Rechtsschutzversicherung

Günstig und gut gegen Rechtsstreit absichern

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Streit vor Gericht kann Sie schnell mehrere Tausend Euro kosten.
  • Eine Rechtsschutzversicherung sichert sie relativ günstig dagegen ab.
  • Ob sich eine solche Police für Sie lohnt, hängt von Ihrer persönlichen Risikoeinschätzung und Ihrer Neigung zu Klagen ab.
  • Beachten Sie, dass zahlreiche Fälle nicht versichert sind, insbesondere bei Scheidung, Unterhaltsstreit, Hausbau und Kapitalanlagen.
  • Besonders Streitfreudigen wird die Rechtsschutzversicherung häufig gekündigt.

So gehen Sie vor

  • Prüfen Sie, ob Sie durch eine Mitgliedschaft in einem Verein oder einer Gewerkschaft bereits versichert sind.
  • Entscheiden Sie, welche Rechtsschutzbereiche Sie benötigen: Privat-, Berufs-, Miet- und/oder Verkehrsrechtsschutz.
  • Wenn Sie einen guten Tarif wollen, der möglichst viel bezahlt, benutzen Sie das Vergleichsportal Mr-Money und richten sich nach den Bewertungen.
  • Wenn Sie einen möglichst günstigen Tarif möchten: Gehen Sie für Kombinationen von Privat-, Berufs-, Wohn- und/oder Verkehrsrechtsschutz auf Comfortplan. Für reinen Verkehrsrechtsschutz schließen Sie bei HUK24 ab, für reinen Vermieterrechtsschutz auf Mr-Money.
  • Tipp: Sollen wir Sie zum Thema Rechtsschutzversicherung sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Ist eine Rechtsschutzversicherung ein unnötiger Luxus oder nicht? Einerseits wirbt die Versicherungsbranche damit, dass eine solche Police oft günstiger ist als eine einzige Arbeitsstunde eines guten Anwalts. Andererseits sind Rechtsstreitigkeiten selten existenzbedrohend. Dennoch haben etwa 40 Prozent aller Haushalte in Deutschland mindestens eine Rechtsschutzversicherung. Die Versicherung lohnt sich in vielen Fällen, aber nicht in allen. Wenn Sie ausgehend von unseren Empfehlungen Angebote vergleichen, können Sie den besten Schutz zum günstigsten Preis bekommen.

Deutsche sind klagefreundlich

Die Handwerker haben das neue Parkett fehlerhaft verlegt oder Ihr Vermieter droht zu Unrecht mit der Kündigung Ihres Mietvertrags: Bei solchen und anderen Streitfällen im Privatrecht springt in der Regel die Rechtsschutzversicherung ein. 

Am häufigsten wird in Deutschland über Kaufverträge gestritten, über Reparaturen, Kredite (außer Baufinanzierungen), Schadenersatzansprüche sowie über Straf-­ und Bußgeldverfahren. Aber auch im Verkehrs- und Arbeitsrecht oder bei Streitigkeiten mit Versicherungen und Behörden geht es überdurchschnittlich oft vor Gericht.

Eine Erhebung des Versichererverbands GDV hat ergeben, dass rund 60 Prozent aller Bundesbürger schon mal eine rechtliche Auseinandersetzung hatten. Im Jahr 2012 wurden fast vier Millionen juristische Streitfälle von Rechtsschutzversicherungen bearbeitet. Das Risiko ist also nicht zu vernachlässigen. 

Wann eine Rechtsschutzpolice sinnvoll ist

Ob sich eine Rechtsschutzversicherung für Sie lohnt, ist stark von Ihren Lebensumständen abhängig. Empfehlenswert ist sie, wenn Sie in den abgedeckten Rechtsbereichen überdurchschnittliche rechtliche Risiken für sich sehen und Sie mit hohen Streitwerten rechnen. Hinzu kommt die Frage, wie stark Ihre Neigung zu rechtlichen Auseinandersetzungen ausgeprägt ist. Ist es Ihnen wichtig, stets alle Möglichkeiten auszuschöpfen? Schreckt Sie der zeitliche und nervliche Aufwand eines Rechtsstreits nicht? Dann sollten Sie darüber nachdenken, eine Rechtsschutzversicherung abzuschließen. So eine Police kann viel Geld sparen, wie die folgende Grafik zeigt.

