Reiseportale

Mit dem richtigen Urlaubsvergleich zur Traumreise

Das Wichtigste in Kürze

  • Über Internetportale können Sie zielgenau eine günstige Pauschalreise finden und buchen.
  • Das Angebot auf den verschiedenen Vergleichsportalen ist sehr ähnlich. Bei der Bedienbarkeit gibt es jedoch deutliche Unterschiede zwischen den Websites.
  • In unserem Test der Nutzerfreundlichkeit schnitten folgende Reiseportale am besten ab: weg.de, Thomascook.de, Travelscout24, Check24 und Holidaycheck.
  • Mit ein paar einfachen Tipps können Sie Fallstricke bei der Reisebuchung meiden.
  • Unser Tipp: Bleiben Sie zu Reisetipps immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Ein Badeurlaub auf Mallorca oder in Thailand, eine Städtereise nach Paris oder San Francisco – all das können Sie schnell und kostengünstig über Reisevermittlungsportale im Internet buchen. Diese Websites werden nicht von einem Reiseveranstalter betrieben, sondern sie vergleichen die Angebote mehrerer Veranstalter. So erhalten Sie vor einem Urlaub einen guten Marktüberblick.

Wenn Sie keine persönliche Beratung im Reisebüro brauchen, kommen Sie über Vermittlungsportale unkompliziert zu Ihrem Traumurlaub. Doch die Recherche von Finanztip zeigte: Die Bedienung der Portale unterscheidet sich zum Teil deutlich.

Alle Portale bieten günstige Preise

Finanztip hat im September 2016 zunächst untersucht, welche Reiseportale für bestimmte Pauschalreisen (Hotel mit Flug) die günstigsten Preise lieferten. Das Spektrum der zehn Testreisen reichte von Mallorca über Sizilien bis zur Türkei. Dabei zeigte sich: Alle Portale boten dieselben Hotels und Flüge zu identischen Preisen an.

Dennoch wurde für die Suchanfragen in unserer Erhebung nicht auf allen Reiseportalen immer dasselbe Hotel als günstigstes Angebot angezeigt. Bei lastminute.de, Travelscout24 und expedia.de fanden wir im Schnitt die günstigsten Preise. Das lag jedoch nicht daran, dass die Hotels und Reisen auf diesen Portalen besonders billig waren, sondern daran, dass die Portale die Angebote unterschiedlich filtern.

Beispielsweise fassten die Websites den Suchradius um das eingegebene Ziel unterschiedlich weit. So kam es vor, dass ein günstiges Hotel einige Kilometer außerhalb des Ortskerns auf einem Portal angezeigt wurde und auf einem anderen nicht.

Auch die Vergabe der Hotel-Sterne spielte eine Rolle, denn die Hotels werden von den Reiseveranstaltern teilweise unterschiedlich eingestuft: Manches Hotel, das bei einem Veranstalter vier Sterne hat, erhält von einem anderen nur zwei. Das führt dazu, dass auch die Portale, die Hotels nicht immer mit einer einheitlichen Wertung anzeigen. Wenn also ein Nutzer auf verschiedenen Portalen nach vier Sterne-Hotels sucht, bekommt er nicht immer dieselben Ergebnisse angezeigt. Auch wenn grundsätzlich dieselben Hotels auf den Portalen gelistet sind.

Bei der Bedienung schneiden die Portale unterschiedlich ab

Angesichts der ähnlichen Preise auf allen Portalen kommt der Bedienbarkeit eine besondere Bedeutung zu. Denn was nutzen günstige Preise, wenn der Nutzer sie nicht einfach und ohne Stolperfallen findet?

