Partnersuche

Die besten Partnervermittlungen und Singlebörsen

Das Wichtigste in Kürze

  • Wir haben drei Arten von Online-Partnerportalen untersucht: Partnervermittlungen, Singlebörsen und Dating-Apps.
  • Die bestbewertete Partnerbörse ist Parship mit einer hervorragenden Durchschnittswertung von 4,6 von 5. Die Seite ist aber vergleichsweise teuer. Wir empfehlen Parship Menschen, die sehr ernsthaft auf der Suche nach einer dauerhaften Beziehung sind.
  • Die Singlebörse Friendscout24 erreicht eine sehr gute Wertung von 4,5 und kostet deutlich weniger. Sparsame Singles, die eine Beziehung oder Freundschaft suchen, sind dort richtig.
  • Auf Alleinstehende über 50 Jahren hat sich die Partnerbörse 50plus-Treff spezialisiert, die eine gute Durchschnittswertung von 4,2 erreicht und relativ günstig ist.
  • Dating-Apps sind unverbindlicher. Wir empfehlen Single.de, das eine akzeptable Wertung von 3,7 erreicht und vergleichsweise preiswert ist.
  • Wer keinesfalls Geld für die Partnersuche ausgeben will, der kann die kostenlose Singlebörse Lablue (Wertung: 3,7) nutzen.
  • Unser Tipp: Bleiben Sie rund um das Thema Internet und Medien immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Neun Millionen Deutsche haben bereits online nach einem Partner gesucht. Das ergab eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Branchenverbands Bitkom. Spätestens mit der Smartphone-App Tinder ist Onlinedating zum Massenphänomen geworden. Bei dem zunächst kostenlosen Programm entscheiden die Nutzer meist nur anhand eines Fotos, ob sie mit dem jeweiligen Menschen Kontakt aufnehmen wollen oder nicht.

Neben Dating-Apps gibt es zwei weitere Arten von Partnerportalen: Auf Singlebörsen können die Nutzer umfangreiche Kontaktanzeigen schalten. Noch aufwendiger arbeiten Online-Partnervermittlungen, die Fragenkataloge auswerten und passende Partner vorschlagen. Wir haben untersucht, ob die Angebote ihr Geld wert sind und worauf man bei der Partnersuche im Netz achten sollte.

Es existieren Hunderte Partnerportale im deutschsprachigen Web. Um die seriösen herauszufiltern, haben wir 13 redaktionelle Tests analysiert und daraus eine Durchschnittsnote gebildet (den sogenannten Finanztip-Metascore). Wir verwenden die in diesem Bereich übliche 5-Sterne-Skala von 1 (schlecht) bis 5 (hervorragend).

Die am besten bewerteten Partnerbörsen sind kostenpflichtig und manchmal recht teuer. Das muss nicht nur schlecht sein – denn dadurch können Sie eine gewisse Ernsthaftigkeit bei der Partnersuche erwarten. Niemand gibt Geld aus, nur um dann ziellos herumzuprobieren.

Preise empfohlener Partnerbörsen (gerundet)

  3 Monate   6 Monate   12 Monate
Parship 330 €¹   330 €   480 €
Friendscout24 90 €   150 €   240 €
50plus-Treff 60 €   90 €   180 €
Single.de 45 €   60 €   120 €
Lablue kostenlos   kostenlos   kostenlos

¹ sechs Monate Mindestvertragslaufzeit
Quelle: Anbieter (Stand: 8. Februar 2016)

Parship ist die bestbewertete Partnervermittlung

In 11 von 13 redaktionellen Tests schneidet Parship am besten ab, der Finanztip-Metascore beträgt 4,6. In Deutschland soll die Seite um die fünf Millionen Mitglieder haben, das Verhältnis von Männern und Frauen ist eigenen Angaben zufolge fast 50 zu 50. Nachprüfen lässt sich das freilich nicht, aber die Tester erhielten stets zahlreiche glaubwürdige Partnervorschläge.

Parship will mit einem umfangreichen Fragebogen und wissenschaftlichen Methoden aus der Psychologie die richtigen Menschen zusammenführen. Das hat seinen Preis: Knapp 360 Euro kostet die günstigste Mitgliedschaft, die eine Laufzeit von sechs Monaten hat. Das erscheint zunächst lang. Allerdings kann die Partnersuche durchaus einige Monate dauern – oder auch gar nicht erfolgreich sein. Wie bei den meisten Single-Portalen sind nur die Anmeldung und einige Grundfunktionen zum Ausprobieren kostenlos. Einen passenden Partner können Sie mit der kostenlosen Probe-Mitgliedschaft kaum finden.

