Pfleger
Bild: IMAGO / photothek

Mehr als vier Millionen Menschen in Deutschland haben einen Pflegegrad. Den zu bekommen, ist in der Corona-Pandemie gar nicht so einfach. Normalerweise besuchen Gutachterinnen und Gutachter die Pflegebedürftigen zuhause, um sich ein Bild von deren Einschränkungen im Alltag zu machen. Wegen Corona erstellen sie die Gutachten seit März 2020 aber nur noch auf Basis von Telefonaten – und nach Aktenlage.

So ist es für Pflegebedürftige noch schwieriger, den angemessenen Pflegegrad zu bekommen – wenn der Antrag nicht ganz abgelehnt wird. Inzwischen sind Hausbesuche zwar wieder erlaubt, allerdings nur, wenn die Inzidenz in der Region stabil unter 50 liegt oder Du oder Deine betroffenen Angehörigen den persönlichen Besuch ausdrücklich wünschen.

Umso wichtiger ist es, dass Du Dich gut vorbereitest: Notiere am besten vorab, wo im Alltag Hilfe nötig ist und suche Unterlagen wie Arztbriefe heraus. Beim Gespräch sollte außerdem immer eine Vertrauensperson dabei sein, die wichtige Infos ergänzen kann.

Bist Du mit dem Gutachten nicht zufrieden, solltest Du binnen eines Monats Widerspruch einlegen. Hilfe bei der Begründung bekommst Du zum Beispiel bei Pflegeberatungsstellen oder Sozialverbänden. Hat der Widerspruch keinen Erfolg, kannst Du vor dem Sozialgericht klagen. Keine Angst: Das bleibt für Dich ohne Gerichtskosten.

Falls Du die Frist für den Widerspruch verpasst hast, kannst Du bei der Pflegeversicherung einfach einen neuen Antrag stellen. Damit Du gleich loslegen kannst, haben wir zwei Musterschreiben für Dich vorbereitet: eins für den Antrag auf einen Pflegegrad und eins für den Widerspruch. Du findest sie in unserem Ratgeber.

 

Zum Ratgeber

Julia Rieder
Autor

Stand:

Julia Rieder kümmert sich als Redakteurin um Versicherungsthemen. Während ihres Volontariats bei Finanztip sammelte sie Hörfunk-Erfahrung beim Inforadio. Vorher war sie in den Redaktionen von Frontal 21, der Berliner Zeitung und dem Online-Magazin politik-digital tätig. Ihr Studium der Politikwissenschaft hat Julia an der Freien Universität Berlin mit einem Master abgeschlossen.

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.