Das kostet eine Rechtsschutzversicherung

Eine leistungsstarke Rechtsschutzversicherung für Familien, die die Bereiche Privat, Beruf, Verkehr und Wohnen abdeckt, kostet im Jahr circa 200 Euro, eine billige etwa 130 Euro. Teure Angebote können bis zu 500 Euro kosten. Angestellte im öffentlichen Dienst und Beamte zahlen meist 10 bis 20 Prozent weniger. Für eine reine Verkehrsrechtsschutzversicherung müssen Sie bei der HUK24 nicht mehr als 43 Euro jährlich ausgeben.

Bei der Auswahl einer Rechtsschutzversicherung müssen Sie sich entscheiden, welche Bereiche Sie genau absichern wollen.

  • Tipp: Sollen wir Sie zum Thema Rechtsschutzversicherung sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Privat- und Berufsrechtsschutz
Die meisten Auseinandersetzungen im Privatrecht sind finanziell gesehen Lappalien: Sie bestellen beispielsweise online einen Flachbildschirm, der zerkratzt bei Ihnen ankommt. Daraufhin streiten Sie sich mit dem Händler um einen Preisnachlass. Nur für solche Fälle eine Rechtsschutzversicherung abzuschließen, lohnt sich nicht. Denn die meisten Policen sehen eine Selbstbeteiligung von 150 Euro vor. Es gibt aber auch privatrechtliche Streitfälle, bei denen es um hohe Summen geht. Verklagen Sie nach einer Falschbehandlung Ihren Arzt, fordern Sie womöglich sehr viel Schmerzensgeld. Neben den Anwaltskosten fallen auch hohe Gutachterkosten an. Auch bei Streitigkeiten um die Berufsunfähigkeitsrente kann es schnell in die Zehntausende gehen. Die Anbieter versuchen häufig, sich aus der Pflicht zu stehlen.

Wenn Ihre Berufsunfähigkeitsversicherung die Zahlung verweigert, ist es ein großer Vorteil, wenn Sie nicht aus Angst vor den Kosten auf eine Klage verzichten müssen. Als Zusatz zur Privatrechtsschutzversicherung können Sie auch einen Berufsrechtsschutz abschließen, wenn Sie in einer Krisenbranche arbeiten oder sonst Ärger mit der Firma vermuten. Grund: Vor dem Arbeitsgericht müssen Sie in der ersten Instanz Ihre Kosten immer selbst tragen. Zu den wichtigsten arbeitsrechtlichen Fällen, die Sie mit dem Berufsrechtsschutz absichern können, zählen: 


Verkehrsrechtsschutz
Der Verkehrsrechtsschutz greift bei juristischen Auseinandersetzungen im Straßenverkehr. Zum Beispiel nach Unfällen mit dem Auto, dem Rad oder zu Fuß. Dabei wird vor Gericht häufig um Schadenersatz oder Schmerzensgeld gestritten; ohne Rechtsschutz kann das schnell teuer werden. Angeboten werden Tarife für Singles mit einem Pkw und solche für Familien mit einem Auto oder mehreren Wagen. Beim Abschluss sollten Sie darauf achten, dass alle Familienmitglieder in den verschiedenen Situationen im Straßenverkehr abgesichert sind. Spezielle Policen bieten außerdem einen Fahrer-Rechtsschutz, mit dem Sie auch als Fahrer fremder Autos versichert sind.

Viele Versicherer passen ihre Vertragsbedingungen zum 1. Oktober eines Jahres an. Dann werden häufig auch die Preise erhöht. Wer also überlegt, einen Verkehrsrechtsschutz abzuschließen, sollte das möglichst noch im September tun.

