Hundi hat Unfug angestellt
Bild: Smrm1977 / GettyImages

Seit Corona müssen wir viel mehr Zeit zu Hause verbringen. Kein Wunder also, dass die Nachfrage nach Haustieren steigt. So eine Fellnase ist ein treuer Gefährte und lockert Deinen Homeoffice- oder Homeschooling-Tag auf. Guter Nebeneffekt: Die Tierheime sind so leer wie nie. Das Haustierregister Tasso vermeldete allein im Juni einen Anstieg registrierter Hunde um ein Viertel im Vergleich zum Vorjahr.

Als Hundebesitzer bist Du nicht nur Deinem Hund verpflichtet, sondern auch der Allgemeinheit: Du musst für jeden Schaden geradestehen, den Dein Hund anrichtet – und das kann richtig teuer werden. Deswegen solltest Du über eine Hundehaftpflichtversicherung nachdenken. In einigen Bundesländern wie Berlin oder Niedersachsen ist die sogar Pflicht. In den meisten anderen Bundesländern zumindest für bestimmte Hunderassen, etwa in Hessen und Sachsen.

Die meisten Bundesländer verlangen, dass die Hundehaftpflicht Personenschäden bis mindestens 500.000 Euro abdeckt, einige verlangen sogar 1 Million Euro. Wir halten aber beide Summen für zu niedrig. Wir empfehlen einen Tarif, der Personen-, Sach- und Vermögensschäden bis mindestens 5 Millionen Euro abdeckt. Und auch an mögliche Schäden in Deiner Mietwohnung solltest Du denken. Die sollten mindestens bis 300.000 Euro versichert sein.

Achte außerdem auf Absicherung im Ausland, vor allem bei Reisen außerhalb der EU. Falls nötig, sollten auch Deckschäden versichert sind. Um den passenden Tarif zu finden, empfehlen wir Dir einen Vergleich der Angebote im Internet, zum Beispiel auf finanzen.de.

 

Zum Ratgeber

 

Henriette Neubert
Autor

Stand:

Henriette Neubert schreibt als Redakteurin bei Finanztip über Sachversicherungsthemen, wie Haftpflicht, Wohngebäude, Hausrat und Rechtsschutz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.