Steuerklassen

Mehr Netto im Monat mit der richtigen Steuerklasse

Das Wichtigste in Kürze

  • Bei Verheirateten oder eingetragenen Lebenspartnern kann sich eine geschickte Kombination der Lohnsteuerklassen positiv auswirken auf Arbeitslosen-, Kranken-, Mutterschafts- oder Elterngeld.
  • Paare können verschiedene Kombinationen von Lohnsteuerklassen wählen. Durch eine günstige Zusammenstellung gibt es mehr Netto vom Gehalt.
  • Die Lohnsteuer ist immer eine Vorauszahlung. Die tatsächliche Steuerschuld wird erst errechnet, wenn Sie eine Steuererklärung abgeben. In den allermeisten Fällen lohnt es sich, eine Steuererklärung abzugeben. Im Durchschnitt erhalten Steuerzahler 900 Euro als Erstattung zurück.
  • Zur Abgabe einer Steuererklärung sind Sie verpflichtet, wenn Sie die Kombination III/V oder IV/IV mit Faktorverfahren wählen.
  • Im Jahr der Trennung können sich Paare noch gemeinsam veranlagen lassen und profitieren vom Splittingtarif für Verheiratete (Sondersplitting).
  • Tipp: Sollen wir Sie zu wichtigen Steuerfragen sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Jeder hat bestimmt schon einmal gehört, dass Paare „aus Steuergründen“ heiraten. Aber was genau bedeutet das? In diesem Ratgeber erklären wir, wie Ehepaare oder eingetragene Lebenspartner mit der Wahl der richtigen Lohnsteuerklassen Geld sparen können.

Was ist die elektronische Lohnsteuerkarte?

Während es früher die klassische Lohnsteuerkarte aus Pappe gab, sind die steuerrelevanten Informationen eines Arbeitnehmers nun auf der elektronischen Lohnsteuerkarte gespeichert. Dazu gehören die Steuerklasse, Ihre Freibeträge und eine eventuelle Kirchensteuerpflicht. Man nennt das auch die „elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale“, kurz Elstam.

Drei Klassenkombinationen für Ehepaare

Vor allem Verheiratete und eingetragene Lebenspartner sollten sich mit den Lohnsteuerklassen auseinandersetzen, denn im Gegensatz zu Singles können Sie wählen, zu welcher sie gehören wollen. Durch eine geschickte Kombination bekommen Sie mehr Netto. Außerdem können optimale Lohnsteuerklassen das Arbeitslosen-, Kranken- und Mutterschaftsgeld erhöhen. Mit dem Lohn- und Einkommensrechner des Bundesfinanzministeriums finden Sie leicht heraus, welche Steuerklassen-Kombination für Sie am günstigsten ist.

Berufstätige erhalten nach der Hochzeit zunächst automatisch die Steuerklassen IV und IV. Wenn das für Sie ungünstig ist, sollten Sie wechseln. Möglich ist das generell einmal im Jahr bei Ihrem zuständigen Finanzamt – und zwar spätestens bis zum 30. November.

Berufstätige Ehegatten und Lebenspartner, die beide unbeschränkt steuerpflichtig sind und nicht dauernd getrennt leben, können für den Lohnsteuerabzug wählen,

  • ob sie beide in die Steuerklasse IV eingeordnet werden wollen,
  • ob der besser Verdienende nach Steuerklasse III und der andere nach Klasse V besteuert werden soll,
  • oder ob sie die Steuerklassen-Kombination IV/IV mit Faktor wählen.

Bedenken Sie: Wenn Sie die Variante III/V oder IV mit Faktor wählen, sind Sie zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet. In den allermeisten Fällen lohnt es sich ohnehin, eine Steuererklärung abzugeben.

Eingetragene Lebenspartner seit November 2015 automatisch in Steuerklasse IV/IV
Eingetragene gleichgeschlechtliche Lebenspartner sind Ehepaaren steuerlich gleichgestellt. Bislang erhielten sie nicht automatisch die Kombination IV/IV. Sie mussten eine Änderung ihrer Lohnsteuerklassen gesondert beim Finanzamt beantragen. Seit November 2015 übermitteln die Ämter auch bei eingetragenen Lebenspartnern die Daten, die die elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale generieren. Folglich wird auch für diejenigen, die ab November 2015 ihre Partnerschaft neu eingetragen haben, die Kombination IV/IV gebildet. Wünschen Sie eine andere Kombination, so müssen Sie dies beim Finanzamt beantragen.

