Ratenkredit: Richtig vergleichen spart Hunderte Euro

Berlin, 31. März 2016 –  Gerade wenn im Frühjahr größere Anschaffungen wie Auto, Urlaub oder Möbel anstehen, gehen Verbraucher gern auf die Kreditangebote der Banken ein: Jeder dritte Haushalt hat nach Erhebungen der Bundesbank inzwischen einen Ratenkredit – insgesamt rund 154 Milliarden Euro. Wer hier nicht richtig vergleicht, zahlt allerdings  für den gleichen Kredit Hunderte Euro mehr, als er eigentlich müsste. Das hat das gemeinnützige Online-Verbrauchermagazin Finanztip herausgefunden.

Verbraucher, die einen Ratenkredit suchen, sollten mehrere Angebote einholen, um den besten Zinssatz zu erhalten. Denn das lohnt sich: Wer etwa für sieben Jahre 15.000 Euro aufnimmt, spart bei den Zinsen schon 280 Euro, wenn er das Geld zu einem Zinssatz von 3,99 Prozent erhält statt zu 4,49 Prozent. Die Zinssätze für den gleichen Kredit unterscheiden sich aber oft nicht nur um einen halben Prozentpunkt, sondern reichen von knapp 4 Prozent bis 12 Prozent und mehr.

„Um den bestmöglichen Zinssatz zu erhalten, muss der Verbraucher heute keine langen Wege mehr zurücklegen“, sagt Dirk Eilinghoff, Bankexperte bei Finanztip Mit Online-Angeboten der Banken und mit Vergleichsportalen kann der Kunde seine Kreditanfragen vom Sofa aus erledigen. Allerdings gibt es auch neue Fallstricke, denen der zukünftige Schuldner möglichst ausweichen sollte.

Falsche Einträge in der Schufa-Auskunft schnell bereinigen lassen

Viele Verbraucher versäumen es immer noch, vor der ersten Kreditanfrage ihre Einträge und Bewertung bei der Schufa zu prüfen. „Falsche Einträge sollte man kurzfristig bereinigen lassen“, rät Dirk Eilinghoff. Denn anders als vielfach gedacht, steht der beste Zinssatz aus der Werbung nicht automatisch im Darlehensvertrag. Die Banken schauen sich vielmehr einerseits Einnahmen und Ausgaben ihrer zukünftigen Schuldner sehr genau an. Zum anderen verlangen sie eine Schufa-Auskunft. „Wer hier schlecht abschneidet, bekommt einen schlechteren Zinssatz angeboten“, so Eilinghoff.

Vergleichsportale sind hilfreich, aber nicht die einzige Alternative

Den Gang von Bankfiliale zu Bankfiliale, den der Verbraucher früher selbst erledigen musste, übernehmen heute Vergleichsportale. Wie viele Banken die Rechner der Portale im besten Fall abfragen, hat Finanztip geprüft: 17 sind es bei Check24, 18 bei Finanzcheck und Smava. Diese Portale empfiehlt Finanztip.

Der Weg über die Portale ist bequem, bringt aber auch eine Flut an Werbung von den angefragten Banken. Zudem bieten alle Portale die Kredite oft mit umfangreichen, teuren und unnötigen Restschuldversicherungen an. „Diese sollte man in der Regel abwählen“, rät Eilinghoff. Außerdem sei der ergänzende Gang zur Hausbank nach wie vor eine Alternative. Und als wichtigster Tipp: „Immer gut überlegen, ob die Anschaffung wirklich nötig ist und die Belastung langfristig tragbar.“

Weitere Informationen

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Finanztip bei Twitter

Neu auf Finanztip