Schornstein
Bild: Julian Stratenschulte / dpa

Höhere Energiekosten, Bund plant weitere Entlastungen

Im Februar sind die Heizkosten für Gas um bis zu 114 Prozent gestiegen. Das zeigt eine Studie der gemeinnützigen Berater von co2online. Gas-Neukunden zahlten im Februar für eine durchschnittliche Wohnung 80 Euro mehr als im Vorjahresmonat. Bestandskunden waren hingegen nicht so stark betroffen.

Wegen der steigenden Preise für Energie hat der Bund bereits ein zweites Entlastungspaket angekündigt. Ein Teil des Pakets steht schon fest. Der Heizkostenzuschuss für Haushalte, die Wohngeld empfangen, soll verdoppelt werden: Singles bekämen dann ab Sommer einmalig 270 Euro, Paare 350 Euro, eine vierköpfige Familie 490 Euro. Bafög-Empfänger erhalten 230 Euro.

VZBV prüft Klage gegen Grundversorger

Der massive Anstieg der Preise für Strom und Gas führt dazu, dass viele Grundversorger die Mehrkosten auf neue Kunden abwälzen. Während Bestandskunden kaum Steigerungen hinnehmen müssen, sind Neukundentarife drastisch teurer. Das betrifft vor allem ehemalige Kunden von gas·de und Stromio, die kurzfristig neue Versorger brauchten. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hält dieses Vorgehen für unzulässig und prüft eine Musterfeststellungsklage. Bist Du betroffen? Dann teile dem Verband Deine Erfahrungen per Onlineformular mit.

BSI warnt vor Nutzung von Kaspersky-Virenschutz

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt vor der Nutzung der Antivirensoftware von Kaspersky. Das Programm des russischen Entwicklers könnte demnach aufgrund des Krieges in der Ukraine für Viren- und Hackerangriffe missbraucht werden. Die Behörde empfiehlt daher allen Nutzerinnen und Nutzern des Kaspersky-Virenschutzes auf Alternativen umzusteigen.

US-Notenbank erhöht Leitzins

Die US-Notenbank Fed hat wie angekündigt ihren Leitzins angehoben – zum ersten Mal seit 2018. Amerikanische Banken zahlen jetzt 0,25 Prozentpunkte mehr, wenn sie sich Geld bei der Fed leihen wollen. Bei der Europäischen Zentralbank dürfte es bis zum ersten Zinsschritt dagegen noch etwas dauern. Allerdings könnten hohe Energiepreise und eine entsprechend hohe Inflationsrate den Druck auf die EZB-Banker erhöhen.

Bei den Bauzinsen hat allein die Erwartung langfristig steigender Zinsen in dieser Woche bereits zu einem weiteren Anstieg geführt.

 

Finanztip-Redaktion
Autor

Stand:

Die Finanztip-Redaktion besteht aus einem Team von Experten, die für Dich recherchieren, damit Du die besten Entscheidungen treffen kannst. Mehr zu unserer Arbeitsweise kannst Du hier lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.