Hinweise zum Ausfüllen der Einkommen-Steuererklärung

  • Tipp: Sollen wir Sie zu wichtigen Steuerfragen sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Dieser Artikel beschreibt kurz Inhalt und Zweck der wichtigsten Einkommensteuerformulare für die Steuererklärung 2012. Am Ende dieses Artikels wird auf die einzelnen Anlagen zur Steuererklärung verlinkt. Sie finden auf der verlinkten Seite neben den Hinweisen auch den Download-Link zum Herunterladen des Steuervordrucks. Der Formular-Server des Finanzministeriums hält für mehrere Jahre die Steuervordrucke bzw. sogar zum Ausfüllen am eigenen Rechner bereit.

Tipp: Der Artikel Steuerformulare im Web ausfüllen erläutert das Verfahren der Finanzverwaltung und der Artikel ESt Grundlagen dient als prägnanter Leitfaden und Ratgeber für den schnellen Einstieg in das gesamte Einkommensteuerrecht und wird daher auch häufig als Referenz und für Tipps bei der Erstellung der Steuererklärung aufgerufen und gehört zu den am meisten ausgedruckten Artikeln bei Finanztip.de.

Eine kurze Erläuterung zum Formular (der Anlage zur Einkommen-Steuererklärung) gibt Ihnen dabei eine Art "Hilfe", welches Steuerformular beim Finanzamt im Einzelfall einzureichen ist. In Einzelfällen, wie bei dem wichtigen Formular Vorsorgeaufwendungen oder der für Arbeitnehmer wichtigen Anlage N wird auch detaillierter auf Ausfüllhinweise mit vertiefenden Verlinkungen eingegangen. Nahezu alle Steuerformulare stehen zum Download im Formular-Server der Bundesfinanzverwaltung bereit. Teilweise können die Steuerformulare auch direkt am Bildschirm ausgefüllt werden.
Eine wichtige Information und Hilfe bildet nach wie vor die Anleitung zum Ausfüllen der Einkommensteuererklärung. Die Hilfe (Anleitung zum Formular) enthält zwar keine direkten Tipps zur Steuererklärung. Die Hinweise zum Eintragen und Ausfüllen wirken teilweise jedoch "indirekt" als Steuertipp. Auch wenn die Formularhilfe (Anleitung) naturgemäß häufig schwer zu lesen sind, ist ein "Überfliegen" angesagt. Hier ein Deeplink zum Download der Anleitung zur Einkommensteuererklärung. Im Beitrag Antrag (Formular) für Lohnsteuerermäßigung 2013 sind neben den Download-Links zum "Vereinfachten Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung" und zum "normalen Lohnsteuerermäßigungsantrag" Teile der amtlichen Hinweistexte um Links zu den Gesetzestexten und zu weiterführenden Artikeln erweitert. So können Sie per Deeplink ein wenig in den Hinweisen "nachschlagen".

Abgabetermin für die Einkommensteuererklärung und Fristverlängerung

Nach dem Gesetz ist die Einkommensteuererklärung bis zum 31. Mai des Folgejahres abzugeben. Die Steuererklärung für das Jahr 2012 ist mithin bis zum 31. Mai 2013 beim Finanzamt einzureichen. Sofern die Steuererklärung durch einen Steuerberater erstellt wird, kann allgemein die Abgabefrist bis zum 31. Dezember verlängert werden. Die Details und Risiken erläutert der Artikel Fristverlängerung für Abgabe Einkommensteuererklärung.

Die Berechnung der Einkommensteuerschuld ergibt sich aus Ihrem Steuerprogramm. Sie können aber auch jederzeit auf den Rechner zur Einkommensteuererklärung zugreifen, der für verschiedene Veranlagungszeiträume die zu zahlende Einkommensteuer sowie der Zuschlagssteuern berechnet.

Bitte beachten Sie, dass nicht jeder Steuerpflichtige eine komplette Steuererklärung einreichen muss. Häufig reicht die Abgabe der vereinfachten Steuererklärung. Arbeitnehmer sind nur in bestimmten Fällen zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung verpflichtet. Beispiel: Die positive Summe der Einkünfte, von denen keine Lohnsteuer einbehalten worden ist, beträgt mehr als 410 Euro oder wenn ein Arbeitnehmer von mehreren Arbeitgebern gleichzeitig Arbeitslohn bezogen hat.

Steuererklärung am Bildschirm erstellen

Auch ohne im Besitz eines Steuerprogramms, wie zum Beispiel Smartsteuer zu sein, kann die Steuererklärung am Bildschirm erstellt werden. Unabhängig vom Elster (elektronische Steuererklärung) lassen sich Erklärungsvordrucke zur ESt-Erklärung am Bildschirm pflegen.

Die elektronische Übermittlung der Besteuerungsgrundlagen nutzen immer mehr Steuerzahler (siehe Beispiel Bayern). ELSTER bietet allen Arbeitnehmern, Rentnern, Pensionären, Unternehmern und Arbeitgebern die Möglichkeit, verschiedene Steuererklärungen elektronisch via Internet an das Finanzamt zu übermitteln. Dazu kann ElsterFormular, das kostenlose Steuerprogramm der deutschen Finanzverwaltung, oder aber jedes andere Softwareprodukt verwendet werden, in das die ELSTER- Schnittstelle integriert ist. Finanztip emfiehlt dabei als Software Smartsteuer, das sich für die meisten Zwecke bewährt hat und eine gute Investition darstellt. Mit ElsterOnline, dem Dienstleistungsportal der Finanzverwaltung, können nach erfolgter Registrierung verschiedene Steuererklärungen mit einem Internetbrowser online erfasst und abgegeben werden.

