Kündigungsdienste im Vergleich

Über Plattformen im Internet kündigen und sparen

  • Zuletzt aktualisiert: 10. April 2015

Berlin, 10. April 2015 – Kündigungsdienste im Internet helfen Kunden, mit wenigen Klicks ihre unliebsamen Verträge zu kündigen. Das gemeinnützige Online-Verbrauchermagazin Finanztip hat acht Portale verglichen, die das Erstellen und direkte Verschicken von Kündigungen anbieten. Am meisten überzeugte die Tester der Dienst Aboalarm. Der besondere Spartipp heißt Vertragslotse.com, denn hier können registrierte Nutzer Kündigungen per Fax sogar kostenlos versenden. Das wichtigste Kriterium im Test waren die Bestimmungen der Dienstleister zum Datenschutz sowie die Anzahl an Firmenadressen in der Datenbank.

„Wer seine alten Verträge einfach weiterlaufen lässt, verschenkt Geld“, sagt Finanztip-Experte Daniel Pöhler. Denn während Firmen Neukunden mit Sonderangeboten locken, bleiben die Konditionen für Stammkunden meist unverändert. „Verträge für Strom, Internet oder Telefon zum Beispiel sollte man regelmäßig prüfen und gegebenenfalls kündigen, um bessere Angebote zu erhalten. Mit Kündigungsdienstleistern im Internet geht das schnell und einfach“, erklärt Pöhler.

Auf den entsprechenden Portalen tippt der Kunde den Namen des Anbieters ein und erhält automatisch das passende Kündigungsschreiben. Sogar die Adresse der Firma ist meist schon ausgefüllt. Das Schreiben kann der Nutzer kostenlos herunterladen und selbst abschicken oder über den Dienst verschicken lassen – teils gegen Gebühr. Eine Versandbetätigung als Nachweis ist dann inklusive. Damit man die Kündigungsfrist nicht versäumt, bieten zum Beispiel Aboalarm und Vertragslotse eine Erinnerungsfunktion an.

Datenschutz nur bei drei von acht Anbietern überzeugend

Finanztip hat die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) und die Datenschutzbestimmungen von acht Kündigungsdiensten im Internet geprüft. Nur drei davon erklären in ihren AGB explizit, dass sie die eingegebenen Daten der Nutzer nicht zu Werbezwecken weitergeben: Aboalarm, Kündigen.de und Vertragslotse.com. „Von diesen drei Anbietern hat Aboalarm die meiste Erfahrung im Geschäft und mit über 16.000 Adressen die größte Datenbank. Außerdem akzeptiert der Dienstleister besonders viele Zahlungsmethoden und bietet als einziges Portal im Vergleich auch eine App für die mobile Nutzung“, sagt Pöhler. Die Kündigung per Fax zu verschicken kostet bei Aboalarm zwischen 99 Cent und 3,49 Euro. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Auf Vertragslotse.com können Verbraucher das Fax sogar kostenlos verschicken. Die Nachteile hier: Nutzer von Vertragslotse müssen ein Profil erstellen und können außerdem nicht per Paypal zahlen. Die Datenbank gelisteter Unternehmen ist umfangreich, aber kleiner als bei Aboalarm. Von den drei Anbietern mit hohen Datenschutzbestimmungen hat Kündigen.de mit Abstand die wenigsten Firmenadressen in der Datenbank.

Weitere Informationen

Anmeldung zum Presseverteiler

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Finanztip bei Twitter

Neu auf Finanztip