Versichert Nicht versichert
Durchsetzung von Ansprüchen auf Schadenersatz oder Schmerzensgeld Abwehr von Schadenersatzansprüchen (sind bereits über Kfz-Haftpflicht abgedeckt)
Verfahren mit Behörden oder Verwaltungsgerichten, etwa nach Entziehung der Fahrerlaubnis jeder Rechtsstreit, wenn der Fahrer keine Fahrerlaubnis hatte
Strafverfahren nach Fahrlässigkeit im Straßenverkehr vorsätzlich begangene Straftaten
Bußgeldverfahren nach fahrlässigen oder vorsätzlichen Ordnungswidrigkeiten Halte- und Parkverstöße
Vertrags- und Sachenrecht im Bereich Kfz, also auch bei Mängeln am gekauften Auto oder bei Streit nach der Rückgabe von Leasingwagen Streit um Reiseverträge oder nach Flugverspätungen

Wohn- und Vermieterrechtsschutz
Als Bewohner des eigenen Hauses oder der eigenen Wohnung genügt Ihnen der Wohnrechtsschutz. Folgende Streitfragen sind im Wohnrechtsschutz versichert:

Vermieten Sie eine Immobilie, brauchen Sie eine Vermieterrechtsschutzversicherung, zum Beispiel für eine Eigenbedarfsklage.

Die Rechtsschutzversicherung übernimmt mehr als Anwaltskosten

Wenn der Versicherer Ihnen zugesagt hat, dass er die Kosten Ihres Rechtsstreits bezahlt, übernimmt er neben den Anwaltskosten alle weiteren Kosten, die Ihnen entstehen. Hierzu zählen:

  • Gerichtskosten, 
  • Gebühren für Zeugen und gerichtlich bestellte Sachverständige, 
  • Übersetzungen sowie Auslagen für Gutachten und Vollstreckung des Urteils, 
  • Kosten des Prozessgegners, wenn Sie vor Gericht verlieren, 
  • zinslose Darlehen für Strafkautionen im Ausland.

Beachten Sie, dass nicht nur Kosten für Gerichtsverfahren bezahlt werden, sondern auch für außergerichtliche Rechtsstreitigkeiten. Zahlreiche Versicherer übernehmen auch die Kosten für einen Mediator, der als neutrale Person einen Streit außergerichtlich schlichtet. Grundsätzlich nicht bezahlt werden Geldstrafen oder andere Ausgaben aufgrund eines Gerichtsurteils.

Diese Rechtsfragen sind vom Schutz ausgeschlossen

Eine Rechtsschutzpolice bietet kein Rundum-sorglos-Paket und ist auch nicht der „Retter in der Not“. Sämtliche Konflikte, die schon vor Abschluss bestanden, sind vom Schutz ausgeschlossen. Außerdem müssen Sie in den meisten Fällen drei Monate warten, bis Sie Ihre Police in Anspruch nehmen können. Ausnahmen sind in der Regel Verkehrsunfälle, die sind meistens sofort abgedeckt. Darüber hinaus gibt es viele Rechtsfragen, bei denen die Versicherung nicht zahlt. Dazu zählen insbesondere:

  • Abwehr von Schadenersatzansprüchen (übernimmt Ihre Kfz-Haftpflicht oder Ihre Privathaftpflichtversicherung),
  • Auseinandersetzungen im Bereich Bauen, Baufinanzierung sowie Haus-, Wohnungs- und Grundstückseigentum (also auch Planung, Bau oder Umbau einer Immobilie, Kauf oder Verkauf eines Baugrundstücks, Enteignungen oder steuerliche Bewertung von Grundstücken),
  • Urheberrecht, wie beispielsweise das illegale Downloaden eines Lieds aus dem Internet,
  • vorsätzliche Straftaten und Ordnungswidrigkeiten,
  • Streitigkeiten im Zusammenhang mit selbstständigen, freiberuflichen oder gewerblichen Tätigkeiten (hierzu gibt es spezielle Gewerbe-Rechtsschutzversicherungen).

