Arzt
Bild: IMAGO / Westend61

Privatversicherte in Notlage besser geschützt

Viele schließen eine private Krankenversicherung ab, weil sie glauben, dann besser versichert zu sein. Doch wer berufliche Schwierigkeiten hat und schon etwas älter ist, dem fällt es nicht selten schwer, die dann hohen Beiträge zu zahlen. Wer mit mehr als zwei Monatsbeiträgen im Rückstand ist, landet meist im Notlagentarif. Dann gibt es Behandlungen nur noch bei akuter Krankheit.

Als Privatversicherter musst Du normalerweise die Kosten vorstrecken. Bislang durften die Versicherer die Erstattung der Kosten mit den Beitragsschulden verrechnen. Das ist seit der jüngsten Gesetzesänderung nicht mehr möglich. Mehr noch: Patienten im Notlagentarif können ihre Ärztin seit 20. Juli auffordern, direkt mit der Versicherung abzurechnen – und die muss es akzeptieren. Mehr dazu in unserem Ratgeber.

 

Kein Stress mit der Steuer

Hast Du Deine Steuerunterlagen für 2020 schnell noch diese Woche zusammengesucht? Weil am Montag Abgabeschluss ist? Dann kannst Du jetzt entspannen: Wegen der Coronakrise hatte der Gesetzgeber die Abgabefrist um drei Monate nach hinten verschoben. Mit anderen Worten: Statt bis Ende Juli hast Du nun Zeit bis Ende Oktober. Und weil der letzte Tag im Oktober ein Sonntag ist, hast Du sogar bis zum 1. November Zeit. (In einigen Bundesländern ist der 1. November Feiertag und die Abgabefrist endet erst am 2.!) Übrigens: Wer sich von einem Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein helfen lässt, hat sogar bis 31. Mai 2022 Zeit. Die Abgabefristen gelten nur für Leute, die verpflichtet sind, ihre Steuern zu erklären.

Finanztip-Redaktion
Autor

Stand:

Die Finanztip-Redaktion besteht aus einem Team von Experten, die für Dich recherchieren, damit Du die besten Entscheidungen treffen kannst. Mehr zu unserer Arbeitsweise kannst Du hier lesen.

1 Kommentar

  1. Zitat: „Denn einem Urteil des Bundesgerichtshofs (Az. IV ZR 81/18) aus dem Jahr 2018 zufolge durften private Kran­ken­ver­si­che­rungen Behandlungskosten mit Beitragsschulden verrechnen. Das ist dank einer Gesetzesänderung seit dem 20. Juli 2021 nicht mehr möglich (GVWG).“

    Ergo: Die Privaten Versicherer bleiben auf den vorgestreckten Zusatzkosten sitzen und werden wieder einmal die Beiträge in den „Normaltarifen“ erhöhen. Oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.