Mit dem Rad auf Reisen

Das kostet die Fahrradmitnahme in öffentlichen Verkehrsmitteln

Das Wichtigste in Kürze

  • Ihr Fahrrad können Sie auf längeren Strecken oft mitnehmen – in der Bahn, im Fernbus oder im Flugzeug.
  • Bei Fernzügen sollten Sie frühzeitig reservieren.
  • Das Flugzeug ist die teuerste Möglichkeit.
  • Vermeiden Sie die Fahrradmitnahme in den öffentlichen Verkehrsmitteln im Berufsverkehr innerhalb von Städten.
  • Verschicken kann eine Alternative sein. So müssen Sie sich unterwegs nicht um Ihr Rad kümmern. Allerdings ist der Preis dafür relativ hoch.
  • Unser Tipp: Bleiben Sie rund um das Thema Mobilität immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Wer gern Fahrrad fährt, macht das oft auch im Urlaub. Nicht immer startet die Radtour aber vor der eigenen Haustür. Mit der Bahn, im Bus oder Flugzeug können Sie Ihr Rad zum Ausgangspunkt transportieren. Die Preise unterscheiden sich je nach Verkehrsmittel stark.

So transportieren Sie Ihr Rad im Fernverkehr

Deutsche Bahn - Im Fernverkehr der Deutschen Bahn können Sie Ihr Fahrrad im Eurocity (EC) und Intercity (IC) mitnehmen. Dafür benötigen Sie eine Fahrradkarte und eine Stellplatzreservierung, die im Preis enthalten ist. Mit einer Bahncard kostet die Karte 6 Euro, ohne 9 Euro. Wir empfehlen, so früh wie möglich zu reservieren; die Bahn rät, mindestens einen Tag vor der Reise zu buchen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass Sie keinen Stellplatz für das Rad bekommen. Im Intercity-Express (ICE) dürfen Sie Ihr Fahrrad nur mitnehmen, falls Sie es so zusammenklappen können, dass es unter den Sitz oder in die Ablage passt. Es gilt dann als normales Gepäckstück.

Sie können Ihr Rad auch in einem Nachtzug der City Night Line mitnehmen, der eine ganze Reihe von Städten anfährt. In Deutschland gilt der normale Preis für eine Fahrradkarte. Geht die Reise ins Ausland, erhöhen sich die Kosten unabhängig von der Bahncard auf 10 Euro.

Fernbusse - Fernbusse stellen oft eine günstige Alternative zur Bahn dar. Bei Meinfernbus-Flixbus kostet die Fahrradmitnahme 9 Euro; Sie können sie beim Buchen mitanmelden. Mitglieder des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) transportieren ihr Velo kostenlos mit Meinfernbus-Flixbus. Beim Postbus, dem Fernbus der Deutschen Post, kostet die Fahrradmitnahme 10 Euro, ebenso beim Berlinlinienbus der Deutschen Bahn. Auch hier empfehlen wir, frühzeitig zu buchen, damit die Stellplätze nicht bereits vergeben sind.

Flugzeug – Der Transport mit dem Flugzeug ist deutlich teurer als mit der Bahn oder dem Fernbus. Bei der Lufthansa und ihrer Tochter Germanwings bezahlen Sie auf Kurz- und Mittelstrecken 50 Euro, auf Langstrecken 100 Euro. Bei Air Berlin sind es 70 Euro auf den Kurz- und Mittelstrecken, 150 Euro auf Langstrecken. Condor ist mit 50 bis 85 Euro je nach Zielort die preisgünstigste der vier Fluggesellschaften.

Auf Flügen der Lufthansa müssen Sie im Gegensatz zu den anderen Fluglinien Ihr Fahrrad nicht verpacken. Das spart Zeit und Kosten.

Beachten Sie Sperrzeiten im Regional- und Nahverkehr

Regionalverkehr - In den Regional- und S-Bahnen der Deutschen Bahn kostet die Fahrradtageskarte höchstens 5 Euro; in Sachsen und Thüringen ist sie kostenlos. Ihr Fahrrad müssen Sie im Mehrzweckabteil abstellen, einen Platz können Sie vorher nicht reservieren. Meiden Sie deshalb den Berufsverkehr, denn im Zweifelsfall haben Rollstühle und Kinderwagen in überfüllten Zügen Vorrang.

Nahverkehr - Auch in U-Bahnen dürfen Sie Ihr Fahrrad mitnehmen. In München und Hamburg gibt es dafür jedoch morgens und abends im Berufsverkehr Sperrzeiten. In Berlin ist wie in München die Mitnahme in Bussen untersagt, in Hamburg dagegen erlaubt. In München ist es nicht möglich, das Fahrrad in der Straßenbahn mitzunehmen. Eine Ausnahme besteht bei einem zusammengeklappten Rad, da es dann als Gepäckstück zählt. Die Preise für eine Fahrradtageskarte reichen von 2,60 Euro in München über 3,50 Euro in Hamburg bis zu 4,70 Euro in Berlin.

Fähre - In manchen Regionen Deutschlands ist die Fähre ein wichtiger Bestandteil des Nahverkehrs, insbesondere am Rhein. Die Preise für die Fahrradmitnahme liegen zwischen 80 Cent und 2,50 Euro. In Hamburg können Sie die Elbfähren mit einem normalen Ticket ohne Aufpreis für das Rad benutzen. In Berlin sind viele Fähren Bestandteil der Verkehrsbetriebe und können auch mit diesen Karten benutzt werden. Die Einzelfahrt für das Fahrrad kostet dort 1,80 Euro.

Unser Tipp: Bleiben Sie rund um das Thema Mobilität immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Teure Alternative: Das Fahrrad verschicken

Sie können Ihr Fahrrad auch verschicken. Bei Hermes kostet der Versand etwa 40 Euro. Den Auftrag dafür können Sie online geben. Bis 30. Juni 2015 war es auch möglich, das Rad mit der Deutschen Post zu verschicken. Die Deutsche Bahn kümmert sich ebenfalls um den Transport und ist mit 25,50 Euro im Versand deutlich billiger. Es können allerdings Zusatzkosten entstehen, wenn Sie den Termin für die Lieferung und Abholung selbst bestimmen wollen. Das kostet 8 Euro, ansonsten gibt die Bahn einen Termin vor. In beiden Fällen müssen Sie das Rad verpacken.

Sollen wir Sie
rund um das Thema Mobilität
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Neu auf Finanztip

Finanztip bei Twitter