Nichtaufgriffsgrenze bei der Steuererklärung

  • Zuletzt aktualisiert: 13. Dezember 2012

Unser Tipp: Bleiben Sie zu wichtigen Steuerfragen immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Auch wenn landläufig eine andere Meinung vorherrscht: Die meisten Finanzbeamten müssen ein großes Arbeitspensum erledigen und haben wenig Zeit für ausgiebige Kaffeepausen oder Büroschlaf. Schuld ist nicht zuletzt das komplizierte deutsche Steuerrecht. Die Vernetzung und die mittlerweile wirklich guten Computerprogramme im Finanzamt erlauben andererseits eine schnellere Bearbeitung der Steuerfälle. Dieser doch erhebliche Arbeitsdruck hat aber für die Steuerzahler auch Vorteile: In regelmäßigen Abständen werden die Finanzbeamten von ihren oberen Chefs darauf hingewiesen, bei bestimmten Kleinbeträgen nicht so genau hinzuschauen und die jeweilige Steuererklärung, wie vom Steuerzahler eingereicht, zu veranlagen. Im Amtsdeutsch werden die "Augen zu"-Hinweise als "Nichtaufgriffsgrenzen" bezeichnet. Sie führen nicht zu einem Rechtsanspruch des Steuerzahlers. Wenn Sie also Pech haben und für Ihre Steuererklärung ein kleinlicher oder strenger Finanzbeamter zuständig ist, können Sie sich nicht auf die Nichtaufgriffsgrenzen berufen. Als Anhaltspunkt, bis zu welchen Beträgen der Fiskus eher großzügig ist, eignen sich jedoch solche Anweisungen der einzelnen Bundesländer ganz gut. Nachfolgend haben wir für Sie die wichtigsten Nichtaufgriffsgrenzen der Oberfinanzdirektion (OFD) Saarbrücken zusammengestellt. Die Regelungen in anderen OFD-Bezirken sind vergleichbar. Ein Beispiel einer Nichtaufgriffsgrenze ist die Akzeptanz für Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte. Wenn Sie für die Anzahl der Arbeitstage bei einer 5-Tage-Woche 230 Tage und bei einer 6-Tage-Woche 280 Tage angeben, sind Sie auf der sicheren Seite (Entfernungspauschale). siehe hierzu auch Entfernungspauschale · Arbeitsmittel Wer bei den Kosten für die Anschaffung und Pflege von Arbeitsmitteln - zum Beispiel Kauf und Reinigung von Berufskleidung - nicht mehr als 100 Euro Kosten im Jahr geltend macht, muss wahrscheinlich keine Belege beilegen.

Gewerkschaftsbeiträge Für Beiträge zu einem Berufsverband oder einer Gewerkschaft verlangt das Finanzamt in der Regel keinen Beleg. Voraussetzung: Der Berufsverband oder die Gewerkschaft wird in der Steuererklärung genannt. · Reisekosten Falls Sie Reisekosten für Dienstreisen ansetzen, sollten Sie entweder eine Einzelaufstellung der einzelnen Dienstreisen beifügen oder sich die gesamten Dienstreisen vom Arbeitgeber bestätigen lassen. Betragen die Reisekosten insgesamt nicht mehr als 250 Euro, verzichtet das Finanzamt in der Regel auf die Vorlage der Belege. Selbstverständlich darf der Arbeitgeber in diesen Fällen die Kosten nicht ersetzt haben. 

Sollen wir Sie
zu wichtigen Steuerfragen
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Neu auf Finanztip

Finanztip bei Twitter