4 Töpfe Prinzip

Dein Geld clever verwalten: So geht's

Du brauchst nur diese vier Geldtöpfe

Wir zeigen Dir, wie Du Deine Finanzen ganz einfach organisieren kannst – und zwar ohne Experte sein zu müssen. Geld muss nämlich nicht kompliziert sein, sondern geht ganz einfach: mit dem Vier-Töpfe-Prinzip.

Das Vier-Töpfe-Prinzip ist nicht nur einfach, sondern automatisiert auch noch Dein Sparen – damit Du mehr Zeit für schönere Dinge im Leben hast. Und ganz nebenbei bist Du damit auch noch sehr kostengünstig unterwegs.

Topf 1: Ein günstiges Girokonto

Zuallererst ist da Dein erster Topf, Dein Girokonto. Dieses Konto ist ein absolutes Muss. Denn da geht Dein Gehalt ein und Deine Fixkosten ab. Das heißt, Du hast in der Regel einen Dauerauftrag für Miete, Handyvertrag und andere monatliche Kosten, die von diesem Konto abgehen.

Von diesem Konto bedienst Du außerdem Deine monatliche Sparrate, die in Topf 2 und 3 fließen, aber dazu kommen wir gleich. Nach Abzug aller Daueraufträge ist Dein Girokonto dann vor allem zum Geldausgeben da, und zwar zum Geldausgeben mit Freude! Denn wenn Du Deine Sparraten richtig eingestellt hast, brauchst Du kein schlechtes Gewissen mehr beim Geldausgeben zu haben.

So findest Du ein gutes Girokonto

  • Gute Gesamtpakete bieten Dir die folgenden Banken:
    • Comdirect: Kontoführung kostenlos ab 700 Euro Geldeingang, Geld abheben deutschlandweit und in der Eurozone (eingeschränkt) kostenlos
    • Consorsbank: Kontoführung kostenlos ab 700 Euro Geldeingang, Geld abheben deutschlandweit und in der Eurozone kostenlos
    • DKB: Kontoführung kostenlos, auch ohne Geldeingang, ab 700 Euro Geldeingang zusätzlich weltweit kostenlos Geld abheben und bezahlen
    • ING: Kontoführung kostenlos ab 700 Euro Geldeingang, Geld abheben deutschlandweit und in der Eurozone kostenlos

Besonders günstige Girokonten findest Du auch mit unserem Gi­ro­kon­to­rech­ner:

Zum Gi­ro­kon­to­rech­ner

Falls Du jetzt von Deinem alten Konto auf ein günstigeres umsteigen willst, keine Angst, denn der Wechsel geht mit dem Umzugsservice vieler Banken einfach online in nur wenigen Minuten. Mehr dazu findest Du hier.

Topf 2: Ein Tagesgeldkonto

Dein Tagesgeldkonto ist zum einen der Platz für Deinen Notgroschen, also Deine eiserne Reserve für Unvorhergesehenes. Zum anderen ist es auch Dein Sparkonto für größere einmalige Ausgaben, die einfach sein müssen, wie die Autoinspektion. Wenn Du Notgroschen und Sparen für bestimmte Dinge aufteilen willst, kannst Du auch überlegen, zwei getrennte Tagesgeldkonten zu eröffnen (mehr dazu unten). Aber auch mit nur einem einzigen Tagesgeld kannst Du gut klarkommen.

Die besten Tagesgeldkonten

Oder Du schaust ganz einfach mit unserem Rechner, welches Konto für Dich am besten passt.

Zum Tagesgeldrechner

Warum überhaupt ein Tagesgeldkonto zum Sparen?

Hast Du Dich auch schonmal dabei ertappt, dass Du zum Beispiel für einen Traumurlaub Deine Ersparnisse und damit auch Deinen Notgroschen abgeräumt hast? Dann schützt Du Dich mit diesem separaten Konto gewissermaßen vor Dir selbst. Der Notgroschen wird auf einem Tagesgeldkonto „eingesperrt“ und nicht mehr angeschaut. Am besten hast Du das Tagesgeld sogar bei einer anderen Bank als Dein Girokonto.

Topf 3: Dein ETF-Sparplan

Dein ETF ist Deine langfristige Geldanlage, also die Basis für Deinen langfristigen Vermögensaufbau und damit Deine Altersvorsorge. Im ETF stecken Aktien und die sorgen über mehrere Jahrzehnte für eine gute Rendite. Mit einem ETF-Sparplan anzufangen, geht ganz einfach: Du brauchst nur ein Wertpapierdepot und entscheidest Dich dann für einen ETF. Folge dabei einfach den von unserer Experten-Redaktion recherchierten Empfehlungen – dann kannst Du eigentlich nichts mehr falsch machen.