Diese Spezialthemen sind nicht immer abgedeckt

Es gibt zahlreiche Spezialthemen, die in manchen Tarifen inbegriffen sind, in anderen nicht oder nur eingeschränkt. Dazu zählen:

  • Ehesachen (meist nur Erstberatung oder niedrige Erstattungssumme),
  • Unterhaltsansprüche (meist nur Erstberatung oder niedrige Erstattungssumme),
  • Steuern,
  • Sozialrecht,
  • Verwaltungsrecht (zum Beispiel Studienplatzvergaben) sowie
  • Kapitalanlagen.

Grundsätzlich empfehlen wir, eine leistungsfähige Police über ein von uns empfohlenes Vergleichsportal abzuschließen. Dann erhalten Sie in diesen Spezialthemen die beste Deckung, die Sie am Markt bekommen können.

Alternativ müssen Sie einen genauen Blick in die Versicherungsbedingungen werfen. Achten Sie darauf, ob Steuer- und Verwaltungsgerichtssachen bereits im vorgerichtlichen Widerspruchsverfahren abgedeckt sind. Prüfen Sie auch, inwieweit der Rechtsschutz bei Kapitalanlagestreitigkeiten greift. In den Allgemeinen Versicherungsbedingungen finden Sie in Paragraf 2 den Leistungsumfang und in Paragraf 3 die Leistungsausschlüsse aufgelistet. Hier wird festgelegt, was grundsätzlich versichert ist oder nicht. Ab Paragraf 21 finden Sie dann die Leistungen Ihres Tarifs im Detail.

Sinnvolle Extras rund um die Rechtsschutzversicherung

Um eine gute Rechtsschutzpolice zu bekommen, sollten Sie folgende Tipps beachten. Hat man Ihnen bereits einen Vertrag angeboten, checken Sie, welche Extras er enthält. Manche Zusätze sind absolut empfehlenswert, andere hingegen können Sie nach Ihrem persönlichen Gusto wählen.

Freie Anwaltswahl - Manche Policen sehen vor, dass sich Ihre Selbstbeteiligung erhöht, wenn Sie nicht mit einem Vertragsanwalt des Versicherers zusammenarbeiten. Überlegen Sie sich gut, ob Sie eine solche Klausel akzeptieren. Schließlich ist es im Ernstfall wichtig, dass Sie einen Anwalt Ihres Vertrauens beauftragen können, ohne einen finanziellen Nachteil zu haben. Sofern ein Mediator zur Streitschlichtung eingeschaltet werden soll, ist es ebenfalls besser, wenn Sie ihn selbst auswählen können.

Selbstbeteiligung - Bei manchen Versicherern bringt eine höhere Selbstbeteiligung keinen Preisvorteil. Wenn Sie Tarife und Anbieter vergleichen, starten Sie mit der höchstmöglichen Selbstbeteiligung und gehen Sie dann schrittweise runter, um zu sehen, inwiefern sich die Beiträge ändern. Bedenken Sie dabei, dass Sie kleine Streitfälle und niedrige Anwaltsrechnungen ohnehin nicht über Ihren Versicherer abrechnen sollten, da er Ihnen dann womöglich kündigt. Außerdem sollten Sie nur einen Tarif wählen, bei dem die Selbstbeteiligung entfällt, wenn ein Fall nach der Erstberatung durch den Anwalt erledigt ist. Dabei sollte es unerheblich sein, ob die Erstberatung von einem Partneranwalt des Versicherers erbracht wurde. Die entsprechende Regelung finden Sie in Paragraf 5 der Allgemeinen Versicherungsbedingungen.