Finanztip hat deshalb im November und Dezember 2016 sieben Reiseportale auf ihre Bedienbarkeit hin untersucht. Unterschiede fanden wir dabei vor allem in puncto Filtermöglichkeiten, Preistransparenz und Nutzerfreundlichkeit der Startmaske der Reisesuche. Für jeden dieser Bereiche haben wir verschiedene Kriterien definiert: etwa, ob Nutzer direkt mehrere Abflughäfen auswählen können oder ob alle Eingaben nach dem Klick auf den Such-Button korrekt übernommen wurden.

Nach unseren 13 Testkriterien klar am besten abgeschnitten haben weg.de, Thomascook.de und Travelscout24. Für ebenfalls empfehlenswert halten wir Check24 und Holidaycheck.

Bei unserer Einschätzung der Nutzerfreundlichkeit landeten expedia.de und lastminute.de deutlich abgeschlagen auf dem letzten und vorletzten Platz. Sehr günstige Reisen finden wir aber auch auf diesen beiden Websites. Die detaillierten Ergebnisse finden Sie am Ende dieses Artikels.

So haben die Portale nach Bedienbarkeit abgeschnitten

Anbieter Gesamtpunktzahl (von 30) erfüllte Kriterien
weg.de 28 93 %
Thomascook.de 26 87 %
Travelscout24 26 87 %
Check24 23 77 %
Holidaycheck 21 70 %
expedia.de 17 57 %
lastminute.de 16 53 %

weg.de

  • viele Filtermöglichkeiten
  • automatische Sortierung nach Preis
  • nicht immer sinnvolle Vorschläge bei Eingabe des Reiseziels
  • Preisangabe nicht eindeutig

Thomascook.de

  • übersichtliche Website
  • viele Filtermöglichkeiten
  • eingestellte Filter schlecht sichtbar
  • keine Automatische Sortierung nach Preis

Travelscout24

  • viele Filtermöglichkeiten
  • automatische Sortierung nach Preis
  • nicht immer sinnvolle Vorschläge bei Eingabe des Reiseziels
  • Preisangabe nicht eindeutig

Check24

  • übersichtliche Website
  • eher vorsichtige Hotelkategorisierung
  • keine automatische Sortierung nach Preis
  • nicht zur Suche passende „Empfehlungen“ über Ergebnisliste

Holidaycheck

  • zeigt alternative Reisedaten mit niedrigerem Preis an
  • gute Suchmaske
  • Werbeanzeigen am Anfang der Ergebnisliste

Darauf sollten Sie beim Buchen achten

Unabhängig davon, welches Portal Sie nutzen: Es gibt ein paar einfache Tipps, mit denen Sie die schlimmsten Fallstricke beim Reisevergleich meiden.

Achtung

Nicht auf Familienangebote beschränken

Klicken Sie bei der Suche nicht „nur Veranstalter mit Kinderermäßigung“ an. Sonst schränken Sie die Ergebnisse unnötig ein. Manchmal sind Reisen ohne Familienrabatt günstiger.

Mehrere Angebote prüfen
Zur Funktionsweise der Vermittlungsportale sollten Sie zunächst wissen: Der Preis, der am Anfang der Suchanfrage angezeigt wird, kann sich noch ändern. Denn die Unternehmen fragen Verfügbarkeit und Preis des Urlaubs erst dann in Echtzeit beim Reiseveranstalter an, wenn der Nutzer auf ein Suchergebnis klickt.

Fragen Sie deshalb immer die Preise mehrerer Angebote ab. Die tatsächlich günstigste Reise steht nämlich nicht immer ganz vorn in der Liste. Bei unseren Suchanfragen kam es vor, dass sich Schnäppchen nicht unter den ersten Treffern fanden. Das gilt insbesondere bei Reisen mit Kindern. Dort werden Kinderrabatte oftmals erst nach der Verfügbarkeitsprüfung mit eingerechnet. Diesen Effekt haben wir bei mehreren Portalen gefunden.