Die nachstehende Finanztip-Übersicht der wichtigen Steuerformulare dient der einfachen Orientierung und Sie gelangen so direkt zum Download bzw. zum Online- Ausfüllen der wichtigsten Steuervordrucke. Kurze Hinweise und Informationen zur jeweiligen Anlage der Steuererklärung helfen, den Zweck und Inhalt der Steuererklärungsanlage besser zu verstehen. Die wichtigsten Vordrucke und Formulare zur Steuererklärung sind:

  • ESt 1A - Mantelbogen zur Steuererklärung Der Hauptvordruck zur Einkommensteuererklärung, in dem Sie insbesondere Ihre Sonderausgaben und eventuelle außergewöhnlichen Belastungen eintragen.
  • ESt 1V - Vereinfachte Steuererklärung Vereinfachte Steuererklärung für Arbeitnehmer
  • ESt 1C - für beschränkt Steuerpflichtige: Steuererklärung Einkommensteuererklärung für beschränkt Steuerpflichtige
  • Anlage AUS zur Steuererklärung Ausländische Einkünfte und Steuern
  • Anlage Vorsorgeaufwand zur Steuererklärung für Vorsorgeaufwendungen als Sonderausgaben
  • Anlage AV zur Steuererklärung für Altersversorgebeiträge als Sonderausgaben
  • Anlage EÜR zur Steuererklärung Einnahmenüberschussrechnung für Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG
  • Anlage FW zur Steuererklärung Steuerbegünstigung zur Förderung des Wohneigentums
  • Anlagen für Einkünfte aus Gewerbebetrieb (G) und aus selbständiger Arbeit (S)
  • Anlage KAP zur Steuererklärung Einkünfte aus Kapitalvermögen (siehe bei Bedarf auch Abgeltungsteuer
  • Anlage Kind zur Steuererklärung Steuervergünstigungen (Kinderfreibeträge, Betreuungskosten usw.) für Kinder (je Kind eine separate Anlage)
  • Anlage L zur Steuererklärung Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft
  • Anlage N zur Steuererklärung Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit (Angaben zum Arbeitslohn, zu den Werbungskosten und zur Arbeitnehmer-Sparzulage)
  • Nichtveranlagungsbescheinigung (NV) zur Steuererklärung Antrag auf eine Nichtveranlagungsbescheinigung (NV)
  • Anlage R zur Steuererklärung (Einkünfte aus Renten und Leistungen aus Altersversorgungsverträgen)
  • Anlage SO zur Steuererklärung bei privaten Veräußerungsgeschäften (z.B. Grundstücksverkäufen), Unterhaltsleistungen, anderen wiederkehrenden Bezügen (z. B. Schadensersatzrenten für den Verlust von Unterhaltsansprüchen), Einkünften aus Leistungen (z.B. gelegentlichen Vermittlungen) und Abgeordnetenbezügen
  • Anlage U zur Steuererklärung Realsplitting - Abzug von Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten als Sonderausgaben
  • Anlage Unterhalt zur Steuererklärung Unterhaltsleistungen an bedürftige Personen als außergewöhnliche Belastung
  • Anlage V zur Steuererklärung Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung
  • Anlage VL zur Steuererklärung Arbeitnehmer-Sparzulage - Die Anlage VL ist ein Bescheinigungsformular.

  • Tipp: Sollen wir Sie zu wichtigen Steuerfragen sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Persönliche Einkommensteuer berechnen

Wer zur Einkommensteuer veranlagt wird, möchte auch gern wissen, wie hoch die persönliche Steuerschuld nun ist. Gibt es eine Steuererstattung oder droht etwa eine Steuernachzahlung? Grundlage für die Anwendung des Steuertarifs ist das ermittelte "zu versteuende Einkommen". Die nachstehenden Steuerrechner erlauben die schnelle Berechnung des Steueranteils bei verschiedenen Steuerarten:

  • Einkommensteuer berechnen: Grundtabelle und Splittingtabelle
  • Gewerbesteuer - Grundlagen und Berechnung
  • Stromsteuer berechnen - Stromverbrauch im Tarifvergleich
  • Höhe der Mineralölsteuer nach dem Energiesteuergesetz und MwSt

Sollen wir Sie
zu wichtigen Steuerfragen
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Finanztip-Redaktion

Die Experten für Verbraucherfinanzen

Die Finanztip-Redaktion besteht aus einem Team von Experten, die völlig unabhängig für Sie recherchieren, damit Sie die beste Entscheidung treffen können. Die Experten arbeiten in den Teams Bank & Geldanlage, Versicherung & Vorsorge, Recht & Steuern sowie Energie/Reise/ Mobilität & Medien. Bei der Wahl der Zeitschrift „Wirtschaftsjournalist“ zur Wirtschaftsredaktion des Jahres belegte die Redaktion 2015 den zweiten Platz.