Entfallene Wartezeit - Die meisten Tarife sehen eine Wartezeit von drei Monaten ab Versicherungsbeginn vor. Der Schutz geht jedoch nahtlos über, wenn Sie bereits eine andere Rechtsschutzversicherung hatten. Im Verkehrsrechtsschutz wird oft komplett auf eine Wartezeit verzichtet, sodass dort der Schutz sofort nach Versicherungsbeginn greift. Das ist vor allem dann ein Vorteil, wenn möglicherweise Probleme bevorstehen – zum Beispiel, weil Sie geblitzt wurden.

Kein Aufpreis für unbegrenzte Deckungssummen - Zahlreiche Tarife bieten eine unbegrenzte Deckungssumme an – gegen Aufpreis natürlich. Dabei nützt das Verbrauchern meistens überhaupt nichts. Eine Deckungssumme von mindestens 300.000 Euro reicht erfahrungsgemäß völlig aus. Grund: Die Deckungssumme gilt pro Fall, den die Versicherung übernimmt. Ein Fall kann zwar mehrere juristische Auseinandersetzungen umfassen, die ursächlich miteinander im Zusammenhang stehen. Dennoch gehen die Streitwerte nur selten in Millionenhöhe.

Telefonische Rechtsberatung - In den meisten Tarifen ist eine telefonische Beratung für einfache Rechtsfragen enthalten. Achten Sie beim Abschluss einer Versicherung darauf, dass die Beratung für alle Rechtsgebiete gilt, nicht nur für das von Ihnen versicherte. Wenn Sie zum Beispiel nur einen Privatrechtsschutz haben, sollten trotzdem auch Fragen zum Mietrecht beantwortet werden. Außerdem sollten Sie die Hotline Ihres Versicherers unbegrenzt oft nutzen können, um Nachfragen zu stellen.

Folge-Ereignis-Theorie - Wenn Ihre Police nach diesem Prinzip reguliert, bekommen Sie Rechtsschutz auch dann, wenn die Ursache des Streits vor dem Abschluss der Versicherung liegt. Beispiel: Sie schließen einen Mietvertrag ab und ein halbes Jahr später eine Rechtsschutzversicherung. Nach einem weiteren halben Jahr kommt es zum Streit mit dem Vermieter. Eine Rechtsschutzversicherung nach der Folge-Ereignis-Theorie zahlt jetzt. Anders verhält es sich, wenn nach der Kausaltheorie reguliert wird: In diesem Fall muss der Versicherer nicht einspringen, da der Mietvertrag vor der Versicherung abgeschlossen wurde. Inzwischen richten sich die meisten Policen nach der Folge-Ereignis-Theorie. Leider ist aber die Rechtssprechung nicht einheitlich, wenn es um die Frage geht, was als ursprüngliche Streitursache zu verstehen ist.

Jährliche Zahlungsweise per Bankeinzug - Manche günstigen Tarife werden Ihnen nur angeboten, falls Sie einem Bankeinzug der Beiträge zustimmen. Wenn Sie Ihren Versicherungsbeitrag einmal im Jahr statt monatlich zahlen, sparen Sie noch einmal um die 5 Prozent.

Sind Sie bereits versichert?

Bevor Sie sich auf die Suche nach passenden Tarifen machen, prüfen Sie zunächst, ob Sie durch eine Mitgliedschaft in Gewerkschaft, Berufsverband, einem Mieterverein oder einem Automobilklub bereits versichert sind oder einen vergünstigten Tarif bekommen.

Wenn Sie bei einer dieser Einrichtungen schon versichert sind, dann wahrscheinlich nur für das Rechtsgebiet, in dem diese Einrichtung tätig ist. Als Mitglied eines Mietervereins haben Sie also nur Rechtsschutz in Mietsachen, wenn der Versicherungsschutz im Mitgliedsbeitrag inbegriffen ist. In allen anderen Rechtsgebieten müssen Sie sich separat versichern.