Kritischer Blick auf Hotelsterne
Viele Pauschalurlauber orientieren sich bei der Reisebuchung gerne an der Hotelklassifizierung. Welchen Komfort Unterkünfte bieten, kann sich allerdings je nach Urlaubsland beträchtlich unterscheiden. Ein Hotel mit fünf Sternen nach Landeskategorie in der Türkei entspricht nicht unbedingt einem Fünf-Sterne-Haus in Deutschland.

Um Kunden trotzdem einen Vergleich zu ermöglichen, bewertet jeder Reiseveranstalter die Hotels noch einmal selbst. Diese Klassifizierung ist es auch, die auf den Reiseportalen in Form von Sternen angezeigt wird. Da jeder Veranstalter seine eigenen Maßstäbe anlegt, kommt es jedoch vor, dass ein Hotel von einem Anbieter mit zwei Sternen eingestuft wird, von einem anderen hingegen mit vier Sternen.

Wie die Vergleichsportale mit diesem Umstand umgehen, ist unterschiedlich. Einige geben die Hoteleinstufung des jeweiligen Reiseanbieters ungefiltert weiter, Check24 hingegen ist zurückhaltender und bildet einen Mittelwert aus den Bewertungen verschiedener Veranstalter. Wer Wert auf eine bestimmte Hotelkategorie legt, sollte die Einstufung seines Wunschhotels vor der Buchung deshalb auf mehreren Portalen vergleichen, um Enttäuschungen zu vermeiden.

Möchten Sie vor allem günstig verreisen, kann es hingegen sinnvoll sein, überhaupt nicht nach der Hotelkategorie zu filtern, sondern eher auf die Bewertungen anderer Gäste zu achten.

Keine Reiseversicherung mitbuchen
Schließen Sie bei der Urlaubsbuchung keine Reiseversicherungen ab. Zwar mag es verlockend scheinen, sich mit einem Klick vermeintlich gut abzusichern. Aber die angebotenen Tarife enthalten oft eine Selbstbeteiligung oder verlängern sich automatisch.

Nehmen Sie sich für die Entscheidung über Ihren Versicherungsschutz lieber ein paar Minuten mehr Zeit und buchen Sie diesen separat, wenn überhaupt. Eine Reiserücktrittsversicherung lohnt sich nur bei teuren oder weit im Voraus gebuchten Reisen. Auf eine Reisegepäckversicherung können Sie ohnehin verzichten. Eine Auslandsreise-Krankenversicherung ist hingegen ein Muss.

Unser Tipp: Bleiben Sie zu Reisetipps immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

So haben wir getestet

Portaltest Pauschalreisen 2016
Finanztip hat Reisevermittlungsportale untersucht, die im Test der Stiftung Warentest aus dem Jahr 2012 eine bessere Gesamtnote als 3,0 erhalten haben. Zusätzlich haben wir Portale herangezogen, die im Bereich Preisanalyse einer Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) aus dem Juli 2016 mit mindestens 78 Punkten abgeschnitten haben.

Insolvente Unternehmen, die noch am Markt sind, haben wir nicht berücksichtigt. Denn es ist davon auszugehen, dass deren Angebote sich stark ändern werden, falls sie nicht sogar ganz eingestellt werden.

So kamen wir auf das Testfeld:

Ende November bis Anfang Dezember 2016 haben wir die genannten Portale auf ihre Nutzerfreundlichkeit hin betrachtet. Dafür haben wir insgesamt 13 Kriterien entwickelt, die sich in die Bereiche Startmaske, Filter und Ergebnisliste unterteilen lassen. Für ein erfülltes Kriterium vergeben wir 2 Punkte, bei besonders wichtigen Kriterien 4 Punkte. Fehlen unserer Ansicht nach wichtige Funktionen, ziehen wir Punkte ab. Wir empfehlen Anbieter, die unsere Kriterien zu mehr als zwei Drittel erfüllt haben, also mindestens 20 Punkte erzielten.