Gleich nach der Anmeldung auf dem Portal hat Parship uns zum Testzeitpunkt einen Rabatt von 25 Prozent angeboten, der nur ein paar Tage gültig war. Lassen Sie sich von solchen Rabattaktionen nicht unter Zeitdruck setzen – es geht wahrscheinlich noch günstiger, wenn Sie einfach abwarten. Nachdem das erste Rabattangebot abgelaufen ist, folgen anscheinend immer weitere Angebote per E-Mail. Die auf Partnersuche spezialisierte Website singleboersen-vergleich.de berichtet von 33 Prozent Nachlass nach rund einer Woche. Uns liegt eine E-Mail vor, die nach mehreren Wochen 50 Prozent Rabatt anbietet. Außerdem berichten Nutzer in Internet-Foren, dass sie kurz vor ihrem Geburtstag eine kostenlose Mitgliedschaft von sieben Tagen erhalten hätten.

Immerhin drei Tage Premium-Mitgliedschaft gibt es, wenn Sie die kostenlose „Singlebörsen-Führerschein“-Prüfung auf singleboersen-vergleich.de bestehen. Dabei handelt es sich um ein Quiz rund um das Thema Onlinedating, mit dem Sie spielerisch etwas darüber lernen können. Beantworten Sie genügend Fragen richtig, erhalten Sie einen Gutscheincode per E-Mail. Außerdem können Bestandskunden drei Tage Premium-Mitgliedschaft an Freunde verschenken.

Parship
Online-Partnervermittlung

  • Finanztip-Metascore: 4,6 von 5
  • aufwendige Ermittlung passender Partnervorschläge
  • Mindestvertragslaufzeit: 6 Monate
  • vergleichsweise teuer

Friendscout24 ist die bestbewertete Singlebörse

Mit einem Metascore von 4,5 erreicht Friendscout24 die zweitbeste Durchschnittswertung aller untersuchten Seiten. Friendscout24 ist eine Singlebörse, keine Partnervermittlung wie Parship. Der Unterschied ist, dass Nutzer einer Singlebörse keine Partnervorschläge erhalten, sondern selbst die Kontaktanzeigen durchstöbern müssen. Unter den Singlebörsen mit diesem Prinzip liegt Friendscout24 an der Spitze. Das Portal hat nach eigenen Angeben mehr als eine Million aktive Mitglieder, ungefähr gleich viele Männer wie Frauen.

Das für den Anbieter weniger aufwendige Verfahren der Singlebörse schlägt sich auf den Preis nieder: So kosten sechs Monate Premium-Mitgliedschaft bei Friedscout24 weniger als die Hälfte als bei Parship, nämlich knapp 150 Euro. Außerdem sind im Gegensatz zu Parship kürzere Laufzeiten von drei oder nur einem Monat möglich. Dann steigt allerdings der rechnerische Monatspreis auf bis zu 40 Euro. Eine Mitgliedschaft von weniger als drei Monaten scheint kaum sinnvoll, da Sie sich für die Partnersuche genug Zeit nehmen sollten.

Friendscout24 ist preiswerter als Parship, dennoch kann man auch dabei noch ordentlich sparen. Googeln Sie dazu einfach nach Begriffen wie „friendscout24 billiger“ oder „friendscout24 gutschein“. Auf diese Weise entdeckten wir im September 2015 einen Link zu einer Mitgliedschaft über zwei Monate zum Preis der einmonatigen Mitgliedschaft von knapp 40 Euro. Ältere Gutscheine versprachen sogar drei Monate Premium-Mitgliedschaft zu diesem Preis.

Friendscout24
Online-Singlebörse

  • Finanztip-Metascore: 4,5 von 5
  • Mindestvertragslaufzeit nur ein Monat
  • preislich im Mittelfeld
  • keine Ermittlung passender Partnervorschläge

Partnersuche für Über-50-Jährige

Speziell auf die Bedürfnisse von Menschen, die älter als 50 Jahre sind, ist die Singlebörse 50plus-Treff zugeschnitten. Die Seite wirbt damit, dass „kultivierte Senioren“ dort seriös auf Partnersuche gehen könnten. Eigenen Angaben zufolge hat die Plattform 280.000 aktive Mitglieder. 50plus-Treff erreicht einen guten Finanztip-Metascore von 4,2.

Die Preise der Partnersuche für Ältere sind vergleichsweise moderat. Ein Monat kostet knapp 25 Euro, drei Monate sind für rund 60 Euro zu haben, sechs Monate schlagen mit rund 90 Euro zu Buche.

