Unterhaltsleistungen: Formular / Vordruck / Antrag

  • Tipp: Sollen wir Sie zu wichtigen Steuerfragen sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Download der Formulare / Anträge / Vordrucke (Merkblatt): :
siehe hierzu die Erläuterungen zur Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten mit weiterführenden Links.

Im Steuerrecht gibt es den Begriff "Realsplitting". Gemeint ist damit die steuerliche Behandlung der Unterhaltszahlung an den "Ex" oder an die "Ex". Beim Realsplitting wird der gezahlte Unterhalt an den dauernd getrennt lebenden oder geschiedenen Ehegatten beim Unterhaltszahler als Sonderausgabe steuermindernd geltend gemacht und beim Unterhaltsempfänger als sonstige Einkünfte versteuert. Hierbei gilt je Unterhaltsempfänger ein Höchstbetrag, der unabhängig von Zahlungen Dritter an den selben Unterhaltsempfänger ist.

Im Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen wird beantragt, eine Zahlung für Unterhalt an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten als Sonderausgaben abzuziehen. Der Unterhaltsempfänger muss dem Antrag zustimmen. Der Empfänger muss versichern, dass er die Unterhaltszahlungen abzüglich der Werbungskosten (Pauschbetrag von 102 EUR) als sonstige Einkünfte versteuern muss. Grund: Die Person, die den Unterhalt zahlt, kann die gezahlten Beträge bis zum Höchstbetrag von 13.805 EUR als Sonderausgaben von der Steuer absetzen. Ab dem 01.01.2010 ist der Betrag von 13.805 Euro noch um die Beiträge erhöht worden, die der Unterhaltsverpflichtete für die Kranken- und Pflegeversicherung der unterhaltsberechtigten Person gezahlt hat. Der Unterhaltsempfänger kann diesen höheren Teilbetrag als eigene Vorsorgeaufwendungen (Krankenkassenbeitrag) absetzen.

Es zählen nur Unterhaltszahlungen an den dauernd getrennt lebenden oder geschiedenen Ehegatten. Hierzu zählen auch Ehegatten, deren Ehe für nichtig erklärt wurde, aber nicht nichteheliche Lebensgefährten. Hingegen gehören nicht dazu Zahlungen an den ehemaligen Lebenspartner nach Aufhebung einer eingetragenen Lebenspartnerschaft.

Auszug aus "Erklärungen der Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder getrennt lebenden Ehegatten

Unterhaltszahlungen als außergewöhnliche Belastung:
Wird ein Antrag auf Sonderausgabenabzug der Unterhaltsleistungen nicht gestellt, die Zustimmung vom Empfänger wirksam widerrufen oder nicht erteilt, können die für den Lebensunterhalt notwendigen Unterhaltsleistungen (z. B. Wohnungsmiete, Ernährung und Kleidung) beim Geber durch eine Steuerermäßigung wegen außergewöhnlicher Belastung berücksichtigt werden. Die Einkommensteuer wird dann dadurch ermäßigt, dass die Unterhaltsleistungen bis zu dem jeweils geltenden Höchstbetrag (maximal 8.004 Euro für das Jahr 2012) im Kalenderjahr vom Gesamtbetrag der Einkünfte abgezogen werden. Der Betrag von 8.004 Euro erhöht sich ab noch um die Beiträge, die der Unterhaltsverpflichtete für die Kranken- und Pflegeversicherung der unterhaltsberechtigten bedürftigen Person gezahlt hat.

Der Höchstbetrag muss jedoch um alle Einkünfte und Bezüge des Empfängers, die zur Bestreitung seines Unterhalts bestimmt oder geeignet sind, gekürzt werden, soweit sie 624 Euro jährlich übersteigen.

Lebt der Empfänger nicht im Inland, können die Unterhaltsleistungen nur insoweit abgezogen werden, als sie nach den Verhältnissen des Wohnsitzstaates des Empfängers notwendig und angemessen sind.

Nur wenn die Ehegatten bereits zu Beginn des Kalenderjahrs geschieden waren oder während des ganzen Kalenderjahrs dauernd getrennt gelebt haben, können Unterhaltsleistungen als außergewöhnliche Belastung berücksichtigt werden.

  • Tipp: Sollen wir Sie zu wichtigen Steuerfragen sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten? Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Sollen wir Sie
zu wichtigen Steuerfragen
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Finanztip-Redaktion

Die Experten für Verbraucherfinanzen

Die Finanztip-Redaktion besteht aus einem Team von Experten, die völlig unabhängig für Sie recherchieren, damit Sie die beste Entscheidung treffen können. Die Experten arbeiten in den Teams Bank & Geldanlage, Versicherung & Vorsorge, Recht & Steuern sowie Energie/Reise/ Mobilität & Medien. Bei der Wahl der Zeitschrift „Wirtschaftsjournalist“ zur Wirtschaftsredaktion des Jahres belegte die Redaktion 2015 den zweiten Platz.