Im Einzelnen haben wir folgende Aspekte bewertet:

Mehrere Abflughäfen wählbar - Im Sinne einer möglichst einfachen und schnellen Suche müssen Nutzer bereits in der Startmaske mehrere potenzielle Abflughäfen auswählen können, beispielsweise Berlin-Schönfeld und Berlin-Tegel. Das hilft Reisenden, die im Einzugsgebiet mehrerer Flughäfen wohnen, die beste Verbindung zu finden.

Zieleingabe mittels Freitextfeld -  Reisende sollten ihr Urlaubsziel über ein Freitextfeld eingeben können. Muss der Nutzer das Ziel aus einer langen Liste auswählen oder mehrfach weiterklicken, bevor er die Möglichkeit hat, den Urlaubsort einzutippen, gibt es Punktabzug.

Sinnvolle Vorschlagshierarchie bei Reisezielen - Nach Eintippen des Reiseziels sollte das Portal zunächst Regionen oder Orte vorgeschlagen, die exakt zu Eingabe passen, bevor es Ziele auflistet, die der Eingabe nur entfernt entsprechen.

Exakter Reisezeitraum einstellbar - Der Nutzer muss bereits in der Startmaske einen genauen Reisezeitraum wählen können.

Eingaben werden korrekt übernommen - Damit der Kunde tatsächlich die gewünschte Reise findet, ist es wichtig, dass im Laufe des Suchprozesses keine Eingaben verloren gehen. Negativ fiel uns in diesem Zusammenhang lastminute.de auf. Dort wurde in unserer Untersuchung der Reisezeitraum bei der Eingabe weiterer Daten von „exakt wie angegeben“ auf „beliebig“ geändert. Das kann Nutzer in die Irre führen. Denn in der Ergebnisliste tauchten dann Reisen auf, die wesentlich kürzer waren als gewünscht, aber in den Zeitraum zwischen Anfangs- und Enddatum fielen. Sie waren natürlich deutlich preisgünstiger als die Reisen mit der korrekten Dauer. Ärgerlich, wenn einem das erst beim Buchen auffällt – oder gar danach.

Eingestellte Filter gut sichtbar - Hat der Nutzer Mindestkriterien für seine Suche ausgewählt, beispielsweise Halbpension, Transfer und Kinderbetreuung, sollten die eingestellten Filter über oder neben der Ergebnisliste gut sichtbar sein. So behalten Verbraucher den Überblick angesichts der zahlreichen Auswahlmöglichkeiten auf den Portalen.

Portal fügt keine Filter hinzu - Negativ haben wir es gewertet, wenn der Reisevermittler bei der Suche Filter hinzufügt, ohne den Nutzer darauf hinzuweisen. Bei Holidaycheck etwa fiel uns auf, dass das Portal nur Unterkünfte mit einer Weiterempfehlungsquote von mindestens 85 Prozent anzeigte, wenn wir die Ergebnisse nach Preis sortierten. Grundsätzlich ein guter Gedanke, jedoch sollte der Nutzer klarer informiert werden.

Hotelsterne und Verpflegung nur Mindestkriterium - Positiv haben wir es bewertet, wenn das Portal auch Ergebnisse mit höherer Hotelkategorie oder besser Verpflegung anzeigt. So hat der Nutzer die Möglichkeit zu prüfen, ob er für ein wenig mehr Geld eine deutlich umfangreichere Leistung bekommen kann.

Sortierung nach Preis - Die Website sortiert die Suchergebnisse automatisch nach Preis.

Preisangabe eindeutig - In der Liste der Suchergebnisse ist eindeutig erkennbar, ob es sich um einen Gesamtpreis oder einen Preis pro Person oder Erwachsene handelt. Abgewertet haben wir, falls dies erst beim Weiterklicken deutlich wurde.

Keine Anzeigen oder von der Suche abweichende Ergebnisse - Verbraucher sollten ausschließlich Angebote angezeigt bekommen, die ihrer Suche entsprechen und keine zusätzlichen Anzeigen oder „Empfehlungen“ vor den eigentlichen Suchergebnissen.

