Onvista Bank Wertpapierdepot

Günstig Aktien und Fonds zum Festpreis handeln

Das Wichtigste in Kürze

  • Das Finanzportal Onvista bietet neben Informationen zu Börsenkursen auch Wertpapierdepots an.
  • Beim Festpreis-Depot der Onvista Bank zahlen Kunden pro Auftrag nur 6,50 Euro.
  • Im Vergleich mit anderen Anbietern aus dem Test von Finanztip schneidet das Onvista Bank-Angebot bei Kosten und Benutzerfreundlichkeit sehr gut ab.
  • Unser Tipp: Bleiben Sie zum Thema Wertpapierdepot immer auf dem Laufenden - mit unserem kostenlosen Newsletter!

    Bitte bestätigen Sie jetzt Ihre Anmeldung!

    Wir haben Ihnen eine E-Mail an Ihre Adresse gesendet.

    Schauen Sie gleich in Ihr E-Mail-Programm.

    Sie haben keine E-Mail erhalten? Kann es sein, dass die Nachricht im SPAM-Ordner Ihres E-Mail-Anbieters gelandet ist?
    Bitte schauen Sie auch dort einmal nach und fügen die Mail-Adresse von Finanztip.de Ihrem Adressbuch hinzu.

Die meisten Wertpapierliebhaber kennen Onvista vor allem als Online-Portal zur Abfrage von Börsenkursen. Neben dem Finanzportal betreibt die Muttergesellschaft Onvista Group auch die Onvista Bank, bei der Anleger ein Depot eröffnen können. Die Bank wirbt mit einem Angebot, mit dem Kunden alle gängigen Wertpapiere in Deutschland zu einem Festpreis von 6,50 Euro handeln können. Das Institut gehört damit zu den günstigsten Anbietern für Wertpapierdepots.

Konditionen: Das Festpreis-Depot der Onvista Bank

Die Onvista Bank bietet ihr Depot unter dem Namen 5-Euro-Festpreis-Depot an. Es fällt dabei keine Jahresgebühr an. Kunden können sämtliche Wertpapiere wie Aktien, ETFs, Zertifikate oder Anleihen zu einem Preis von 5 Euro plus 1,50 Euro pauschalisierte Börsenplatzgebühren handeln – und zwar unabhängig von der Höhe des Auftrags. Dieses Angebot gilt für den außerbörslichen Direkthandel, etwa bei den Händlern Baader Bank oder Lang und Schwarz. Der Festpreis von 6,50 Euro gilt außerdem für die Börsen Xetra und Tradegate Exchange. Bei anderen Börsen wie der in Frankfurt fallen zusätzliche Fremdspesen von mindestens 1,19 Euro an. Die Bank listet auf Ihrer Webseite eine umfangreiche Tabelle mit Beispielen dazu auf.

Bei manchen Börsen wie Xetra kommt es öfter zu Teilausführungen, wie unser Ratgeber Börsenhandel erklärt. Das bedeutet, dass eine Order in mehrere kleine Orders aufgeteilt wird. Sofern diese am selben Tag aufgeführt werden, fällt bei der Onvista Bank die Handelsgebühr nur einmal an. Auch die Auszahlung von Dividenden, für die manche Anbieter Geld verlangen, ist bei der Onvista Bank kostenlos. 

Wer einen leichten Zugang zum Aktienhandel sucht, empfehlen wir den Direkthandel während der Xetra-Öffnungszeiten zwischen 9 und 17.30 Uhr. Der Direkthandel hat im Vergleich zum Börsenhandel den Vorteil, dass Anleger Kurse in Echtzeit angezeigt bekommen, die Kosten transparenter sind und Orders am Stück ausgeführt werden. Wie Sie Aktien und ETFs bei der Onvista Bank Schritt für Schritt im Direkthandel kaufen können, erklären wir im Ratgeber Aktien kaufen

Onvista Bank-Depot im Finanztip-Vergleich

In unserem Test für Depotbanken untersuchen wir die Handelsgebühren für drei verschiedene Musterkunden: Der erste erteilt im Schnitt zehn Orders pro Jahr für je 1.000 Euro. Der zweite tätigt mittlere Ordergrößen: jährlich zehn Aufträge zu je 3.000 Euro. Der dritte Musterkunde macht pro Jahr fünf größere Orders zu je 12.000 Euro.

