Italien
Bild: Angelafoto / Getty Images

+++ Ob Kultur, Freizeit oder Sport – das Coronavirus hat erst einmal alle Veranstaltungen zum Erliegen gebracht. Geld zurück gibt es aber nicht unbedingt: Kunden müssen Gutscheine akzeptieren für Tickets, die sie vor dem 8. März gekauft haben. Falls Sie den Gutschein aber bis Ende 2021 nicht einlösen, muss der Veranstalter den Eintrittspreis erstatten. Das hat der Bundestag am Donnerstag beschlossen, um Insolvenzen zu verhindern. Wenn die Gutschein-Lösung für Sie aufgrund finanzieller Schwierigkeiten „nicht zumutbar“ ist, können Sie nach wie vor eine Erstattung verlangen. +++

 

+++ Anders ist es bei Gutscheinen für Flug- und Pauschalreisen: Die sind nicht erlaubt. Das europäische Verbraucherrecht garantiert einen Anspruch auf Erstattung des Reisepreises. Die EU-Kommission hat mehrere Mitgliedsstaaten ermahnt, sich daran zu halten. Länder wie Frankreich, Belgien und Italien hatten Zwangsgutscheine eingeführt. Ihnen droht die Kommission mit einem Vertragsverletzungsverfahren. +++

 

+++ Kartenzahlungen erleben seit Corona einen Boom. Zur Kostenfalle kann das für Besitzer bestimmter Girokonten vor allem von Sparkassen und Volksbanken werden. Bis zu 70 Cent pro Zahlung mit der Girocard verlangen die Institute laut biallo.de. Aber auch fürs Geldabheben werden in einfachen Kontomodellen wie „Klassik“ Gebühren fällig. Prüfen Sie, ob nicht ein anderes Kontomodell mit höherer Monatsgebühr am Ende günstiger kommt. Oder suchen Sie in unserem Girokonto-Rechner nach einem neuen Konto. Viele davon kommen ohne Kartenzahlungs- oder Monatsgebühr aus. +++

 

+++ Gibt es in der Coronakrise einen Gegensatz zwischen dem Schutz der Gesundheit und dem Schutz wirtschaftlicher Interessen? Ökonomen und Infektionsforscher haben sich zusammengesetzt und kommen zu dem Urteil, dass dem nicht so ist. Im Gegenteil: Umsichtige, schrittweise Lockerungen seien nicht nur gesundheitspolitisch, sondern auch wirtschaftlich vorzuziehen. Das schreiben das Ifo-Institut und das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) in ihrer Studie. +++

Finanztip-Redaktion
Autor

Stand:

Die Finanztip-Redaktion besteht aus einem Team von Experten, die völlig unabhängig für Sie recherchieren, damit Sie die beste Entscheidung treffen können. Wir gehören zu keinem Konzern. Wir vermitteln keine Produkte. Wir schreiben einfach nur: die Wahrheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren unabhängig recherchierten Empfehlungen möglichst viele Menschen erreichen und ihnen mehr finanzielle Freiheit ermöglichen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Internet verfügbar. Unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren wir so:

Unsere unabhängigen Experten untersuchen regelmäßig Produkte und Dienstleister. Nur wenn sie dann ein besonders verbraucherfreundliches Angebot empfehlen, kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Solche Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*). Geld erhalten wir, wenn Sie diesen Link z.B. klicken oder beim Anbieter dann einen Vertrag abschließen. Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Ihnen unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist.

Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.