und bezahlen. Somit zahlt unser Musterkunde 0 Euro für die Karte. Sie ist die Einzige, die bei den Gebühren komplett mit der Alternative mithalten kann.

Commerzbank
Prepaid-Karte für Minderjährige

  • keine Jahresgebühr
  • weltweit kostenlos abheben
  • keine Fremdwährungsgebühr beim Bezahlen oder Abheben in einer anderen Währung
  • erst für Kinder ab 14 Jahren erhältlich
  • ab 18 Jahren Jahresgebühren von 39,90 €


Commerzbank

Prepaid-Karten: Empfehlung für Kinder unter 14
Bei zwei Anbietern können auch Kinder, die jünger sind als 14 Jahre, eine Prepaid-Karte erhalten. Das sind Comdirect und Wüstenrot. Empfehlung mit Prepaid-Karte:

Comdirect Juniorgiro
Auch die Comdirect hat ein kostenloses Jugendkonto im Programm, allerdings handelt es sich bei der Kreditkarte um eine Prepaid-Karte. Sie ist die günstigste dieser Karten für Jugendliche, eignet sich aber nicht zum Abheben in der Eurozone. Dazu sollten die Kunden die Girocard zum Konto nutzen. Der Musterkunde zahlt für diese Karte rund 35 Euro im Jahr.

Comdirect
Juniorgiro

  • für Kinder ab sieben Jahren erhältlich
  • keine Jahresgebühr
  • weltweit kostenlos abheben
  • Fremdwährungsgebühr von 1,75 Prozent beim Bezahlen in Fremdwährung
  • hohe Kosten beim Geldabheben in Deutschland mit Kreditkarte


Comdirect

Empfehlung mit Prepaid-Karte: Top Giro Young
Die Wüstenrot Bank geht denselben Weg wie die Comdirect und kombiniert Jugendkonto mit Prepaid-Karte. Besonderheit: Geldabheben ist nur 25-mal im Jahr kostenlos, danach fallen pro Abhebung 1,99 Euro an. In Deutschland können die Kunden kostenlos mit der Girocard Geld ziehen. Die Prepaid-Karte kostet rund 43 Euro im Jahr.

Wüstenrot Bank
Visa Prepaid-Karte in Kombination mit Girokonto

  • für Kinder ab sieben Jahren erhältlich
  • keine Jahresgebühr
  • kostenlos Bargeld abheben im In- und Ausland an Automaten mit Visa-Zeichen
  • Fixkosten von 1,99 Euro ab dem 25. Mal Bargeldabheben
  • Fremdwährungsgebühr von 1,5 Prozent für Zahlungen außerhalb der Eurozone
  • Schufa-Bonitätsprüfung für Girokonto erforderlich
  • hohe Gebühr für Notfall-Ersatzkarte

Empfehlungen ohne Schufa-Überprüfung

Alternative ohne Schufa-Prüfung: Debit-Mastercard der Fidor Bank
Die Fidor Bank prüft die Schufa-Bewertung der Interessenten für ihr Girokonto samt Debit-Kreditkarte zunächst nicht. Falls Kunden später einen Dispo beantragen, prüft sie die Daten bei der Auskunftei. Fidor schränkt das kostenlose Abheben zwar auf einmal im Monat ein, dafür zahlen die Kunden jedoch keine Fremdwährungsgebühren, falls sie die Karte im Ausland nutzen.

Fidor Bank
Mastercard Debit-Karte in Kombination mit Girokonto

  • keine Schufa-Bonitätsprüfung
  • keine Fremdwährungsgebühr
  • eine Bargeldabhebung pro Monat in Eurozone kostenfrei
  • Jahresgebühr von 14,95 Euro
  • ab zweiter Bargeldabhebung im Monat Kosten von 2,50 Euro pro Vorgang


Prepaid-Visa-Karte von Payback
Die Prepaid-Kreditkarte von Payback hat zwar eine hohe Jahresgebühr von 29 Euro, kostet unseren Musterkunden trotzdem nur rund 30 Euro im Jahr. Das ist halb so viel wie die nächstgünstigste von uns gefundene Karte vom ADAC, die wir wie alle anderen Karten deswegen nicht empfehlen. Kunden mit schlechterer Bonität wollen wir außerdem mit solchen Kosten nicht belasten. Der günstige Preis für die Payback-Karte liegt an den niedrigen Fixkosten für das Nutzen im Inland. Im Ausland fallen beim Bezahlen und Abheben in einer fremden Währung Gebühren an.