Für Mitglieder des ADAC kann insbesondere der Mehrfahrzeug-Rechtsschutz interessant sein, der zu den preiswerten Tarifen zählt. Beachten Sie aber, dass nach den Allgemeinen Versicherungsbedingungen der ADAC-Rechtsschutz Versicherungs-AG Ihnen der Vertrag bereits nach einem Rechtsschutzfall gekündigt werden kann. Bei den meisten anderen Versicherern trifft das erst nach zwei oder drei Fällen innerhalb von zwölf Monaten zu.

So kommen Sie zum leistungsstärksten Tarif

Wie bei den meisten Versicherungen sollten Sie auch Ihre Rechtsschutzversicherung nicht in erster Linie nach dem Preis, sondern nach der Leistung auswählen. Gerade weil in den Verträgen so viele Fallstricke lauern, sind hervorragende Versicherungsbedingungen wichtig.

Am einfachsten finden Sie leistungsstarke Tarife über ein Vergleichsportal im Internet. Finanztip hat Ende März 2015 acht Online-Vergleichsportale getestet. Die aussagekräftigste Bewertung für Rechtsschutzversicherungen lieferte das Portal Mr-Money.

Mr-Money
aussagekräftigste Bewertungen von Rechtsschutzversicherungen

  • sehr gute Orientierung durch Punktzahlen für die Tarife
  • sehr detaillierte Tarifbeschreibungen
  • große Tarifauswahl
  • Online-Abschluss möglich
  • günstiger Rechtsschutz für Vermieter
  • wenig einstellbare Filter

Um einen leistungsstarken Tarif auf Mr-Money auszusuchen, gehen Sie am besten so vor: Wenn Sie nach Eingabe Ihrer Daten auf „Berechnen“ klicken, werden Ihnen als oberste Ergebnisse ein „Preistipp“, ein „Preis-Leistungs-Tipp“ und ein „Leistungs-Tipp“ angezeigt. Übergehen Sie diese sogenannten Tipps, scrollen Sie nach unten und suchen Sie den Tarif mit der höchsten Punktzahl in der Ergebnisliste. Viele Tarife werden mit verschiedenen Selbstbeteiligungen (SB) angeboten. Nehmen Sie den bestbewerteten Tarif mit einer hohen SB, zum Beispiel mit 400 Euro. Denn kleine Fälle sollten Sie ohnehin selbst bezahlen, da Ihnen sonst die Kündigung durch den Versicherer droht.

Achten Sie auf die Punktzahl bei Mr-Money

Quelle: Mr-Money (Stand: 1. April 2015)

Ist Ihnen der beste Tarif auch mit hoher SB zu teuer, dann gehen Sie in der Liste nach oben zum Tarif mit der zweithöchsten Punktzahl und so fort. Der „Leistungs-Tipp“ oben ist in der Regel ein guter Tarif, aber nicht immer der empfehlenswerteste aus der Liste.

So kommen Sie zum billigsten Tarif

Wenn Sie einfach nur so wenig wie möglich für eine Rechtsschutzversicherung zahlen wollen, kommt es darauf an, welche Bereiche Sie versichern wollen. Beachten Sie aber: Wenn Sie in erster Linie nach dem Preis gehen, werden Sie tendenziell Tarife mit eher schlechten Leistungen abschließen. Im Ernstfall ist es dann wahrscheinlicher, dass Ihre Versicherung Ihren Fall gar nicht oder nur teilweise übernimmt und Sie auf einem erheblichen Teil der Kosten sitzenbleiben.

Für Rechtsschutzkombinationen
In den meisten Fällen lieferte das Portal Comfortplan in unserem Test die günstigsten Preise, wenn Sie eine Kombination aus Privat-, Berufs-, Verkehrs- und Wohnrechtsschutz wollen. Sie können dort auch Vermieterrechtsschutz dazuwählen.

