Rufnummermitnahme
Bild: MStudioImages / Getty Images

+++ Wer beim Tarifwechsel seine Handynummer zum neuen Anbieter mitnimmt, zahlt dafür bis zu 30 Euro. Der Bundesnetzagentur ist das deutlich zu teuer. Sie hält höchstens 6,82 Euro für angemessen und ermahnte die Firmen. Einige Anbieter versprachen, bis zum 20. April die Preise für die Mitnahme zu senken – darunter Telekom, Vodafone und EWE Tel. Gegen fünf andere Firmen, beispielsweise die O2-Mutter Telefónica oder 1&1 Drillisch, leitet die Behörde nun Verfahren ein. +++

+++ Die Deutsche Börse bietet seit gestern einen Index mit Fokus auf Nachhaltigkeit an: den DAX 50 ESG. Während beim altbekannten DAX 30 vor allem die größten AGs gelistet sind, spielen dort zusätzlich die Kriterien Umwelt, Soziales und gute Führung eine Rolle. Sichtbare Konsequenz: 7 der 30 DAX-Werte haben es nicht in den Nachhaltigkeits-Index geschafft. Darunter Eon und RWE. Finanztip meint: Erste Wahl für ein Depot sollte ein ETF auf einen deutlich breiter aufgestellten Index sein, am besten weltweit – wie der MSCI World. Der hat schon länger eine nachhaltige Variante. +++

+++ Die Verbraucherzentrale Sachsen hat eine Musterfeststellungsklage gegen die Sparkasse Zwickau eingereicht. Wer dort einen Prämien-Sparvertrag hat, kann sich seit dieser Woche ohne Kostenrisiko der Klage anschließen. Die Verbraucherschützer gehen davon aus, dass die Zinsen von der Sparkasse oft zu niedrig berechnet wurden. Zuvor hatten sie Musterklagen gegen die Erzgebirgssparkasse und gegen die Stadt- und Kreisparkasse Leipzig eingereicht. Auch diesen Klagen kann man sich noch anschließen. Aus Sicht der Verbraucherzentrale geht es pro Kunde im Schnitt um mehrere Tausend Euro zu wenig gezahlte Zinsen. +++

Hendrik Buhrs
Autor

Stand:

Redakteur im Team Bank und Versicherung. Vor seiner Zeit bei Finanztip berichtete er für die Radioprogramme des Hessischen, später des Westdeutschen Rundfunks über Wirtschafts- und Verbraucherthemen. Hendrik hat in Münster und Exeter VWL studiert. Erste berufliche Erfahrungen sammelte er bei Radio Q und im Lokalfunk Recklinghausen. Gespartes Geld investiert er gern in Reisen.

2 Kommentare

  1. Einfach einen Brief mit der Rückforderung des überzahlten Betrages an den ehemaligen Telefonanbieter schreiben und abwarten, wie er reagiert.

  2. Ich habe vor etwa einem Jahr den Telefonanbieter gewechselt und meine Telefonnummer mitgenommen. Natürlich wurden 30 € fällig, ich habe schon damals gemeckert. Und bekam zu hören: das verlangt die Bundesnetz-Agentur so. Offenbar eine freche Lüge, oder? Wir kann ich mir das Geld zurück holen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren unabhängig recherchierten Empfehlungen möglichst viele Menschen erreichen und ihnen mehr finanzielle Freiheit ermöglichen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Internet verfügbar. Unsere aufwendige redaktionelle Arbeit finanzieren wir so:

Unsere unabhängigen Experten untersuchen regelmäßig Produkte und Dienstleister. Nur wenn sie dann ein besonders verbraucherfreundliches Angebot empfehlen, kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Solche Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*). Geld erhalten wir, wenn Sie diesen Link z.B. klicken oder beim Anbieter dann einen Vertrag abschließen. Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Ihnen unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Sie als Verbraucher ist.

Mehr zu unserer Arbeitsweise lesen Sie hier.