Schritt 1: Eröffne ein Wertpapierdepot

  • Unsere Analyse von 26 Anbietern hat gezeigt: Empfehlenswerte Depots mit den niedrigsten Gebühren findest Du bei den Online-Brokern Scalable Capital (Free Broker), Smartbroker und Trade Republic.
  • Wir haben aber auch günstige Depots mit einem breiten Leistungsspektrum ermittelt. Ist das die richtige Kategorie für Dich, dann gehe zur ING, Comdirect, Consorsbank oder DKB.

Schritt 2: ETF raussuchen und Sparplan anlegen

Sobald Du Dein Wertpapierdepot eröffnet hast, findest Du den passenden ETF mit unserem Finanztip-ETF-Rechner. Dort haben wir Fonds für Dich ausgesucht, die einen großen Teil der weltweiten Börsen abbilden.

Zum ETF-Rechner

Das könnte Dich auch interessieren

Geldanlage für Einsteiger

Wie Du Dein Geld ganz einfach und sicher anlegst und dabei keine Fehler machst

 Jetzt entdecken

Topf 4: Eine kostenlose Kreditkarte

Deine Kreditkarte brauchst Du, wenn Du im Urlaub vor allem außerhalb von Europa Geld abheben und bezahlen möchtest.

Die Empfehlungen unserer Experten-Redaktion

  • Karte mit vollständiger monatlicher Abbuchung: DKB Visa Card (zum Girokonto, Abheben weltweit kostenlos) - ab 10. November 2021 für Neukunden nur noch Debitkarte, für Bestandskunden ab Januar 2022
  • Karten mit monatlicher Abbuchung, aber voreingestellter Teilzahlung (Abheben weltweit kostenlos): Hanseatic Bank Genialcard (vollständige Abbuchung möglich), Barclaycard Visa (vollständige Abbuchung möglich), Payback Visa Flex (vollständige Abbuchung möglich)
  • Karte mit zeitnaher Abbuchung: Nuri Visa (zum Girokonto, Abheben kostenlos weltweit, starker Fokus auf Kryptowährung)

Alle vier Töpfe bereit? So geht's weiter

Wenn Du Konten für alle vier Töpfe hast, musst Du eigentlich nur noch zwei Daueraufträge einrichten. Ganz wichtig: Stell beide so ein, dass sie kurz nach Eingang Deines Gehalts ausgeführt werden. Am besten am Monatsersten, zeitgleich mit der Miete.

Wie hoch Deine Daueraufträge sein sollten, hängt stark von Deinem Alter und Deinem Vermögen ab. Eine Faustregel für den Anfang – falls Du es schaffst: Insgesamt 20 Prozent vom Nettogehalt, davon 10 Prozent aufs Tagesgeld und 10 Prozent in den ETF.

Dauerauftrag 1: Monatliches Sparbudget auf Dein Tagesgeldkonto

Der erste Dauerauftrag sollte jeden Monat von Deinem Girokonto auf Dein Sparkonto gehen.
Dort solltest Du immer so viel ansparen, dass Du einen Notgroschen für schlechte Zeiten oder eine unerwartete Ausgabe (wie ein kaputtes Auto) hast. Idealerweise sind das drei Nettogehälter oder mindestens 3.000 Euro.

Wenn Du noch mehr ansparen magst (zum Beispiel für den nächsten Urlaub), kannst Du Dir auch überlegen, noch ein zweites, separates Tagesgeldkonto zu eröffnen. Das ist der optionale Topf 5. Nachdem Du genügend Notgroschen hast, lenkst Du den Dauerauftrag einfach auf das zweite Tagesgeld um.

Dauerauftrag 2: Monatliche Rate in Deinen ETF

Der zweite Dauerauftrag sollte in Deine langfristige Geldanlage gehen. Einfach am Monatsanfang Deine Sparrate abbuchen lassen und dann nicht mehr reinschauen. ETF-Sparen ist immer langfristig gedacht, also werde nicht nervös, wenn der Kurs Deines ETFs auch mal nach unten geht. Im Durchschnitt hat der Weltaktienindex MSCI World seinen Wert über die vergangenen 45 Jahre jedes Jahr um rund 9 Prozent gesteigert. Mehr dazu erfährst Du hier.

Das könnte Dich auch interessieren

Diese Versicherungen solltest Du kündigen!

Welche Versicherungen Du brauchst und welche absolut unnötig (und zu teuer) sind

Versicherungen ansehen

* Was der Stern bedeutet:

Finanztip gehört zu 100 Prozent der gemeinnützigen Finanztip Stiftung. Die hat den Auftrag, die Finanzbildung in Deutschland zu fördern. Alle Gewinne, die Finanztip ausschüttet, gehen an die Stiftung und werden dort für gemeinnützige Projekte verwendet – wie etwa unsere Bildungsinitiative Finanztip Schule.

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.