Testament ändern und widerrufen

Unser Tipp: Bleiben Sie zu Rechtsthemen immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Ein Testament kann jederzeit als Ganzes oder auch nur in Teilen oder Anordnungen widerrufen werden (vgl. § 2253 BGB). Ein solcher Widerruf kann durch ausdrückliche Erklärung oder auch durch ein neu abgefasstes Testament erfolgen. Bei dem Widerruf handelt es sich (auch) um eine letztwillige Verfügung, so dass der Erblasser zu diesem Zeitpunkt testierfähig sein muss und den Widerruf auch nur höchstpersönlich vornehmen kann. Nach dem Gesetz erfolgt der Widerruf durch Testament (§ 2254 BGB). Ein Widerruf ist faktisch aber auch dadurch möglich, dass die Testamentsurkunde einfach vernichtet wird.

Will der Erblasser den Widerruf nicht mehr gelten lassen, so kann er mit einem weiteren Testament den Widerruf selbst widerrufen (§ 2257 BGB). So kann ein widerrufenes Testament wieder gültig gemacht werden. Maßgeblich sind immer die Anordnungen, die im jüngsten Testament enthalten sind. Lässt sich nicht genau feststellen, welches Testament zuletzt errichtet wurde, sind die Anordnungen unwirksam. Es ist daher sehr wichtig, dass im Testament der Ausstellungsort und vor allem das Ausstellungsdatum angegeben wird.

Widerruf durch Rücknahme aus der amtlichen Verwahrung

Die Rücknahme eines öffentlichen (also notariellen) Testaments aus der amtlichen Verwahrung stellt - anders als bei einem hinterlegten privatschriftlichen Testament - nach dem Gesetz zwingend einen Widerruf dieser letztwilligen Verfügung dar (§ 2256 Abs. 1 BGB). Voraussetzung: Der Erblasser war bei der Rückgabe testierfähig und die Rückgabe ist an ihn persönlich erfolgt. Als Folge des unabänderlichen Widerrufs kann der Erblasser das Testament nicht einfach wieder an das Amtsgericht zurückgeben. Will der Erblasser das zurückgenommene notarielle Testament wieder gelten lassen, so muss er ein entsprechendes Testament neu errichten.

Nimmt der Erblasser dagegen ein eigenhändig verfasstes Testament aus der amtlichen Verwahrung zurück, so hat dies keinen Einfluss auf die Wirksamkeit des Testamentes {§ 2256 Abs. 3 BGB). Die Rückgabe eines hinterlegten Testamentes hat auf die Wirksamkeit des Testaments ohne Einfluss. Das Problem ergibt sich daher eher beim notariellen Testament. Wozu das führen kann, zeigt am Beispiel eines Urteils des OLG München der Artikel Rücknahme eines notariellen Testaments aus amtlicher Verwahrung.

Widerruf durch Vernichtung der Testamentsurkunde

Im Alltag werden die eigenhändigen Testamente nicht selten durch Zerreißen des Papiers widerrufen. Auch zu diesem Fall findet sich eine Gesetzesvorschrift im Erbrecht. Hat der Erblasser die Testamentsurkunde vernichtet oder ... Weise verändert, so wird vermutet, dass er die Aufhebung des Testaments beabsichtigt habe (vgl. § 2255 BGB). Um ggf. Rechtsteitigkeiten zu vermeiden, sollte die Handlung klar und eindeutig sein.

Ein Vermerk auf dem Testament wie zum Beispiel "überholt" ist nicht eindeutig. Noch weniger eindeutig ist ein solcher Entwertungsvermerk auf dem verschlossenen Umschlag, der das Testament enthält. Es ist auch schon vorgekommen, dass ein vom Erblasser in den Papierkorb geworfenes eigenhändiges Testament trotzdem Gültigkeit erlangte. Der Erblasser wollte es zwar vernichten und später ändern. Wenn ein Aufhebungswille des Erblassers vorliegt, sollte er daher auch die Vernichtung praktisch durchführen.

Auch hier gilt: Beim Widerruf durch Vernichtung oder Veränderung des Testaments handelt es sich um eine letztwillige Verfügung. Der Erblasser muss daher zu diesem Zeitpunkt testierfähig sein. Auch muss der Erblasser die Vernichtung oder Veränderung an der Testamentsurkunde persönlich vornehmen. Eine dritte Person darf die physische Vernichtung vornehmen, wenn diese Person lediglich als "Werkzeug" dient. So liegt kein wirksamer Widerruf vor, wenn die dritte Person die Testamentsurkunde eigenmächtig ohne Willen des Erblassers vernichtet oder verändert.

Der Widerruf des Widerrufs ist bei Vernichtung oder Veränderung der Testamentsurkunde nicht zulässig. Beispiel: Hat der Erblasser das Testament durch Zerreißen vernichtet, so kann er den Widerruf nicht dadurch vornehmen, dass er mit Klebstoff oder Thesafilm die Testamentsurkunde wieder zusammenklebt.

Unser Tipp: Bleiben Sie zu Rechtsthemen immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Sollen wir Sie
zu Rechtsthemen
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Finanztip-Redaktion

Die Experten für Verbraucherfinanzen

Die Finanztip-Redaktion besteht aus einem Team von Experten, die völlig unabhängig für Sie recherchieren, damit Sie die beste Entscheidung treffen können. Die Experten arbeiten in den Teams Bank & Geldanlage, Versicherung & Vorsorge, Recht & Steuern sowie Energie/Reise/ Mobilität & Medien. Bei der Wahl der Zeitschrift „Wirtschaftsjournalist“ zur Wirtschaftsredaktion des Jahres belegte die Redaktion 2015 den zweiten Platz.