Aktuelle Pfändungstabelle

Höhere Freigrenzen für die Pfändung ab Juli 2017

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Gesetzgeber legt Pfändungsfreigrenzen fest, um Schuldnern das Existenzminimum zu sichern.
  • Die Höhe des pfändbaren Einkommens hängt von der Höhe der Unterhaltsverpflichtungen des Schuldners ab.
  • Seit dem 1. Juli 2015 sind monatlich bei 1.073,88 Euro unpfändbar, wenn der Schuldner keine Unterhaltsverpflichtungen hat.
  • Vom Verdienst, der über die Pfändungsfreigrenzen hinausgeht, verbleibt ein Teil ebenfalls beim Schuldner.
  • Alle Beträge, die über 3.392,09 Euro hinausgehen, sind voll pfändbar. Die Grenze gilt bis zum 30. Juni 2017.
  • Ab dem 1. Juli 2017 steigen die Pfändungsfreigrenzen. Unpfändbar sind dann 1.133,80 Euro, sofern der Schuldner keine Unterhaltsverpflichtungen hat.
  • Unser Tipp: Bleiben Sie zu Arbeits- und Sozialrecht immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Wer in eine private Insolvenz gerät, ist darauf angewiesen, dass der Staat ihm ausreichend Geld zum Leben lässt. Deshalb gibt es Freibeträge, die den Schuldner gegen drohende Zwangsvollstreckungen schützen. Die gesetzlichen Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen werden alle zwei Jahre jeweils zum 1. Juli an die Entwicklung des steuerlichen Freibetrags für das Existenzminimum angepasst. Zuletzt wurden sie zum 1. Juli 2015 angehoben (Pfändungsfreigrenzenbekanntmachung 2015). Zum 1. Juli 2017 erfolgt eine Anpassung.

Die Pfändungstabelle im Sinne der Zivilprozessordnung (§ 850c ZPO) erfasst alle zur Auszahlung kommenden Arbeitseinkommen und Sozialleistungen. Sie zeigt, wie viel vom Netto-Einkommen gepfändet werden darf. Zum Nettoeinkommen zählen in diesem Zusammenhang insbesondere Lohn, Gehalt, Altersrente, Arbeitslosengeld I und II abzüglich einiger Zulagen des Arbeitgebers, beispielsweise:

Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen

Die Höhe des pfändbaren Einkommens richtet sich nach der Anzahl der unterhaltsberechtigten Personen, für die der Schuldner aufkommen muss. Dazu gehören zum Beispiel leibliche Kinder, Ehepartner ohne Einkommen oder geschiedene Ehepartner, die Unterhalt gezahlt bekommen. Seit dem 1. Juli 2015 beträgt der monatlich unpfändbare Grundbetrag 1.073,88 Euro.

Ab dem 1. Juli 2017 steigt er auf 1.133,80 Euro. Er gilt für alle Schuldner, die keine Unterhaltsverpflichtungen zu erfüllen haben.

Je nachdem, wie vielen Menschen der Schuldner Unterhalt zahlen muss, erhöht sich die Pfändungsfreigrenze. Sie liegt seit dem 1. Juli 2015 zum Beispiel für einen Schuldner mit Unterhaltspflicht gegenüber einer Person bei 1.479,99 Euro und mit Unterhaltspflicht gegenüber zwei Personen bei 1.709,99 Euro.

Pfändungsfreigrenzen ab dem 1. Juli 2015

Anzahl der Personen Pfändungsfreigrenzen ab dem 1. Juli 2015
0 bis 1.079,99 €
1 bis 1.479,99 €
2 bis 1.709,99 €
3 bis 1.929,99 €
4 bis 2.159,99 €
5 bis 2.379,99 €

Wenn der Verdienst eines Schuldners höher ist als die für ihn maßgebliche Pfändungsfreigrenze, darf er davon einen Teil behalten. Dabei gilt: Je höher die Zahl der Unterhaltsberechtigten, desto mehr bleibt pfändungsfrei.