Hinweis auf Preiserhöhungen - Ob und zu welchem Preis die angezeigten Reisen tatsächlich verfügbar sind, muss der Nutzer mit einem Klick auf den Treffer prüfen. Erhöht sich in der Folge der Preis, sollte das Portal darauf hinweisen. Ist zu lesen, die Reise sei teurer oder günstiger geworden, muss dieser Hinweis immer korrekt und eindeutig sein.

Preistransparenz - Nach Auswahl eines Treffers werden sowohl der Preis pro Reisendem als auch der Gesamtpreis des Urlaubs angezeigt. So hat der Nutzer die Möglichkeit, die Preisgestaltung verschiedener Angebote detaillierter zu vergleichen und Preissprünge zu bemerken.

Da expedia.de nur eine extrem vereinfachte Startmaske bietet, die viele unserer Kriterien nicht erfüllt, haben wir dem Portal einmalig 3 Punkte abgezogen und anschließend jeweils die Funktionen der erweiterten Suche bewertet. Wollen Sie auf expedia.de Reiseangebote vergleichen, empfehlen wir Ihnen, unbedingt die erweiterte Suche zu benutzen. Von der Website weg.de existierten zum Analyse-Zeitpunkt zwei Versionen. Wir haben uns die Version angeschaut, die das Unternehmen selbst als „das neue weg.de“ bezeichnet hat. Nach der Untersuchung von Finanztip hat weg.de seine Startmaske Anfang Januar 2017 leicht angepasst. Der Nutzer kann nun auch mehrere Abflughäfen auswählen.

Die Ergebnisse unserer Untersuchung haben wir im Detail in folgender Tabelle aufgelistet:

Die Ergebnisse im Detail

      weg.de Thomascook.de Travelscout24 Check24 Holidaycheck expedia.de lastminute.de
Startmaske                  
mehrere Abflughäfen wählbar     0 2 2 2 2 2 0
Zieleingabe mittels Freitextfeld     2 2 2 2 2 1 2
sinnvolle Vorschläge bei Reiseziel     2 2 1 2 2 2 0
exakter Reisezeitraum einstellbar     2 2 2 2 2 2 2
Funktionen nur über erweiterte Suche verfügbar               -3  
Filter                  
Eingaben werden korrekt übernommen     4 4 4 4 4 4 0
eingestellte Filter gut sichtbar     2 0 2 2 2 0 2
Portal fügt keine Filter hinzu     2 2 2 2 0 2 2
Hotelsterne und Verpflegung nur Mindestkriterium     2 2 2 1 1 2 2
Ergebnisliste                  
automatische Sortierung nach Preis     2 0 1 0 0 0 2
Preisangabe eindeutig     2 2 0 2 2 2 2
keine Werbung oder von der Suche abweichende Ergebnisse     2 2 2 0 0 2 0
Hinweis auf Preiserhöhungen eindeutig     2 2 2 0 0 1 2
Preistransparenz     4 4 4 4 4 0 0
Gesamtpunktzahl     28 26 26 23 21 17 16
Erfüllte Kriterien     93% 87% 87% 77% 70% 57% 53%

Sollen wir Sie
zu Reisetipps
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Finanztip-Redaktion

Die Experten für Verbraucherfinanzen

Die Finanztip-Redaktion besteht aus einem Team von Experten, die völlig unabhängig für Sie recherchieren, damit Sie die beste Entscheidung treffen können. Die Experten arbeiten in den Teams Bank & Geldanlage, Versicherung & Vorsorge, Recht & Steuern sowie Energie/Reise/ Mobilität & Medien. Bei der Wahl der Zeitschrift „Wirtschaftsjournalist“ zur Wirtschaftsredaktion des Jahres belegte die Redaktion 2015 den zweiten Platz.