Naturstrom AG - Stromanbieter

Hoher Preis für echten Ökostrom

Das Wichtigste in Kürze

  • Naturstrom ist einer der wichtigsten Anbieter von echtem Ökostrom in Deutschland.
  • Das Unternehmen aus Düsseldorf handelt nicht nur mit Ökostrom, sondern treibt die Energiewende durch den Bau eigener Anlagen voran.
  • Das müssen die Kunden entsprechend bezahlen: Die Tarife von Naturstrom sind im Vergleich zu anderen Produzenten von Ökostrom teuer.
  • Unser Tipp: Bleiben Sie zu aktuellen Stromanbieter-Empfehlungen immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Naturstrom gehört zu den Pionieren der Energiewende in Deutschland. Im April 1998, noch vor der Wahl der ersten rot-grünen Bundesregierung, gründeten einige Mitglieder von Verbänden aus dem Bereich Umwelt und erneuerbare Energien das Unternehmen Naturstrom als einen der ersten unabhängigen Ökostrom-Anbieter. Das Unternehmen aus Düsseldorf wuchs schnell. Es ist aus ökologischer Sicht vorbildlich und hat dafür viele Auszeichnungen bekommen. Doch das müssen die Kunden sich auch etwas kosten lassen: Die Preise von Naturstrom sind auch im Vergleich zu anderen Anbietern von Ökostrom hoch.

Wer hinter Naturstrom steht

Naturstrom versteht sich als Bürger-Energiegesellschaft, ist aber als Aktiengesellschaft organisiert. Nach eigener Aussage achtet Naturstrom darauf, dass kein anderes Unternehmen Einfluss erhält. Die Aktien werden nicht an der Börse gehandelt. Wer bei Naturstrom einsteigen will, muss einem Altaktionär dessen Anteile abkaufen. Die Dividende ist mit 25 Cent je Aktie gering, doch haben sich die Anteilsscheine in den vergangenen fünf Jahren im Wert mehr als verdoppelt.

Naturstrom gehört gut 960 Kleinaktionären und 12 Aktionären, die Anteile von mehr als 1 Prozent am Unternehmen halten. Hauptaktionär ist die Familie von Vorstandssprecher Thomas Banning mit insgesamt mehr als 34 Prozent des Kapitals (davon 25,61 Prozent über die Eco Eco AG). Nach eigenen Angaben hat Naturstrom keine Renditevorgaben, inhaltliche Ziele hätten Vorrang. Die Hauptversammlung beschließt regelmäßig, einen großen Teil des Gewinns für Investitionen im Unternehmen zu lassen.

Der Ökostrom-Anbieter Naturstrom ist durchaus profitabel. 2014 hat das Unternehmen ein Konzernergebnis vor Steuern von 9,34 Millionen Euro erwirtschaftet – bei einem Umsatz von 245,6 Millionen Euro. Für 2015 erwartet Naturstrom einen noch höheren Umsatz. Die genauen Ergebnisse sollen aber erst Mitte 2016 vorgelegt werden.

Das Unternehmen hat in ganz Deutschland 13 Standorte mit insgesamt mehr als 260 Mitarbeitern. Im Januar 2016 hat der Stromanbieter seinen neuen Hauptsitz in Düsseldorf-Unterrath bezogen.

Womit Naturstrom sein Geld verdient

Das Unternehmen versorgt mehr als 240.000 Haushalte, Unternehmen und Institutionen mit Ökostrom und mehr als 14.000 Kunden mit Biogas – damit gehört Naturstrom zu den größten Anbietern von Öko-Energie in Deutschland.

Das Geschäft verteilt sich auf vier Sparten: Energieerzeugung, Energielieferung, Energieinfrastruktur und dezentrale Energieversorgung.

Energieerzeugung - Die Sparte plant, finanziert und baut neue Wind-, Sonnen- und Biomasse-Kraftwerke. Damit treibt Naturstrom die Energiewende in Deutschland voran – anders als reine Ökostrom-Händler, die zum Beispiel Zertifikate für Wasserkraftstrom aus Norwegen kaufen, selbst aber nicht investieren. Das Geschäft mit eigenen Anlagen wächst bei Naturstrom stark und ist im nordbayerischen Forchheim angesiedelt.

Energielieferung - In diesem Bereich geht es um Privatkunden und Unternehmen, die Strom und Biogas von Naturstrom beziehen. Der Einkauf von Ökostrom und Biogas – sofern nicht selbst erzeugt – fällt ebenso in dieses Geschäftsfeld wie der Kundenservice und der Vertrieb.

Energieinfrastruktur  - Diese Sparte betreibt Messstellen für die Industrie und größere Gewerbebetriebe sowie Kraftwerke. Außerdem rüstet sie Energieverbraucher und Öko-Kraftwerke mit Mess- und Steuerungstechnik aus. So werden Stromangebot und -nachfrage aufeinander abgestimmt.

