Betreuungsunterhalt für Alleinerziehende

Unser Tipp: Bleiben Sie zu Rechtsthemen immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Ein Anspruch auf Unterhalt vom Ex-Partner besteht nur, wenn der betreuende Elternteil aufgrund konkreter Umstände nicht in vollem Umfang arbeiten kann. So steht auch die Betreuung eines Grundschulkindes der Verpflichtung zur Aufnahme einer Vollzeittätigkeit nicht entgegen, wenn nach der Unterrichtszeit eine Betreuungsmöglichkeit besteht. Die Rechtsprechung des BGH zum nachehelichen Betreuungsunterhalt bestätigt die 3-Jahres-Frist des § 1570 BGB.

So hatte der Bundesgerichtshof erstmals in seinem Urteil vom 16. Juli 2008 - XII ZR 109/05 zum Anspruch auf Betreuungsunterhalt für Alleinerziehende entschieden. Mit diesem höchstrichterlichen Urteil haben die Richter am BGH erstmals das seit 2008 geltende Unterhaltsrecht ausgelegt. Die Zahlungsdauer im nachehelichen Betreuungsunterhalt über die 3-Jahres-Frist hinaus hängt grundsätzlich von kindbezogenen Verlängerungsgründen und Aspekten der nachehelichen Solidarität ab.

Rechtsprechung zum Betreuungsunterhalt für Alleinerziehende

Im seinem Urteil vom 18.03.2009 - XII ZR 74/08 zum Unterhaltsrecht 2008 hat der Bundesgerichtshof (BGH) die verstärkte Eigenverantwortung Alleinerziehender bestätigt. Seit der Unterhaltsrechtsreform gilt ein Unterhaltsanspruch grundsätzlich nur für drei Jahre. Danach soll der betreuende Elternteil möglichst eine Erwerbstätigkeit aufnehmen.

Mit dem Urteil vom 02.08.2011 - XII ZR 94/09 hat der Bundesgerichtshof den Druck auf alleinerziehende Mütter sogar noch erhöht. Alleinerziehende müssen nach dieser Entscheidung in der Regel Vollzeit arbeiten, sobald das Kind das dritte Lebensjahr vollendet hat. Im Urteilsfall ging es um den Unterhalt einer alleinerziehenden Mutter für ihre Tochter, die in die Grundschule geht. Wer länger als bis zum dritten Lebensjahr des Kindes Betreuungsunterhalt vom Ex- Mann beanspruchen will, muss die Gründe dafür darlegen und beweisen. So könne im Urteilsfall das Kind in einer offenen Ganztagsschule betreut werden. Die BGH- Richter haben den Fall der Mutter an das Oberlandesgericht Düsseldorf zurückverwiesen. Wenn es der Frau nun gelänge nachzuweisen, warum ihr kein Vollzeitjob zugemutet werden kann, hat sie ggf. weiterhin Anspruch auf Unterhalt von ihrem Ex-Mann.

Betreuungsunterhalt und Kindesunterhalt

Beim Betreuungsunterhalt geht es allein um den Anspruch des betreuenden Elternteils. Der Unterhaltsanspruch der Kinder selbst ist davon unberührt.der Kindesunterhalt richtet sich nach der Düsseldorfer Tabelle.

Das Betreuungsrecht sieht grundsätzlich eine Drei-Jahres-Frist für Unterhaltsansprüche betreuender Mütter und Väter vor. Ausdrücklich sind aber Verlängerungen aus "Billigkeitsgründen" vorgesehen. Mit dem Grundsatzurteil des BGH werden für das Ausmaß der Verlängerung auch Kriterien wie Kindesalter und Beziehungsdauer herangezogen. Konkrete Verlängerungsfristen nennen die BGH- Richter in ihrem Urteil aber nicht. Die Einzelheiten werden die Familiengerichte entscheiden müssen.

