ALG1 Zuverdienst

Nebenjob während der Arbeitslosigkeit

Stand: 13. Dezember 2012

Wer Arbeitslosengeld bekommt, darf grundsätzlich nebenbei arbeiten und ein Nebeneinkommen erzielen. Es gibt allerdings Grenzen. Falls Sie 15 Wochenstunden oder mehr arbeiten, sind Sie nach den Vorschriften des Sozialgesetzbuches III nicht mehr arbeitslos. Sie verlieren den Anspruch auf Arbeitslosengeld (§ 138 Abs. 3 SGB III). Ein Nebenverdienst während der Arbeitslosigkeit ist also nur sinnvoll, wenn Sie in der Woche weniger als 15 Stunden arbeiten.

Wichtig: Sie müssen jede Nebenbeschäftigung der Agentur für Arbeit unverzüglich und ohne Aufforderung melden.

Sofern Sie eine Nebenbeschäftigung mit weniger als 15 Wochenstunden ausüben, wird Ihr Nebeneinkommen angerechnet. Es gibt allerdings einen Freibetrag in Höhe von 165 Euro (§ 155 Abs. 1 SGB III). Diese Summe wird nicht angerechnet.

Wer in Weiterbildungsmaßnahmen ein Entgelt bekommt, kann einen höheren Freibetrag von 400 Euro ansetzen (§ 155 Abs. 3 SGB III).

Freibetrag und Werbungskosten

Der Freibetrag von 165 Euro kann sich rechnerisch um entstandene Aufwendungen für die Ausübung des Nebenjobs erhöhen. Als Aufwendungen werden beispielsweise Kosten für die Fahrt zwischen Wohnung und Arbeitsstätte anerkannt, soweit diese nicht durch den Arbeitgeber getragen werden.

Nebeneinkommen aus „Nebenjob“ während der Arbeitslosigkeit

Unter Nebeneinkommen ist das Nettoeinkommen zu verstehen, das Sie als abhängig Beschäftigter, Selbstständiger oder mithelfender Familienangehöriger verdienen. Vom Bruttoverdienst einschließlich einmaliger Zahlungen wie etwa Weihnachtsgeld werden Lohn- beziehungsweise Einkommensteuer, Kirchensteuer, Solidaritätszuschlag, Beiträge zur Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung sowie Werbungskosten abgezogen.

Mehr dazu im Ratgeber Rechtsschutzversicherung

Zum Ratgeber

Stand: 13. Dezember 2012


* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren unabhängig recherchierten Empfehlungen möglichst viele Menschen erreichen und ihnen mehr finanzielle Freiheit ermöglichen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Internet verfügbar. Unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren wir so:

Unsere unabhängigen Experten untersuchen regelmäßig Produkte und Dienstleister. Nur wenn sie dann ein besonders verbraucherfreundliches Angebot empfehlen, kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Solche Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*). Geld erhalten wir, wenn Sie diesen Link z.B. klicken oder beim Anbieter dann einen Vertrag abschließen. Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Ihnen unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist.

Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.