Wer seinem Arbeitgeber nicht offenbaren möchte, dass er in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft lebt, kann die ungünstigere Steuerklasse I wählen. Das Landesamt für Rheinland-Pfalz weist darauf hin, dass die Datenübermittlung an den Arbeitgeber so erfolgt, dass keine Rückschlüsse auf den Familienstand möglich sind. 

Wann lohnt sich das Faktorverfahren?

Ehe- oder Lebenspartner mit unterschiedlich hohen Gehältern wählen häufig die Steuerklassen-Kombination III/V. Das hat jedoch den Nachteil, dass derjenige mit Klasse V verhältnismäßig hohe Abzüge hat, weil zum Beispiel beide Grundfreibeträge nur dem in Steuerklasse III besteuerten Partner zugutekommen. Stehen Sie vor diesem Problem, sollten Sie besser die Lohnsteuerklassen IV/IV mit Faktor nehmen. Dadurch werden bei jedem Partner die ihm zustehenden Freibeträge schon beim Lohnsteuerabzug berücksichtigt.

Vorteil des Faktorverfahrens ist eine gerechtere Verteilung der Lohnsteuerlast auf beide Partner – anders als bei der Kombination III/V. Besonders für den geringer Verdienenden – oft ist das die Ehefrau – bringt der Faktor mehr Netto.

Gleichzeitig ist bei diesem Verfahren die Differenz zwischen Lohnsteuerabzug im Laufe des Jahres und Steuerschuld am Jahresende besonders gering. So muss man keine hohe Steuernachzahlung befürchten, eine Rückzahlung vom Finanzamt fällt aber auch allenfalls gering aus.

Die abgezogene Lohnsteuer wird zusätzlich durch einen Faktor gemindert – wie im Splittingverfahren. Dieser Faktor wird individuell berechnet und muss immer kleiner als 1 sein.

Um das Faktorverfahren in Anspruch zu nehmen, muss das Paar gemeinsam einen formlosen Antrag beim Finanzamt stellen und dabei die voraussichtlichen Arbeitslöhne des Kalenderjahrs angeben. Das Faktorverfahren muss jährlich neu beantragt werden; wer es nutzt, ist zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet. Mehr hierzu lesen Sie in unserem Ratgeber Faktorverfahren.

Mehr Elterngeld durch Wechsel der Lohnsteuerklasse

Die Höhe des Elterngelds ergibt sich aus dem durchschnittlich erzielten Gehalt der letzten zwölf Monate vor der Geburt des Kindes. Erwarten Sie ein Kind, sollte der Elternteil, der das Kind nach der Geburt überwiegend betreut, frühzeitig die Steuerklasse III wählen. Dadurch erhöht sich das Nettoeinkommen. Werdende, verheiratete Mütter oder Väter können so mehr Elterngeld bekommen. Der Antrag auf den Steuerklassenwechsel muss allerdings bis sieben Monate vor Beginn des Mutterschutzes beantragt werden. Mehr dazu lesen Sie in unserm Ratgeber Elterngeld.

  • Tipp: Sollen wir Sie zu wichtigen Steuerfragen sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Insolvenz eines Ehegatten

Ist Ihr Ehepartner insolvent oder wird sein Gehalt gepfändet, können Sie mit dem Wechsel der Lohnsteuerklasse sparen. Wählen Sie die Kombination so, dass der andere die größere Steuerlast trägt. Das ist gesetzlich ausdrücklich erlaubt (FG Münster, Urteil vom 4. Oktober 2012 – 6 K 301/10 E).

Wer gehört in welche Steuerklasse?

Steuerklasse I: Sie gilt für ledige und geschiedene Arbeitnehmer, bei eingetragenen Lebenspartnerschaften sowie auch für verheiratete Angestellte, die von ihrem Ehepartner dauernd getrennt leben. Verwitwete Arbeitnehmer gehören ebenfalls in diese Kategorie – allerdings erst ab dem zweiten Jahr nach Tod des Ehepartners. In die Steuerklasse I fallen auch Arbeitnehmer, die beschränkt einkommensteuerpflichtig sind, weil sie zum Beispiel in Deutschland Einkommen erzielen, aber dauerhaft im Ausland leben.