50plus-Treff
Online-Partnerbörse für Senioren

  • Finanztip-Metascore: 4,2 von 5
  • vergleichsweise günstig
  • speziell auf die Bedürfnisse älterer Menschen zugeschnitten

Dating-Apps sind unverbindlicher

Unverbindlicher als Partnervermittlungen und Singlebörsen sind Dating-Apps wie Tinder. Dort müssen Nutzer oft nur wenige Angaben machen; das Äußere steht stärker im Vordergrund. Dennoch lässt sich damit durchaus einen Partner für eine ernsthafte Beziehung finden, wie eine Google-Suche nach „Tinder couple married“ zeigt. Der Vorteil von Dating-Apps ist, dass sie bereits in der kostenlosen Variante manchmal genügend Funktionen zur Verfügung stellen, um mit anderen Singles in Kontakt zu kommen. Und die Zusatzfunktionen kosten eher wenig im Vergleich zu dem, was Partnervermittlungen und Singlebörsen verlangen.

Die wohl bekannteste Dating-App, Tinder, erreicht in den Tests nur einen Durchschnittswert von 3,2. Probleme sehen die Tester in den wenigen Funktionen und beim Datenschutz. Das können wir bestätigen: Tinder lässt sich nur mit einem Facebook-Profil nutzen. Anhand des Facebook-Fotos sind Partnersuchende relativ leicht zu identifizieren.

Eine gute Alternative könnte eigentlich Lovoo sein, dessen Funktionen von vielen Testern gelobt werden. Allerdings machte die App im September 2015 äußerst negative Schlagzeilen. Der Vorwurf: Der Betreiber soll im großen Stil gefälschte Profile eingestellt haben, um Nutzer zu kostenpflichtigen Zusatzleistungen zu verführen. Die renommierte IT-Fachzeitschrift „C’t“ wertete dazu 50 Gigabyte an E-Mails und Screenshots aus, die von einem anonymen Whistleblower stammen sollen. Da die Vorwürfe schwer wiegen und bislang nicht eindeutig ausgeräumt werden konnten, berücksichtigen wir die App in unserem Vergleich nicht.

Mit einem Durchschnittswert von 3,7 kommt die beste Dating-App von Single.de. Single.de ist zugleich auch eine Singlebörse, die es bereits seit vielen Jahren gibt. Neben Chats und Nachrichten können die Nutzer wie bei Tinder potenzielle Partner per Fingerwisch ablehnen oder für interessant befinden. Im Gegensatz zum US-Vorbild lässt sich die App von Single.de in der kostenlosen Variante nur sehr eingeschränkt nutzen – zumindest, wenn Sie ein Mann sind. Frauen können in der Gratis-Variante immerhin auf Nachrichten antworten. Ein Monat Plus-Mitgliedschaft bei Single.de kostet knapp 20 Euro. Wenn Sie sich für eine längere Laufzeit entscheiden, kann der rechnerische Monatspreis auf die Hälfte sinken.

Single.de
Dating-App und Singlebörse

  • vergleichsweise günstig
  • Finanztip-Metascore: 3,7 von 5

Single.de

Kostenlose Online-Partnersuche kann nicht ganz mithalten

Es gibt auch kostenlose Singleseiten, die sich durch Werbung finanzieren. Falls Sie nichts für die Partnersuche ausgeben wollen, empfehlen wir Lablue. Mit einem akzeptablen Metawert von 3,7 ist das die bestbewertete Gratis-Plattform in unserem Vergleich. Nach eigenen Angaben hat die Seite 500.000 Mitglieder.

Lablue
Kostenlose Singlebörse

  • gratis (werbefinanziert)
  • Finanztip-Metascore: 3,7 von 5
  • größeres Risiko für gefälschte Profile möglich

Vorsicht vor Abzocke: Darauf sollten Sie achten

Gerade kostenlose Partnerbörsen enthalten viele gefälschte Profile, mit denen Kriminelle die echten Nutzer abzocken wollen. Fake-Personen erkennen Sie nicht unbedingt auf den ersten Blick; die Profilfotos sind meist attraktiv, aber durchaus natürlich. Sehr verdächtig ist es, wenn jemand bereits in der ersten Nachricht darum bittet, außerhalb der Partnerbörse Kontakt aufzunehmen. Klicken Sie nicht auf Links und rufen Sie keine Telefonnummern an, bevor Sie die Person nicht näher kennengelernt haben.

Aufwendiger arbeiten sogenannte Romance-Scammer. Sie tauschen mit ihrem Opfer zahlreiche scheinbar persönliche Nachrichten aus und bitten es schließlich um Geld. Als Vorwand dient meist eine herzzerreißende Geschichte, die frei erfunden ist (beispielsweise braucht ein Familienmitglied angeblich Geld für eine Krebs-Behandlung). Sie erkennen die Online-Betrüger oft daran, dass sie kaum Deutsch können und darum bitten, auf Englisch zu schreiben.