PAYBACK Kreditkarte
Prepaid-Visa-Karte der BW Bank

  • kostenlos Bargeld abheben im Inland
  • keine Schufa-Prüfung
  • Fremdwährungsgebühr von 1,75 % außerhalb der Eurozone
  • Jahresgebühr von 29 € (im ersten Jahr kostenlos)
  • tägliches Abhebelimit von 250 €


Alternative: Basiskonto
Basiskonten können eine Alternative zu normalen Girokonten und Prepaid-Karten sein. Dazu muss jedoch eine Kreditkarte zum Basiskonto gehören, was eher selten der Fall ist. Außerdem bekommen Verbraucher nur ein Basiskonto, falls sie nicht bereits ein anderes Konto haben. Da die Funktionen bei Basiskonten eingeschränkt sind, lohnt es sich nicht, ein normales Girokonto dafür aufzugeben. Nur wer auch kein Girokonto bekommt, sollte versuchen, über ein Basiskonto auch gleich eine Kreditkarte zu erhalten.

So haben wir getestet

Prepaid-Karten lohnen sich aufgrund der hohen Kosten und der fehlenden Flexibilität nur für Minderjährige und für Menschen, denen aufgrund ihrer Bonität keine normale Kreditkarte gewährt wird. Das sind zum Beispiel Selbstständige mit unregelmäßigen Einnahmen oder Verbraucher mit schlechter Schufa-Bewertung. Ziel war es, für diese Kundengruppe die preiswertesten Karten zu ermitteln. Für unsere Analyse haben wir im Dezember 2016 angefangen, bei rund 20 Anbietern Daten zu den Gebühren einzuholen. Im März 2017 haben wir diese Daten ausgewertet.

Um uns einen Überblick zu verschaffen, haben wir vorher auf Google nach einzelnen Anbietern und Portalen gesucht, unter Verwendung der Stichwörter „Prepaid Kreditkarte“ und „Prepaid Kreditkarte Vergleich“. Dazu haben wir alle Portale näher angeschaut, die wir auf den ersten beiden Suchergebnis-Seiten gefunden haben, und die auf diesen Portalen gelisteten Karten in unsere Auswahl aufgenommen. Darüber hinaus kamen alle Karten in die Auswahl, die einzeln auf den ersten zehn Google-Ergebnis-Seiten zu finden waren. Außerdem haben wir einzelne Angebote dazu genommen, von denen wir aus aufgrund unserer Marktbeobachtung wussten, dass sie interessant sein könnten.

Anschließend haben wir die Anbieter angeschrieben und sie gebeten, einen Fragebogen auszufüllen. Bei der Analyse der Rückläufe haben wir auf folgende Kriterien geachtet:

  • Ausgabe entweder an Minderjährige und/oder keine Abfrage der Schufa-Daten
  • bundesweite Angebote
  • kostenlose Aufladung
  • keine örtliche Einschränkung beim Aufladen
  • kostenloses Bezahlen in Deutschland möglich
  • Abheben möglich
  • Plastikkarte (keine rein virtuellen Karten)
  • sichere Website


Es blieben 23 Karten übrig, die diese Kriterien erfüllen. Davon eigneten sich sieben für Minderjährige und 18 für Selbstständige oder Menschen mit schlechter Schufa-Bewertung. Dann rechneten wir die Gesamtkosten pro Karte mithilfe von zwei verschiedenen Profilen aus.

Aus unserer Berechnung ergab sich folgende Reihenfolge bei den Karten, die auch an Minderjährige ausgegeben werden:

Bank Name Gesamtkosten
DKB ¹ Cash U18 0 €
Commerzbank Commerzbank Mastercard Prepaid Junior / Commerzbank Visa Prepaid Junior 0 €
Comdirect Juniorgiro 34,55 €
Wüstenrot Bank Visa Prepaid 42,48 €
Paycenter Majorcard 149,00 €
Augsburger Aktienbank, Marke Netbank Prepaid-Kreditkarte 151,48 €
HypoVereinsbank Prepaid Unicreditcard 187,75 €
Deutsche Postbank Visa Card Prepaid 205,25 €

¹Alternative zur Prepaid-Karte
Quelle: Finanztip-Berechnung anhand der Anbieter-Angaben (Stand: Dezember 2016 (Daten)/März 2017 (Auswertung))

Bei den Karten ohne Schufa-Prüfung ergibt sich folgende Reihenfolge.