Steuerklasse II: Dazu gehören alle in Steuerklasse I genannten Personen, sofern sie alleinerziehend sind. Voraussetzung ist, dass in Ihrem Haushalt mindestens ein Kind lebt, für das Sie einen Kinderfreibetrag oder Kindergeld bekommen. Ist das Kind bei mehreren Personen gemeldet, steht der Entlastungsbetrag demjenigen zu, der das Kindergeld erhält. Lebt der Arbeitnehmer in einer eheähnlichen Lebensgemeinschaft oder in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft, gilt diese Regelung nicht.

Steuerklasse III: Sie gilt für verheiratete Arbeitnehmer und Lebenspartner, wenn beide im Inland wohnen, nicht dauernd getrennt leben und wenn der Ehepartner keinen Arbeitslohn bezieht – oder Arbeitslohn bezieht und in die Steuerklasse V eingeordnet wird. Verwitwete Arbeitnehmer gehören bis zum Ende des ersten Jahres nach dem Tod des Ehegatten in Steuerklasse III. Voraussetzung dafür ist, dass sie nicht dauernd getrennt gelebt haben und der Verstorbene uneingeschränkt einkommensteuerpflichtig war.

Steuerklasse IV: In diese Kategorie fallen verheiratete Arbeitnehmer, wenn beide Ehegatten Geld verdienen, im Inland wohnen und nicht dauernd getrennt leben.

Steuerklasse IV mit Faktor: Seit 2010 gibt es die Möglichkeit, die Steuerklassenkombination IV/IV mit Faktor zu wählen. Das Faktorverfahren soll dafür sorgen, dass die Lohnsteuerlasten innerhalb einer Ehe oder eingetragenen Lebenspartnerschaft gerechter verteilt sind. Diese Kombination kann jährlich neu beantragt werden. In diesem Fall ist jedoch auf jeden Fall eine Steuererklärung abzugeben.

Steuerklasse V: Ehegatten und Lebenspartner fallen an Stelle der Steuerklasse IV in diese Rubrik, wenn der andere Ehegatte in die Steuerklasse III eingeordnet wird.

Steuerklasse VI: Wer als Arbeitnehmer einen zweiten oder dritten Job antritt, landet automatisch in der Steuerklasse VI. Hier sind die Abzüge am höchsten, weil keinerlei Freibeträge berücksichtigt werden. Sie können aber selbst festlegen, für welche Ihrer Tätigkeiten die Steuerklasse VI angewendet werden soll.

Minijobber, also Arbeitnehmer mit maximal 450 Euro monatlichen Lohn, benötigen keine Steuerkarte.

Der Vorteil des Ehegattensplittings

Wer verheiratet ist oder in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft lebt, kann vom sogenannten Ehegattensplitting bei der Zusammenveranlagung profitieren. In den meisten Fällen ist die zu zahlende Einkommensteuer niedriger als bei der Einzelveranlagung. Die Vorteile wirken sich allerdings erst nachträglich aus.

Grund: Die Lohnsteuer ist eine Vorauszahlung und wird zunächst getrennt von beiden Gehältern abgezogen. Das Finanzamt führt die Arbeitslöhne erst nach Ablauf des Jahres zusammen. Deshalb besteht bei der Steuerklassen-Kombination III/V die Pflicht zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung. Erst danach ergibt sich die zutreffende Jahressteuer und es kann zu Steuernachzahlungen oder -erstattungen kommen. Je größer die Differenz beim Einkommen der Ehepartner oder eingetragenen Partner, desto höher ist der finanzielle Vorteil, der sich aus einer gemeinsamen Veranlagung im Vergleich zur Einzelveranlagung ergibt.

Das Finanzamt kann Einkommensteuervorauszahlungen festsetzen, wenn damit zu rechnen ist, dass die Jahressteuerschuld mindestens 400 Euro höher ist als die einzubehaltende Lohnsteuer. Für die Wahl der günstigsten Steuerklasse prüfen Sie mit dem Lohn- und Einkommensrechner des Bundesfinanzministeriums, bei welcher Kombination sich in Ihrem Fall insgesamt der geringste Steuerabzug ergibt.

  • Tipp: Sollen wir Sie zu wichtigen Steuerfragen sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Trennung und Scheidung

Sobald ein Paar dauernd getrennt lebt, müssten beide grundsätzlich in die Steuerklasse I. Im Jahr der Trennung können beide Partner jedoch ihre Steuerklasse noch bis zum Jahresende behalten – egal, ob die Trennung am 1. Januar oder am 31. Dezember erfolgte. Ab dem 1. Januar des Folgejahres haben „dauernd getrennt“ lebende Ehepartner definitiv die Steuerklasse I. Lebt ein Kind im Haushalt eines der beiden Getrennten, dann gilt die Steuerklasse II, sofern das Kind auch dort gemeldet ist.