Comfortplan
viele günstige Tarife im Angebot

  • günstig für jede Kombination von Privat-, Berufs-, Verkehrs- und Wohnrechtsschutz
  • beste Preise für Privat und Privat/Beruf
  • schnelle Website
  • Support-Hotline
  • wenig Filterkriterien
  • kein Angebot eines separaten Miet- oder Vermieterrechtsschutzes

Reiner Verkehrsrechtsschutz
Wenn Sie nur Rechtsschutz für den Verkehrsbereich abschließen wollen, hatte der Direktversicherer HUK24 den besten Preis in unserem Test.

HUK24
günstiger und guter Verkehrsrechtsschutz

  • reiner Verkehrsrechtsschutz billiger als auf Vergleichsportalen
  • Online-Abschluss
  • gut bewerteter Tarif (Finanztest 12-2014)
  • nicht die besten Preise in anderen Rechtsschutzbereichen

Reiner Vermieterrechtsschutz
Wenn Sie ausschließlich eine Rechtsschutzversicherung für Vermieter abschließen möchten, bietet Mr-Money die billigsten Tarife. Auf Comfortplan wird Vermieterrechtsschutz nur angeboten in Kombination mit anderem Schutz wie Privat-, Berufs- und Verkehrsrechtsschutz.

Mr-Money
aussagekräftigste Bewertungen von Rechtsschutzversicherungen

  • sehr gute Orientierung durch Punktzahlen für die Tarife
  • sehr detaillierte Tarifbeschreibungen
  • große Tarifauswahl
  • Online-Abschluss möglich
  • günstiger Rechtsschutz für Vermieter
  • wenig einstellbare Filter

Falls die Versicherung Ihren Fall ablehnt

Die Rechtsschutzversicherung springt nur dann ein, wenn Sie nach Einschätzung des Anbieters eine Chance haben, den Rechtsstreit zu gewinnen. Dann erteilt er eine Deckungszusage. Laut einem großen Rechtsschutzversicherer werden daher knapp 10 Prozent der Anträge auf Kostenübernahme abgelehnt. Um doch noch an Ihr Geld zu kommen, können Sie diese Entscheidung durch ein Schiedsgutachten oder ein Stichentscheidverfahren anfechten. Bei einem Schiedsgutachten beurteilt ein Gutachter des Versicherers Ihren Fall, beim Stichentscheid legt Ihr eigener Anwalt die Erfolgsaussichten dar. Das Ergebnis beider Verfahren ist für Ihren Versicherer bindend.

Streitfreudige erhalten schnell eine Kündigung

Besonders streitfreudige Menschen erhalten schnell eine Kündigung von ihrem Versicherer. Wenn Sie innerhalb von zwölf Monaten zwei oder mehr Rechtsschutzfälle hatten, kann Ihnen der Versicherer vorzeitig kündigen. Vereinzelt gibt es sogar Verträge, bei denen der Versicherer schon nach dem ersten Fall kündigen kann (zum Beispiel beim ADAC). Prüfen Sie diesen Punkt unbedingt in den Allgemeinen Versicherungsbedingungen, bevor Sie einen Vertrag abschließen. Sie finden die entsprechende Regelung in Paragraf 13.

Wenn Sie nach einer Kündigung durch Ihren Versicherer einen neuen Vertrag abschließen möchten, kann es Probleme geben. Denn in Ihrem Antrag beim neuen Versicherer müssen Sie angeben, ob Ihnen Ihr voriger Vertrag gekündigt wurde. Dann passiert es oft, dass der neue Anbieter den Antrag ablehnt. Die Versicherer stützen sich dabei auch auf das branchenweite Hinweis- und Informationssystem, die sogenannte HIS-Datei. Dort sind Vertragskündigungen gespeichert.

  • Tipp: Sollen wir Sie zum Thema Rechtsschutzversicherung sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

So haben wir getestet

Test Rechtsschutzversicherung 2015

Finanztip hat Ende März 2015 alle auf den ersten zwölf Google-Seiten auffindbaren Vergleichsportale für Rechtsschutzversicherungen getestet. Ausgeschlossen haben wir dabei von vorneherein Seiten, auf denen Sie zuerst Ihre persönlichen Daten eingeben müssen, um ein Ergebnis angezeigt zu bekommen.