Beim Test im Dezember 2014 schnitt die Onvista Bank eher mittelmäßig ab. Das hat sich durch das neue Festpreis-Depot geändert. So liegt die Bank nur noch knapp hinter dem Spitzenreiter Flatex – und zwar bei allen drei Profilen. Onvista hat allerdings den Vorteil, dass die Einbuchung von Dividenden ausländischer Aktien kostenlos ist. Flatex verlangt dafür eine Gebühr von mindestens 5 Euro pro Vorgang.

Vergleich Onvista Bank mit Hauptempfehlung

  kleine Orders mittlere Orders große Orders
Kosten Onvista-Bank bisher 82,90 € 128,90 € 167,95 €
Kosten Onvista- Festpreis-Depot 65 € 65 € 32,50 €
Kosten Hauptempfehlung 59 € 59 € 29,50 €
Abstand zur Hauptempfehlung (neu) 6 € 6 € 3 €
relativer Abstand zur Hauptempfehlung (neu) 10 % 10 % 10 %

Quelle: Preisverzeichnisse der Anbieter (Stand: 9. Oktober 2015)

Das Depot der Onvista Bank ist bei allen Profilen jeweils 10 Prozent teurer als der beste Anbieter. Legt man die Konditionen des Tests vom Dezember 2014 zugrunde, würde die Onvista Bank in allen Kategorien den zweiten Platz erzielen. Das Angebot ist damit empfehlenswert.

Auch in Sachen Benutzerfreundlichkeit schneidet die Onvista Bank gut ab. Das Festpreis-Depot erreicht gemessen an den Finanztip-Kriterien 3,55 von 5 möglichen Punkten. 

Onvista Bank
Festpreis-Depot

  • niedrige Gebühren: Festpreis von 6,50 Euro pro Order bei Auftragserteilung über außerbörslichen Direkthandel oder Tradegate Exchange
  • alle gängigen Wertpapiere handelbar: Aktien, ETFs, Anleihen, Zertifikate, Fonds und Optionsscheine
  • Empfehlung für alle Orderbeträge
Community
Die letzten Beiträge zu dieser Diskussion:
Gesamte Diskussion anzeigen - Anmelden oder registrieren, um an der Diskussion teilzunehmen.

Sollen wir Sie
zum Thema Wertpapierdepot
sowie zu weiteren Themen auf dem Laufenden halten?

Einmal pro Woche die wichtigsten Verbraucher-Tipps - kostenlos und werbefrei direkt in Ihr Postfach.

  • Wertvolle Spartipps für Ihr Geld
  • Urteile, die Sie kennen sollten
  • Updates zu unseren beliebten Rechnern und Musterschreiben
  • Unverbindlich und jederzeit kündbar


Finanztip-Chefredakteur
Hermann-Josef Tenhagen

Vielen Dank für Ihre Anmeldung

Bitte bestätigen Sie Ihre E-Mail-Adresse

  1. Schauen Sie gleich in Ihrem Postfach nach.
  2. Öffnen Sie die Mail von Finanztip Newsletter.
  3. Klicken Sie auf den Bestätigungslink.

Schauen Sie bitte auch im Spam-Ordner nach.

Weitere Themen

Finanztip Newsletter

  • Jede Woche die besten Tipps
  • Absolut kostenlos
  • 100% werbefrei

Artikel verfasst von

Dr. Manuel Kayl

ehemaliger Finanztip-Redakteur (bis August 2016)

Manuel Kayl war bei Finanztip für Geldanlagethemen zuständig. Der promovierte Physiker arbeitete als Anlagestratege und Risikomanager bei der niederländischen Versicherung a.s.r., nachdem er am Genfer Forschungszentrum Cern sowie am Nikhef und der Universität Amsterdam forschte. Er hat am 31. August 2016 Finanztip verlassen.