Ein altes Gerät zum Wertstoffhof zu bringen ist oft aufwändig – und je nach Wertstoffhof auch mit Kosten verbunden. Seit dem 1. Juli 2022 ist Schluss damit: Für Lebensmittel- und Drogeriemärkte gibt’s jetzt eine Rücknahmepflicht von Elektro-Altgeräten. Du kannst beim Wocheneinkauf also gleich Deinen alten Elektroschrott abgeben – und zwar kostenlos.

Gilt das wirklich immer und überall? 

Nein, ein paar Voraussetzungen müssen erfüllt sein: 

  • Der Laden muss eine “Gesamtverkaufsfläche” von mind. 800 qm haben. Wenn Du das bei Deinem Supermarkt nicht einschätzen kannst, frag einen Mitarbeiter. 
  • Das Gerät darf maximal eine Kantenlänge von 25 cm haben. Wir reden also z.B. von Handys, Toastern oder Wasserkochern, aber nicht von Fernsehern oder Waschmaschinen. Sie kannst Du nur zurückgeben, wenn Du praktisch im Austausch dafür ein ähnliches, großes Elektro-Produkt im selben Laden kaufst.  
  • Du kannst maximal 3 Geräte pro Einkauf zurückgeben. 
  • Die Rücknahmepflicht gilt nur, wenn der Laden zumindest mehrmals im Jahr Elektrogeräte anbietet. Dafür reicht aber beispielsweise schon der regelmäßige Verkauf von LEDs.  

Insgesamt also eine sehr gute Sache: Du schaffst nicht nur ein bisschen Ordnung daheim, sondern sorgst auch dafür, dass beim Recycling Schadstoffe aus Deinen alten Geräten gesichert und Rohstoffe zurückgewonnen werden können. 

Übrigens: Wenn Du Dich bei Deinen Elektrogeräten mit den Energieeffizienzklassen noch nicht so gut auskennst, kannst Du Dir die Übersicht dazu in unserem Ratgeber anschauen. 

Finanztip-Redaktion
Autor

Stand:

Die Finanztip-Redaktion besteht aus einem Team von Experten, die für Dich recherchieren, damit Du die besten Entscheidungen treffen kannst. Mehr zu unserer Arbeitsweise kannst Du hier lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.