Alleinerziehende wissen mit dem Urteil, dass ein Ganztagskindergarten die Mütter und Väter nicht unbedingt zur Ganztagsarbeit verpflichtet. Sie müssen sich daher nicht generell einen Vollzeitjob ab dem dritten Lebensjahr des Kindes suchen. So können sie ggf. auch über die Drei-Jahres-Frist hinaus Unterhalt von ihrem Ex-Partner für die Betreuung beanspruchen.

Nach Ansicht der BGH-Richter kommt für geschiedene Mütter nach längerer Ehe auch ein längerer Unterhaltsanspruch in Betracht. Da dies auch für eheähnliche Lebensgemeinschaften mit gemeinsamen Kindern gelten soll, kommt eine "entsprechende Verlängerung" auch in Betracht, wenn vor der Trennung eine eheähnliche Gemeinschaft bestanden hat.

Auch Alleinerziehende, die nie in eheähnlicher Gemeinschaft lebten, können nach dem BGH-Urteil auf eine längere finanzielle Unterstützung hoffen. So ist Alleinerziehenden auch dann nicht zwingend ein Vollzeitjob zumutbar, wenn die Kinder ganztags in einer Kita oder in einer Schule untergebracht sind. So sehen die BGH-Richter den Umstand, dass eine volle Berufstätigkeit vom dritten Lebensjahr des Kindes an zu einer Überbelastung des alleinerziehenden Elternteils führen könne. Die Richter regten an, dass eine nach dem Kindesalter abgestufte Erwerbspflicht ein Lösungsansatz sei.

Höherer Lebensstandard während der Beziehung

Für die Höhe des Betreuungsunterhalts ist die "Lebensstellung" des Betroffenen maßgeblich. Bei Unverheirateten wird für die Bemessung der Lebensstellung nicht die Einkommenshöhe des früheren Partners, sondern der Umfang der eigenen Einkünfte vor Beginn der Partnerschaft herangezogen. Daher müssen Unverheiratete Einbußen beim Unterhalt hinnehmen, wenn sie während der Beziehung durch das Einkommen des Ex-Partners einen höheren Lebensstandard hatten als vor der Beziehung.

Unser Tipp: Bleiben Sie zu Rechtsthemen immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Beispiel zum "ehebedingten Nachteil"

Krankenschwester heiratet Chefarzt: Nach der Scheidung hat sie nach einer Übergangszeit, deren Länge sich nach Dauer und Art der Beziehung richtet, nur noch einen Anspruch auf Unterhalt, der ihrem Lebensstandard entspricht, den sie als Krankenschwester gehabt hätte - und nicht als Chefarztgattin.

Fazit: Mit steigendem Alter des Kindes wächst auch die Erwerbspflicht des Alleinerziehenden. Als Folge reduziert sich entsprechend auch der Anspruch auf Betreuungsunterhalt gegenüber dem Ex-Partner. Die Familienrichter werden daher in Zukunft viele Entscheidungen zur Erwerbspflicht und zum Betreuungsunterhalt fällen müssen. Denn grundsätzlich gilt die Einzelfallprüfung.

Mehr in unserem Ratgeber Rechtsschutzversicherung

Julia Rieder
von Finanztip,
Expertin für Versicherungen

Ein Rechtsstreit kann teuer werden

  • Rechtsschutz ist sinnvoll, aber kein Muss.
  • Viele Fälle, etwa rund um Hausbau oder Scheidung, sind nicht versichert.
  • Wir zeigen gute Tarife zu einem fairen Preis.

» Zum Ratgeber

Sollen wir Sie
zu Rechtsthemen
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Finanztip-Redaktion

Die Experten für Verbraucherfinanzen

Die Finanztip-Redaktion besteht aus einem Team von Experten, die völlig unabhängig für Sie recherchieren, damit Sie die beste Entscheidung treffen können. Die Experten arbeiten in den Teams Bank & Geldanlage, Versicherung & Vorsorge, Recht & Steuern sowie Energie/Reise/ Mobilität & Medien. Bei der Wahl der Zeitschrift „Wirtschaftsjournalist“ zur Wirtschaftsredaktion des Jahres belegte die Redaktion 2015 den zweiten Platz.