Von 10 Euro Verdienst, die über die jeweilige Pfändungsfreigrenze hinausgehen, bleiben pfändungsfrei:

Anzahl Unterhaltsberechtigter von den ersten 10 € ab 1. Juli 2015 von allen weiteren 10 €
0 5,72 € 3 €
1 9,02 € 5 €
2 7,28 € 6 €
3 9,51 € 7 €
4 8,71 € 8 €
5 9,87 € 9 €

Alle Beträge über 3.292,09 Euro sind voll pfändbar. Diese Grenze gilt seit dem 1. Juli 2015 bis zum 30. Juni 2017.

Neue Pfändungsfreigrenzen ab dem 1. Juli 2017

Anzahl der Personen Pfändungsfreigrenze ab dem 1. Juli 2017
0 bis 1.139,99 €
1 bis 1.569,99 €
2 bis 1.799,99 €
3 bis 2.039,99 €
4 bis 2.279,99 €
5 bis 2.519,99 €

Verdient ein Schuldner mehr als die für ihn maßgebliche Pfändungsfreigrenze, darf er davon einen Teil behalten. Dabei gilt: Je höher die Zahl der Unterhaltsberechtigten, desto mehr bleibt pfändungsfrei.

Von 10 Euro Verdienst, die über die jeweilige Pfändungsfreigrenze hinausgehen, bleiben pfändungsfrei:

Anzahl Unterhaltsberechtigter von den ersten 10 € ab 1. Juli 2017 von allen weiteren 10 €
0 5,66 € 3 €
1 5,25 € 5 €
2 9,30 € 6 €
3 8,79 € 7 €
4 8,74 € 8 €
5 9,14 € 9 €

Alle Beträge über 3.475,79 Euro sind voll pfändbar. Diese Grenze gilt ab dem 1. Juli 2017.

Der Schuldner hat eine Nachweispflicht

Die Lohnpfändungstabelle zeigt die Freigrenzen für das Nettoeinkommen, gestaffelt nach der Anzahl derjenigen, denen der Schuldner Unterhalt zahlen muss. Bezieht er mehrere Einkommen, werden sie zusammengerechnet.

Eine Unterhaltspflicht wird bei Festlegung des pfändbaren Nettoeinkommens nur berücksichtigt, wenn der Schuldner auch tatsächlich den Unterhalt zahlt, zum Beispiel für ein Kind. Im Zweifel muss der Schuldner das nachweisen. Jeder Schuldner hat das Recht, Pfändungsschutz für ein Girokonto zu bekommen.

Unser Tipp: Bleiben Sie zu Arbeits- und Sozialrecht immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Was nie gepfändet werden darf

Bestimmte Einkommensbestandteile sind unpfändbar, beispielsweise Aufwandsentschädigungen, Gefahrenzulagen, Erziehungsgelder und Studienbeihilfen (§ 850a ZPO). Andere Bezüge, zum Beispiel verschiedene Formen von Renten- und Unterstützungsleistungen, sind nur bedingt pfändbar (§ 850b ZPO). Unser Artikel zur Lohnpfändung beschreibt das Verfahren zur Vollstreckung beim Arbeitgeber und weist auf Sonderregelungen hin.

Mehr dazu im Ratgeber Rechtsschutzversicherung

Julia Rieder
von Finanztip,
Expertin für Versicherungen

Ein Rechtsstreit kann teuer werden

  • Rechtsschutz ist sinnvoll, aber kein Muss.
  • Viele Fälle, etwa rund um Hausbau oder Scheidung, sind nicht versichert.
  • Wir zeigen gute Tarife zu einem fairen Preis.

» Zum Ratgeber

Community

Diskutieren Sie mit!

Haben Sie eine Frage zur Pfändungstabelle? Diskutieren Sie mit anderen Lesern in der Finanztip-Community!

Sollen wir Sie
zu Arbeits- und Sozialrecht
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Weitere Themen

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Dr. Britta Beate Schön

Finanztip-Expertin für Recht

Britta Beate Schön ist bei Finanztip für sämtliche Rechtsthemen zuständig. Die promovierte Juristin und Rechtsanwältin war als Leiterin der Rechtsabteilung bei Finanzdienstleistern wie der Telis Finanz AG und der Interhyp tätig. Vorher lehrte und forschte sie in Japan als DAAD-Junior-Professorin für deutsches und Europarecht. Ihr Studium absolvierte sie in Münster, Genf, Regensburg und Leipzig. Die Autorin erreichen Sie unter [email protected].