Prozesskostenhilfe im Arbeitsrecht

Unser Tipp: Bleiben Sie zu Rechtsthemen immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

In Kürze: Im Verfahren erster Instanz vor dem Arbeitsgericht trägt grundsätzlich jede Partei ihre eigenen Anwaltskosten selbst. Dies gilt unabhängig vom Ausgang des Rechtsstreits. Ist jedoch eine Partei nach ihren persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen nicht in der Lage, die Kosten der Prozessführung zu tragen und hat die beabsichtigte Prozessführung hinreichende Aussicht auf Erfolg, so kann beim Arbeitsgericht Prozesskostenhilfe beantragt werden. Der Rechtsanwalt rechnet seine Gebühren und Auslagen dann unmittelbar mit der Staatskasse ab.

Prozesskostenhilfe und PKH-Antrag

In der Regel übernimmt es der beauftragte Rechtsanwalt, den Antrag auf Gewährung von Prozesskostenhilfe (PKH-Antrag) beim Arbeitsgericht einzureichen. Hierfür benutzt er einen amtlichen Vordruck, den er nach den Angaben des Mandanten ausfüllt. Diese Angaben sind glaubhaft zu machen. Deshalb sind Belege (in Kopie) beizufügen, wie etwa:

a) Lohnbescheinigung, Bescheid über Gewährung von Arbeitslosengeld oder Hartz IV-Bezüge, Kindergeld, Wohngeld etc.
b) Mietvertrag, Nebenkosten, regelmäßige Ratenzahlungen
c) Bankauszüge, Bausparkonto, sonstige Vermögenswerte

Einkommensfreibetrag

Der Einkommensfreibetrag ist der Mindestbetrag, der unter Berücksichtigung der konkreten Verhältnisse wie Einkommen, Vermögen, Wohnkosten und laufenden Zahlungsverpflichtungen verbleiben muss und nicht zur Prozessführung herangezogen werden kann.

Für jedes kommende Jahr wird zum Jahresende eine neue Prozesskostenhilfebekanntmachung zu § 115 ZPO veröffentlicht, in der die aktuellen Freibeträge aufgeführt sind. So gilt für das Jahr 2012 die Prozesskostenhilfebekanntmachung 2012 (PKHB 2012). PKHB 2012 bei Beck Danach gelten für das Jahr 2012 die folgenden Einkommensfreibeträge:

a) Einkommensfreibetrag / nicht erwerbstätig EUR 411
b) Einkommensfreibetrag / erwerbstätig EUR 187
c) Unterhaltsfreibetrag für Ehegatten
oder Lebenspartner EUR 411
d) Unterhaltsbetrag für jede
unterhaltsberechtigte Person EUR 276

Die Prozesskostenhilfe ist für jede Klageerweiterung und für jede Instanz gesondert zu beantragen.

Beiordnung des Rechtsanwalts

Der beauftragte Rechtsanwalt wird beim Arbeitsgericht nicht nur beantragen, dass seinem Mandanten Prozesskostenhilfe gewährt wird. Er wird gleichzeitig beantragen, dass er seinem Mandanten auch als Prozessbevollmächtigter beigeordnet wird.

Entscheidung des Arbeitsgerichts

Das Arbeitsgericht entscheidet über beide Anträge gleichzeitig. Die Entscheidung wird davon abhängig gemacht, dass der Antrag vollständig ausgefüllt wird und die erforderlichen Belege zur Glaubhaftmachung beigefügt sind. Hier ist der sachkundige Rechtsanwalt gefragt. Regelmäßig wird er dem Mandanten aufgrund seiner Angaben schon bei Mandatserteilung sagen können, ob ihm Prozesskostenhilfe gewährt wird oder nicht.

Prozesskostenhilfe ist kein Freibrief

Die PKH kann in zwei Formen gewährt werden:

a) PKH ohne Ratenzahlung, also kostenlos
b) PKH mit Ratenzahlung, der Mandant zahlt geringe monatliche Raten an die Staatskasse

Entscheidend sind die individuellen persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse. Die PKH erfasst die Kosten des eigenen Anwalts und ggf. anfallende Gerichtskosten.
Die Anwaltskosten des Gegners zahlt dieser selbst.

In der zweiten Instanz vor dem Landesarbeitsgericht sieht das anders aus. Dort gilt die allgemeine Regel: Wer verliert, zahlt.

Für die zweite Instanz kann auch (gesondert) PKH beantragt werden. Wurde in der ersten Instanz bereits PKH bewilligt und hatte der Mandant gewonnen, so wird ihm in der zweiten Instanz regelmäßig auch PKH gewährt.

Wenn er allerdings in der Berufung verliert, ist er nur von den Kosten des eigenen Anwalts und der Gerichtskosten befreit, wenn ihm PKH ohne Ratenzahlung bewilligt worden war. Die Kosten des gegnerischen Anwalts für das Berufungsverfahren muss er dennoch zahlen.

Außerdem prüfen die Rechtspfleger bei den Arbeitsgerichten einmal im Jahr nach, ob sich die Einkommens- und Vermögensverhältnisse wesentlich verbessert haben. In diesem Fall kann die PKH ohne Ratenzahlung in eine PKH mit Ratenzahlung nachträglich geändert oder ggf. höhere monatliche Ratenzahlungen angeordnet werden. Das passiert regelmäßig dann, wenn ursprünglich PKH wegen eingetretener Arbeitslosigkeit gewährt worden war und später der Arbeitnehmer wieder erwerbstätig ist, also über höheres Einkommen verfügt.

Unser Tipp: Bleiben Sie zu Rechtsthemen immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Sollen wir Sie
zu Rechtsthemen
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Finanztip-Redaktion

Die Experten für Verbraucherfinanzen

Die Finanztip-Redaktion besteht aus einem Team von Experten, die völlig unabhängig für Sie recherchieren, damit Sie die beste Entscheidung treffen können. Die Experten arbeiten in den Teams Bank & Geldanlage, Versicherung & Vorsorge, Recht & Steuern sowie Energie/Reise/ Mobilität & Medien. Bei der Wahl der Zeitschrift „Wirtschaftsjournalist“ zur Wirtschaftsredaktion des Jahres belegte die Redaktion 2015 den zweiten Platz.