Dezentrale Energieversorgung - Die Mitarbeiter in diesem Teil des Unternehmens kümmern sich um die regionale Direktvermarktung von Energie, um die Entwicklung von Wärmenetzen und die Zusammenarbeit mit Bürger-Energiegesellschaften. Sie bieten Kommunen, Industrie, Gewerbetreibenden sowie Wohnungsbau- und Bürger-Energiegesellschaften Rundumpakete für ihre Energie-Projekte an.

Unser Tipp: Bleiben Sie zu aktuellen Stromanbieter-Empfehlungen immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Wie Naturstrom im Vergleich zu anderen Anbietern abschneidet

Naturstrom gehört zu den gut 20 deutschen Anbietern von echtem Ökostrom. Das heißt, das Unternehmen baut und betreibt eigene Anlagen für erneuerbare Energien in Deutschland und trägt damit dazu bei, dass sich die Art der Stromerzeugung verändert. Seit 1999 hat Naturstrom rund 250 Ökostrom-Anlagen errichtet.

Das Magazin „Öko-Test“ zeichnete die Ökostrom-Tarife von Naturstrom in den Jahren 2010 bis 2015 mit der Bestnote „sehr gut“ aus. Dieses Gesamturteil konnten nur Ökostrom-Anbieter bekommen, die keinen konventionellen Strom, etwa Kohle- oder Atomkraft, verkaufen – auch nicht über eine Muttergesellschaft. Außerdem musste mindestens ein Drittel des verkauften Stroms aus Erneuerbare-Energien-Anlagen kommen, die nicht älter als sechs Jahre sind. Alternativ konnten die Anbieter auch einen entsprechenden Anteil des Strompreises in den Ausbau der regenerativen Stromerzeugung investieren.

Der Nachweis dafür waren das Ok-Power-Label, das Grüner-Strom-Label (Gold) oder ein Zertifikat eines anerkannten unabhängigen Gutachters. Naturstrom hat das Label „Grüner Strom Gold“. Auch bei einer Untersuchung der Stiftung Warentest 2012 war Naturstrom unter den besten Ökostrom-Anbietern (Zeitschrift „test“, Ausgabe 2/2012).

Das hat allerdings seinen Preis: Naturstrom ist deutlich teurer als zum Beispiel Baywa, das bei „Öko-Test“ ebenfalls unter den besten echten Ökostrom-Produzenten war. Und die Ökostrom-Anbieter, die auf den großen Vergleichsportalen Verivox und Check24 am günstigsten sind, verlangen noch einmal deutlich weniger als Baywa. Allerdings trägt der Stromkauf bei diesen Unternehmen nicht zur Energiewende bei.

Preise für Ökostrom im Vergleich

Anbieter   Jahresstromverbrauch in kWh   Preis in € pro Jahr
Naturstrom   5.000   1.444
Baywa   5.000   1.331
Stadtwerke Flensburg   5.000   1.231
Maingau   5.000   1.181
Grünwelt Energie   5.000   1.143

Quelle: Finanztip-Recherche (Abfragetag: 2. Februar 2016)

Wie sich Naturstrom für Umwelt und Gesellschaft engagiert

Das ganze Unternehmen wird im Sinne der Nachhaltigkeit geführt. So fahren die Mitarbeiter zu Geschäftsterminen mit der Bahn oder den firmeneignen Elektroautos, die mit Naturstrom geladen werden. Seit 2012 kooperiert das Unternehmen mit BMW bei der E-Mobilität.

Naturstrom unterstützt Initiativen wie das Jugend-Solar-Programm in Deutschland sowie soziale Projekte für erneuerbare Energien in Kuba oder Bangladesch.

Mehr dazu im Ratgeber Stromanbieterwechsel

Finanztip-Redaktion

Schnell raus aus dem teuren Grundtarif

  • Verlassen Sie den teuren Grundtarif.
  • Der Wechsel des Stromanbieters ist sicher und am einfachsten mit unserem Vergleichsrechner.
  • Sie beziehen den gleichen Strom, nur günstiger.

» Zum Ratgeber

Unsere Empfehlung:

Sollen wir Sie
zu aktuellen Stromanbieter-Empfehlungen
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Jens Tartler

ehemaliger Finanztip Redakteur für Energie & Reise (bis September 2016)

Jens Tartler schrieb insbesondere über die Themen Energie und Reise. Insgesamt zwanzig Jahre lang arbeitete er zuvor als Redakteur für das Handelsblatt und die Financial Times Deutschland. Zuvor studierte er Volkswirtschaftslehre in Köln und den USA. Vertiefende Einblicke in die Branchen Verkehr und Energie gewann Jens Tartler zwischenzeitlich als Pressesprecher eines Unternehmens sowie eines Dachverbands.