Bank Name Gesamtkosten
Fidor Bank¹ Debit Mastercard 14,95 €
Payback GmbH Payback Visa Prepaid Karte 30,40 €
Landesbank Berlin AG ADAC Clubmobilkarte 60,40 €
STA Travel Cashflex Prepaid Mastercard 65,95 €
Augsburger Aktienbank, Marke Netbank Prepaid-Kreditkarte 76,20 €
Insidemarketing Insidecard 91,20 €
Payango Payangocard 91,20 €
Commerzbank AG Commerzbank Mastercard Prepaid Junior / Commerzbank Visa Prepaid Junior 96,88 €
Paycenter Majorcard 99,00 €
Landesbank Berlin AG LBB Visa Card Basis 100,40 €
Deutsche Postbank AG Visa Card Prepaid 110,48 €
HypoVereinsbank Prepaid Unicreditcard 116,40 €
Payango Crystalcard 117,00 €
Commerzbank AG Commerzbank Mastercard Prepaid / Commerzbank Visa Prepaid-Karte 136,78 €
Paycenter Global-Konto Premium 148,00 €
Paycenter Supremacard 159,00 €
PPRO Financial Ltd. Viabuy 172,10 €
Wirecard AG Prepaid Trio 204,50 €
Paycenter Cardduo 223,88 €

¹Alternative zur Prepaid-Karte
Quelle: Finanztip-Berechnung anhand der Anbieter-Angaben (Stand: Dezember 2016 (Daten)/März 2017 (Auswertung))

So haben wir gerechnet
Bei Minderjährigen gehen wir davon aus, dass sie die Karten für einen Auslandsaufenthalt brauchen, zum Beispiel für ein Auslandsjahr in den USA. Deshalb berechnen wir lediglich Kosten für das Abheben und Bezahlen im Ausland. Da Jugendliche eher nicht Unmengen an Geld zur Verfügung haben, sind wir davon ausgegangen, dass es sich vor allem um kleine Summen handelt. Wir haben die Kosten für ein Jahr im Ausland berechnet. Diejenigen, die eine Karte ohne Schufa-Prüfung brauchen, nutzen die Karten vor allem im Inland, zum Beispiel zum Geldabheben oder für das Online-Shopping. Da wir Karten ausgeschlossen haben, mit denen man nicht in Deutschland kostenlos bezahlen kann, tauchen mögliche Kosten für das Online-Shopping bei deutschen Händlern im Profil nicht auf. Wir haben die Kosten in diesem Profil ebenfalls für ein Jahr berechnet.

Zur Kontrolle der Empfehlungen haben wir auch die Kosten für eine dreijährige Nutzung analysiert, denn diese Zielgruppe nutzt die Karte womöglich länger. An den Empfehlungen änderte sich dabei nichts.

Wir gehen davon aus, dass die Kunden ihre Karten nutzen. Deshalb haben wir etwaige Inaktivitätsgebühren nicht in die Rechnung miteinbezogen.

Profile für den Prepaid-Karten-Test

  Profil Schufa Profil Minderjährige
Anzahl Jahre Benutzung 1 1
Geld abheben Inland Anzahl p.a. 12 0
Geld abheben Inland jeweils 100 0
Geld abheben Ausland Anzahl (in Euro) p.a. 4 2
Geld abheben Ausland jeweils (in Euro) 100 50
Geld abheben Ausland Anzahl (nicht in Euro) p.a. 0 24
Geld abheben Ausland jeweils (nicht in Euro) 0 50
Bezahlen in Fremdwährung Anzahl p.a. 1 52
Bezahlen im Ausland (Betrag jeweils in Fremdwährung ) 80 25

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Josefine Lietzau

Finanztip-Expertin für Bankprodukte

Josefine Lietzau ist Redakteurin im Team Bank & Geldanlage. Bereits während ihres Studiums der Germanistik und Anglistik war sie für die Redaktionen der Grünen Liga, der Jüdischen Zeitung und der Superillu tätig. Nach ihrem Magister-Abschluss absolvierte Josefine Lietzau ein Volontariat bei den Online-Verbraucherportalen Banktip und Posttip, wo sie im Anschluss als Redakteurin arbeitete.