Es kamen schließlich acht Websites infrage, auf denen wir im ersten Teil des Tests anhand von 28 Musterprofilen die jeweils günstigsten Tarife abgefragt haben. Die Preise haben wir mit denen von Direktversicherern verglichen, die nicht auf den Portalen vertreten waren. Somit deckt der Test nach unseren Erkenntnissen den größten Teil der günstigen Anbieter ab. Das Portal Comfortplan lieferte am häufigsten den niedrigsten Preis. Der Arag-Basistarif ist nicht auf Comfortplan vertreten. Er ist oft noch billiger als das günstigste Angebot bei Comfortplan, hat aber deutlich eingeschränkte Leistungen. Im Verkehrsbereich waren die Preise der HUK24 unschlagbar. Einen reinen Vermieterrechtsschutz kann man auf Comfortplan nicht abfragen. Für diesen Fall lieferte Mr-Money am häufigsten den niedrigsten Preis.

Im zweiten Teil des Tests haben wir untersucht, wie Sie am besten zu einem möglichst leistungsstarken Tarif kommen. Für den Preis haben wir uns nicht interessiert. Da Rechtsschutzversicherungen sehr komplexe Produkte sind, ist es für Laien unmöglich, die Produkte im Detail selbst zu vergleichen. Sie sind daher auf eine Bewertung durch die Vergleichsportale angewiesen. Sehr aussagekräftige Bewertungen, mit denen man auch gut zwischen hervorragenden und nur guten Tarifen unterscheiden kann, haben Check24 und Mr-Money. Tarife, die bei Check24 die Bestnote 1,0 haben, sind auch auf Mr-Money mit einer sehr guten Punktzahl bewertet. Allerdings gab es dort Tarife, die noch besser bewertet waren. Und diese boten nachweislich auch bessere Leistungen. Somit findet der Benutzer auf Mr-Money die vergleichsweise leistungsstärksten Tarife.

Community
Die letzten Beiträge zu dieser Diskussion:
Vielen Dank für das Feedback! Es freut uns, dass unsere Inhalte Ihnen weitergeholfen haben! Ich habe mich beim Ressort Recht erkundigt und den Hinweis bekommen, dass dei Einschränkung bereits im ...
24. Februar 2016 zum Beitrag
Zunächst erstmal ein Lob an Finanztip.de für die vielen informativen und spannenden Artikel.
Aber auch etwas Kritik. Auf Finanztip.de wird das Thema "Widerruf von Darlehensverträgen" intensiv ...
23. Februar 2016 zum Beitrag
Habe auch beide ARB gelesen,insbesondere den Bereich was ist der Versicherungsfall
und wann ist dieser eingetreten.Finde auch keinen Unterschied.Sie können Ihr Fallbeispiel
nur mit beiden ...
20. September 2015 zum Beitrag
Gesamte Diskussion anzeigen - Anmelden oder registrieren, um an der Diskussion teilzunehmen.

Sollen wir Sie
zum Thema Rechtsschutzversicherung
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Anika Schulz

ehemalige freie Finanztip-Redakteurin

Anika Schulz ist ausgebildete Journalistin. Sie arbeitete bereits beim Peoplemagazin InTouch und bei verschiedenen Publikationen aus der BILD-Gruppe. Ihr Volontariat schloss sie erfolgreich beim Berliner Kurier ab. Für Finanztip schrieb sie bis zum 1. Juli 2016 im Bereich Versicherungen.

Saidi Sulilatu

ehemaliger Finanztip-Redakteur (bis September 2015)

Saidi Sulilatu leitete bei Finanztip den Bereich Versicherungen. Zuvor war er viele Jahre als Honorarberater und Versicherungsmakler tätig. Sulilatu hat am 4. September 2015 Finanztip verlassen.