Lebensversicherungen

Sicherungsfonds Protektor schützt Kunden vor Pleite

Das Wichtigste in Kürze

  • In Deutschland gibt es einen Sicherungsfonds namens Protektor, der Sparer schützt, wenn ihre Lebensversicherung pleitegeht.
  • Protektor übernimmt Verträge von insolventen Versicherern. Leistungen für Altersvorsorge und Risikoschutz bleiben erhalten, ebenso bereits gewährte Gewinnbeteiligungen.
  • Alle Lebensversicherer aus Deutschland sind gesetzlich verpflichtet, Mitglied bei Protektor zu sein. Aus deren Beiträgen finanziert sich der Sicherungsfonds.
  • Das Vermögen von Protektor reicht aus, um die Pleite eines mittelgroßen Versicherers aufzufangen. Danach haften die anderen Mitgliedsversicherungen.
  • Tipp: Sollen wir Sie zum Thema Lebensversicherung sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Wer vor 15 Jahren eine Lebensversicherung abgeschlossen hat, ging davon aus, dass sein Geld dort langfristig sicher angelegt ist. Doch aufgrund der Niedrigzinsen geht es vielen Versicherern heute nicht so gut wie einst angenommen. Es fällt ihnen schwer, die Rendite zu erwirtschaften, die sie ihren Kunden zugesagt haben. Können die Gesellschaften die versprochenen Garantien nicht anders zahlen, müssen sie an ihre Eigenmittel gehen. Kleinere Versicherer könnte das in die Insolvenz treiben. Die Leidtragenden wären dann die Kunden, deren Erspartes weg wäre.

Damit das nicht passiert, gibt es seit 2002 einen gesetzlichen Sicherungsfonds für Lebensversicherer: die Protektor Lebensversicherungs-AG. AG steht allerdings nicht für Aktiengesellschaft, wie man annehmen könnte, sondern für Auffanggesellschaft. Der Fonds hat die Aufgabe, insolvente Lebensversicherer zu sanieren.

Alle Lebensversicherer sind durch Protektor geschützt

Alle Lebensversicherer, die in Deutschland ihren Sitz haben, müssen per Gesetz Mitglied bei Protektor sein und profitieren von seinem Schutz. Gesichert sind Kapitalversicherungen für den Todes- und Erlebensfall, Risikoversicherungen, Rentenversicherungen, fondsgebundene Lebensversicherungen und Berufsunfähigkeitsversicherungen. Pensionskassen können ebenfalls beitreten, sofern sie bestimmte Kriterien erfüllen.

Ob ein Sicherungsfall vorliegt, entscheidet die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin). Sie ordnet die Übertragung der Versicherungsverträge auf den Sicherungsfonds an, wenn ein Mitglied seine Verpflichtungen nicht mehr erfüllen kann, obwohl es bereits selbst alles für eine Sanierung getan hat.

Für den Kunden bedeutet das, dass sein Vertrag zunächst auf Protektor übergeht. An den Konditionen der Police ändert sich nichts: Leistungen für Altersvorsorge und Risikoschutz bleiben in der Regel erhalten, ebenso bereits gewährte Gewinnbeteiligungen. Ist der Versicherer saniert, kann Protektor die Bestandsverträge auf eine andere Gesellschaft übertragen. Ein Mitspracherecht hat der Kunde dabei nicht.

So funktioniert der Sicherungsfonds

Finanziert wird der Sicherungsfonds durch seine Pflichtmitglieder und seine freiwilligen Mitglieder. Sein Vermögen beläuft sich auf rund 937 Millionen Euro (Stand: Dezember 2015) und ist durch umfassende Regelungen weitgehend vor der Inflation geschützt.

Experten zufolge reicht das Vermögen des Sicherungsfonds, um einen mittelgroßen Lebensversicherer zu retten – nicht jedoch mehrere mittelständische Unternehmen gleichzeitig oder einen großen Versicherer. Wird ein Versicherer insolvent und der Sicherungsfonds reicht nicht aus, um die Gläubiger und die Renten der Versicherten zu bezahlen, sind alle Mitglieder verpflichtet, gemeinsam Geld nachzuschießen, maximal in Höhe des aktuellen Vermögens. Anschließend greifen weitere Regelungen, um das insolvente Unternehmen aufzufangen. So müssen Kunden auf Anordnung der Bafin auf bis zu 5 Prozent ihrer Ansprüche verzichten. Zeitweise kann Protektor auch alle Zahlungen einfrieren.

Weitere Tipps zur richtigen Versicherung

Annika Krempel
von Finanztip,
Expertin für Versicherungen

Unser Rat

  • Vergleichen Sie Versicherungen immer selbst.
  • Nutzen Sie dazu die von uns in den jeweiligen Ratgebern empfohlenen Vergleichsportale.

» Zum Ratgeber

Sollen wir Sie
zum Thema Lebensversicherung
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Anika Schulz

ehemalige freie Finanztip-Redakteurin

Anika Schulz ist ausgebildete Journalistin. Sie arbeitete bereits beim Peoplemagazin InTouch und bei verschiedenen Publikationen aus der BILD-Gruppe. Ihr Volontariat schloss sie erfolgreich beim Berliner Kurier ab. Für Finanztip schrieb sie bis zum 1. Juli 2016 im Bereich Versicherungen.

Finanztip-Redaktion

Die Experten für Verbraucherfinanzen

Die Finanztip-Redaktion besteht aus einem Team von Experten, die völlig unabhängig für Sie recherchieren, damit Sie die beste Entscheidung treffen können. Die Experten arbeiten in den Teams Bank & Geldanlage, Versicherung & Vorsorge, Recht & Steuern sowie Energie/Reise/ Mobilität & Medien. Bei der Wahl der Zeitschrift „Wirtschaftsjournalist“ zur Wirtschaftsredaktion des Jahres belegte die Redaktion 2015 den zweiten Platz.