Doch nicht nur Kriminelle wollen Partnersuchende abzocken, auch die Portale selbst können Ärger machen. So verlängert sich die Mitgliedschaft standardmäßig um den anfangs gebuchten Zeitraum, falls der Nutzer nicht kündigt. Im Rausch der Gefühle kann man das leicht vergessen. Kündigungsdienste erinnern daran und verschicken auf Wunsch gleich das Kündigungsschreiben.

Mehr dazu im Ratgeber Kündigungsdienste

Daniel Pöhler
von Finanztip, Experte für Mobilität & Digitales

Dienstleister beenden unliebsame Verträge

  • Kündigungsdienste kennen hunderte Anbieter.
  • Dienstleister formulieren Kündigung, verschicken sie auf Wunsch und bieten Versandnachweis.
  • Hoher Datenschutz laut AGB.

» Zum Ratgeber

Unsere Anbieter-Empfehlung:

Unser Tipp: Bleiben Sie rund um das Thema Internet und Medien immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

So haben wir verglichen

Vergleich Online-Partnerbörsen 2015
Partnersuche im Internet ist sehr subjektiv, daher haben wir mehrere Tests analysiert, um die Aussagekraft zu erhöhen. Wir haben Websites ausgewählt, die sich hauptsächlich oder ausschließlich mit dem Thema Partnersuche beschäftigen, die eigene redaktionelle Tests mit eindeutiger, systematischer Endnote durchführen und ein ordnungsgemäßes Impressum mit deutscher Anschrift haben. Ausgeschlossen haben wir Seiten mit offensichtlich unrichtigen oder unseriösen Inhalten sowie Portale, die Seitensprünge oder Sex-Treffen vermitteln wollen. Mit drei Kombinationen von Begriffen (partnerbörse test, singlebörse test, partnervermittlung test) haben wir bei Google nach entsprechenden Tests von Partnerbörsen gesucht.

Zusätzlich berücksichtigt haben wir die aktuellsten Vergleiche von Testinstituten im weitesten Sinn, die in den Suchergebnissen vertreten waren: Stiftung Warentest, Deutsches Institut für Service-Qualität (Disq), Deutsche Gesellschaft für Verbraucherstudien (DtGV), Vetalio und vergleich.org. Die insgesamt 13 Tests haben wir auf eine einheitliche Skala normiert und in einer Durchschnittsbewertung je Partnerbörse zusammengefasst (Finanztip-Metascore). Ausgeschlossen haben wir Websites, für die weniger als drei Testergebnisse vorlagen.

Im Februar 2016 haben wir die Ergebnisse des aktuellen Tests der Stiftung Warentest (2/2016) einbezogen und die Durchschnittswerte neu berechnet.

Bewertungen der Partnerbörsen im Überblick

  Finanztip-Metascore Anzahl Bewertungen
Parship 4,60 13
Friendscout24.de 4,49 12
Elitepartner 4,30 13
50plus-Treff 4,20 5
neu.de 4,15 10
eDarling 4,05 12
Partnersuche.de 4,00 6
Prestige Singles 3,87 7
Shopaman 3,83 3
Dating Cafe 3,72 7
Lablue 3,70 5
Single.de 3,68 8
Fischkopf 3,67 3
Academic Partner 3,60 8
Badoo 3,58 4
Bildkontakte 3,58 5
Kissnofrog.com 3,54 5
Partner.de 3,53 6
Zoosk 3,46 4
Finya 3,43 7
In-ist-drin.de 3,32 4
Parwise.de 3,25 4
Tinder 3,17 3
Flirtcafe.de 3,10 3
iLove 3,10 4
Flirt-Fever.de 2,97 5
Lovoo ausgeschlossen

Quelle: Finanztip-Recherche (Stand: 8. Februar 2016)

Sollen wir Sie
rund um das Thema Internet und Medien
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Daniel Pöhler

Finanztip-Experte für Mobilität & Digitales

Daniel Pöhler ist bei Finanztip für Mobilität und digitale Themen verantwortlich. Wie die Telekommunikations-Branche tickt, hat er durch seine Arbeit bei der Fachzeitung Telecom Handel gelernt. Davor sammelte er Erfahrungen bei der Software-Schmiede SAP und beim TV-Hersteller Loewe. Daniel Pöhler hat ein Diplom in Betriebswirtschaft von der Universität Bayreuth.