Scheidung - Entschädigung für überlassenen Hausrat:

  • Zuletzt aktualisiert: 13. Dezember 2012

Unser Tipp: Bleiben Sie zu Rechtsthemen immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

1. Nutzungsvergütung während des Getrenntlebens:

Während des Getrenntlebens kommt nur eine vorläufige Verteilung des Hausrats in Betracht. Derjenige Ehegatte, der Hausratsgegenstände benutzt, die dem anderen Ehegatten gehören oder die beiden gemeinsam gehören, ist grundsätzlich verpflichtet, dem anderen hierfür eine Nutzungsentschädigung zu zahlen (§ 1361a Abs. 3 S. 2 BGB). Im Einzelfall hängt diese Nutzungsvergütung von den beiderseitigen Einkommens- und Vermögensverhältnissen ab. Deshalb ist nur dann eine Nutzungsvergütung zu zahlen, wenn der Ehegatte, der den Hausrat benutzt, ausreichend Einkommen oder Vermögen hat und sein eigener Lebensunterhalt durch die Zahlung nicht gefährdet wird. Bei knappen finanziellen Verhältnissen wird deshalb in der Regel keine Nutzungsvergütung geschuldet. Benutzen beide Ehegatten nach der Trennung Hausrat, der dem jeweils anderen Ehegatten gehört bzw. der beiden Ehegatten gemeinsam gehört, und ist dieser Hausrat in etwa gleichwertig (ist der Hausrat also gleichwertig verteilt worden), so wird keine Nutzungsvergütung geschuldet. Da jeder der beiden Ehegatten dem jeweils anderen Nutzungsvergütung zu zahlen hätte, heben sich die beiden Ansprüche gegenseitig auf. Eine Nutzungsvergütung ist daher nur dann zu zahlen, wenn der Hausrat ungleichmäßig verteilt wurde, also der eine Ehegatte mehr vom gemeinsamen Hausrat oder vom Hausrat, der dem anderen Ehegatten gehört, bekommen hat als umgekehrt. Dies kann z.B. der Fall sein, weil bei einem der Ehegatten die minderjährigen Kinder leben. Zur Höhe der Nutzungsentschädigung sagt das Gesetz lediglich, dass ein "angemessene" Vergütung zu zahlen ist. In der Regel richtet man sich nach einem theoretischen Mietwert. Für Pkw und viele Elektro-Großgeräte (Kühlschrank, Herd etc.) gibt es einen Miet-Markt, an dessen preisen man sich orientieren kann. Zu berücksichtigen ist aber immer die finanzielle Lage der Beteiligten. Das führt meistens dazu, dass die Vergütung eher geringer anzusetzen ist.

2. Ausgleichszahlung nach Scheidung

Grundsätzlich soll der gemeinsame Hausrat nach der Scheidung gleichmäßig verteilt werden. Eine Ausgleichszahlung kommt von vornherein nur dann in Betracht, wenn nach der Verteilung ein deutlicher Wertunterschied auszugleichen ist. Wurde der Hausrat gleichmäßig verteilt, so scheidet eine Ausgleichszahlung aus.

Sollen wir Sie
zu Rechtsthemen
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Neu auf Finanztip

Finanztip bei Twitter