Depotwechsel
Bild: lechatnoir / GettyImages

Hohe Grundgebühren, teure Sparplanausführung, schlechte Kaufabwicklung – es gibt viele Gründe, seinen Depotanbieter zu wechseln. Manche scheuen den Aufwand, dabei geht es ganz einfach. Hier unsere Tipps, wie der Wechsel reibungslos gelingt.

Ausgangspunkt für die Suche nach einem neuen Depot ist natürlich ein passender Anbieter. Von uns empfohlene Banken und Broker findest Du im Ratgeber Wertpapierdepot. Prüfe dabei, ob Deine Aktien und ETFs auch beim neuen Anbieter handelbar sind. Sonst kannst Du sie meist nicht mitnehmen.

Viele Banken und Broker bieten zur Kontrolle auf ihrer Website eine Suchmaske an. Ist ein Papier nicht handelbar, kannst Du es im alten Depot belassen. Solange Du keine laufenden Gebühren hast, ist das kein Problem. Andernfalls solltest Du das Wertpapier verkaufen und das Geld neu anlegen.

Vor dem Depotübertrag musst Du Bruchstücke von Wertpapieren verkaufen. Diese entstehen zum Beispiel durch Sparpläne, weil Du da stets einen festen Betrag einzahlst. Bruchstücke lassen sich nicht übertragen.

Wichtig ist außerdem, dass Du vorab alle Kaufabrechnungen Deiner Wertpapiere sicherst. Zum Beispiel, indem Du sie aus dem Postfach Deines Online-Banking herunterlädst. So kannst Du später die genauen Kaufpreise nachweisen. Das ist für die Steuer wichtig.

Hast Du diese Punkte beachtet, kannst Du den Übertrag der Wertpapiere bei Deinem neuen Anbieter beantragen. Wenn Du willst, kündigt er auch gleich Dein altes Depot. Wie Du bei Problemen vorgehst, erklären wir im neuen Ratgeber Depotwechsel.

Zum Ratgeber

Timo Halbe
Autor

Stand:

Timo Halbe ist Redakteur für Geldanlange bei Finanztip. Er kümmert sich um alle Themen rund um Depots, ETFs und Börse. Timo hat wirtschaftspolitischen Journalismus an der TU Dortmund studiert und machte sein Volontariat beim Magazin Finanztest. Vor seiner Zeit bei Finanztip war er freier Verbraucherjournalist und schrieb unter anderem ein Ratgeber-Buch zur Geldanlage mit Neobrokern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.