Im Trennungsjahr kann noch gemeinsam veranlagt werden, wenn einer der Eheleute das verlangt, und seinem Ex-Partner den daraus entstehenden Steuernachteil ersetzt – allerdings erst ab dem Zeitpunkt der Trennung.

Beispiel: Ein Ehepaar trennt sich am 30. Dezember 2016. Bisher hatte der Mann Steuerklasse III, seine Frau die V. Sie beantragt beim Finanzamt für das Jahr 2016 die getrennte Veranlagung. Auf Verlangen ihres Noch-Gatten muss sie aber einer gemeinsamen Veranlagung zustimmen. Im Gegenzug muss er ihr ihren Steuernachteil erstatten – und zwar ab dem Zeitpunkt, als sie diesen erlitten hat. Im Beispielsfall wäre dies ab dem 30. Dezember 2015. Würde die Ehefrau also zum Beispiel bei getrennter Veranlagung eine Steuererstattung bekommen, und fällt diese bei gemeinsamer Veranlagung weg, dann muss der Ehemann ihr diesen Betrag auszahlen. In der Regel profitiert aber der Mann trotzdem von der getrennten Veranlagung.

Oft sind jedoch beide so zerstritten, dass jeder eine getrennte Veranlagung macht. Das kann jedoch bei größeren Einkommensunterschieden zwischen den Ex-Partnern ein unnötiges Geschenk an den Fiskus sein.

Tipp

Versöhnungsversuch

Sobald ein Ehepaar dem Finanzamt mitteilt, dass es versucht habe, wieder miteinander zu leben, gilt es nicht (mehr) als dauernd getrennt lebend. Konsequenz: Sie können gemeinsam veranlagt werden. Auch mehrere Versöhnungsversuche können vorkommen; sie müssen dem Finanzbeamten aber plausibel vermittelt werden.

Wird die Ehe schließlich geschieden, sind die Eheleute auch steuerlich getrennt. Problematisch kann es werden, wenn Steuerrückerstattungen zu erwarten sind. Diese wird auf beide Köpfe verteilt, abhängig davon, wie viele Steuern jeder unterjährig abgeführt hat. Selbstverständlich muss das Finanzamt die – eventuell neuen – Kontoverbindungen erfahren, auf die es die Beträge überweisen soll.

Tipp

Antrag beim Finanzamt stellen

Wenn eine Steuerrückerstattung zu erwarten ist, berechnen Sie diese am besten mit Hilfe eines Steuerberaters oder Lohnsteuerhilfevereins. Stellen Sie dann beim Finanzamt frühzeitig einen Antrag, Ihren Anteil aufgrund der bereits gezahlten Einkommen- oder Lohnsteuer auf Ihr Konto zu überweisen. Sie können sich mit Ihrem Ex-Partner auch auf eine andere Verteilung der Rückerstattung einigen. Teilen Sie dann dieses Ergebnis dem Finanzamt schriftlich mit – mit beiden Unterschriften.

Sollen wir Sie
zu wichtigen Steuerfragen
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Udo Reuß

Finanztip-Experte für Steuern

Der Steuerrechtler und Diplom-Kaufmann Udo Reuß ist bei Finanztip für Steuerthemen verantwortlich. Zuvor war er bei verschiedenen Wirtschafts- und Fachverlagen wie Handelsblatt, F.A.Z.-Verlagsgruppe, Haufe-Lexware und Vogel Business Media tätig – 14 Jahre davon arbeitete er als Chefredakteur von Fachzeitschriften. Aus dem komplexen Steuerrecht zieht er die relevanten Urteile für Steuersparer. Den Autor erreichen Sie unter redaktion@finanztip.de.

Andrea Wekenborg

ehemalige Finanztip-Redakteurin (bis 2015)

Andrea Wekenborg verfasste für Finanztip Artikel im Ressort Recht & Steuern. Ihre Begeisterung für Verbraucherthemen entdeckte sie in der Ombudsredaktion der Berliner Zeitung. Später schrieb sie fünf Jahre für einen Online-Finanzvergleich über Versicherungen, Konten und Steuern. Zudem war sie bereits beim Verbraucherzentrale Bundesverband tätig.