Ladekabel
Bild: Jens Büttner / dpa-Zentralbild/dpa

EU beschließt einheitliche Ladekabel für Elektrogeräte

Um es Verbraucherinnen einfacher zu machen und die Elektroschrottmengen zu senken, wird es in der Europäischen Union bald nur noch einen Ladekabel-Typ zu kaufen geben. Kunden müssen dann auch nicht mehr mit jedem neuen Gerät ein neues Kabel mitkaufen. Darauf haben sich in dieser Woche EU-Parlament und Mitgliedsstaaten verständigt. Neue Handys, Tablets, Kameras, drahtlose Kopfhörer, tragbare Lautsprecher, Headsets und Spielekonsolen sowie E-Reader sollen ab Herbst 2024 nur noch über eine USB-C-Anschlussbuchse aufgeladen werden können. Viele Hersteller verwenden schon jetzt USB-C; nur Apple hält bislang an seinem eigenen Standard fest.

EZB kündigt höheren Leitzins an

Die Europäische Zentralbank (EZB) wird ihre Anleihekäufe beenden und den Leitzins im Juli um 0,25 Prozentpunkte anheben. Im September soll ein weiterer Zinsschritt folgen. Das entschied die EZB am Donnerstag.

Die Märkte haben die Zinsentwicklung seit Beginn des Jahres bereits vorweggenommen. So stiegen etwa die Bauzinsen für eine Standardfinanzierung von 1 Prozent auf rund 3 Prozent. Zudem haben einige Banken angekündigt, die Freibeträge für das Verwahrentgelt anzuheben. Die EZB-Entscheidung wird die Zinsen fürs Sparen und für Kredite voraussichtlich weiter steigen lassen. Kredite werden also teurer; auf Sparguthaben wird es wieder Zinsen im Positivbereich geben – was bei einer Inflation von fast 8 Prozent allerdings erstmal wenig hilft. Wie Du Dein Geld am besten anlegst, liest Du hier.

Finanztip News zweitwichtigster Blog in Deutschland

Im diesjährigen „Blogger-Relevanzindex“ liegt Finanztip News auf Platz 2. Über diese Auszeichnung freuen wir uns sehr! Wir geben weiterhin unser Bestes, um Euch immer über die wichtigsten Gelddinge zu informieren. Den Index stellt die Agentur Faktenkontor jedes Jahr zusammen. Rund 2.000 Blogs bewertet sie unter anderem hinsichtlich Sichtbarkeit im Internet, Aktivität und Interaktion mit der jeweiligen Community. Wir bedanken uns daher bei Euch für den regen Austausch im Kommentarbereich.

Deutsche Bahn integriert Bahncomfort in Bonus-Programm

Die Bahn stellt ihr Vorteilsprogramm Bahncomfort um. Bislang konnten Vielfahrer ab einem Umsatz von 2.000 Euro in zwölf Monaten einen speziellen Sitzplatzbereich in Zügen sowie die DB-Lounges an Bahnhöfen frei nutzen. Ab Montag, 13. Juni, geht Bahncomfort im Bahnbonus-Programm auf. Dann gibt es drei Bonusstufen – je höher die Stufe, desto mehr Vorteile: Ab einem Umsatz von 1.500 Euro (1.500 Statuspunkte) gibt es zum Beispiel achtmal Zugang zur Lounge und acht Freigetränke in der Bord-Gastronomie, Zugang zum speziellen Sitzplatzbereich erst ab 2.500 Punkten (vorher 2.000).

Wer aktuell den Bahncomfort-Status hat, wird automatisch in das Level Gold (2. Stufe) eingruppiert. Der Status-Nachweis erfolgt in Zukunft in der Bahnbonus-App. Mehr dazu hier.

Hinweis zu unseren Steuersoftware-Empfehlungen

In der vorigen Newsletter-Ausgabe ist im Text zur Steuerklärung 2021 unsere Einteilung der empfehlenswerten Steuerprogramme leider etwas durcheinandergeraten. Wir unterscheiden bei der Steuersoftware zwischen den Alleskönnern Wiso Steuersparbuch 2022*, Tax 2022 Professional* und Steuersparerklärung Plus 2022* und den Einfachmachern Taxfix*, Smartsteuer* und Steuerbot*. Die letzteren beiden haben wir an einer Stelle versehentlich in einen Topf mit den Alleskönnern geworfen.

Finanztip-Redaktion
Autor

Stand:

Die Finanztip-Redaktion besteht aus einem Team von Experten, die für Dich recherchieren, damit Du die besten Entscheidungen treffen kannst. Mehr zu unserer Arbeitsweise kannst Du hier lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.