Keine Angst vorm Kredithai
Bild: id-work / iStock.com

Mit der neuen Wohnung wird nicht nur eine hohe Kaution fällig, sondern auch eine neue Küche. Ihr Auto gibt den Geist auf, es ist aber für Ihren Job unverzichtbar. Manchmal ist es auch nur der eine Urlaub, den Sie sich gönnen wollen, oder das neue Sofa. Dann brauchen Sie vielleicht einen Kredit.

Auch bei einem Kredit lohnt es sich, die Kosten zu vergleichen. Dafür gibt es wie für normale Einkäufe spezielle Vergleichsportale – die sind allerdings etwas kniffliger zu bedienen.

Passen Sie also auf, dass Sie keine leichte Beute werden. Wir sagen Ihnen, wie.

In unserer jüngsten Studie haben wir vier Portale gefunden, die wir empfehlen können. Den einfachsten Überblick zum Kreditangebot gibt das Vergleichsportal Verivox. Sie sollten aber noch auf einem zweiten Portal nachschauen: Check24*, Finanzcheck* oder Smava*. Lassen Sie sich nicht täuschen von den Werbezinsen, die zuerst angezeigt werden. Realistische Zinssätze sehen Sie erst, nachdem Sie Ihre persönlichen Daten eingegeben haben.

Und auch bei Krediten gibt es 3 Tricks der Anbieter, auf die Sie nicht hereinfallen sollten: Lassen Sie sich nicht zu höheren Kreditsummen überreden, als Sie brauchen. Vermeiden Sie lange Laufzeiten. Und lassen Sie sich vor allem keine Restschuldversicherung aufquatschen.

Obwohl diese Versicherung im Interesse der Bank ist, ist sie teuer und ihr Schutz löchrig. Auf einen 10.000-Euro-Kredit kommen nicht selten 2.000 Euro Versicherungsbeiträge dazu. Etwa die Hälfte davon fließt in der Regel als Provision an Bank und Vermittler!

Schließen Sie die Restschuldversicherung auch nicht aus Versehen ab: Unsere Testkunden mussten feststellen, dass die Variante mit Versicherung bei Check24 und Finanzcheck auffälliger gestaltet war als die ohne.

In acht Schritten sicher zum Kredit:

1. Machen Sie einen Kassensturz

Bevor Sie einen Kredit aufnehmen, sollten Sie genau wissen, wie viel Geld Sie Monat für Monat übrighaben – für die Kreditraten. Suchen Sie auch nach unnötigen Kosten, die Sie einsparen können. Vielleicht können Sie die Anschaffung sogar ohne Kredit stemmen.

2. Prüfen Sie Ihre Schufa-Einträge

Kreditportale fragen bei Auskunfteien wie der Schufa Ihre Bonität ab. Fordern Sie deshalb vorher eine kostenlose Selbstauskunft an. Manchmal finden sich dort falsche Einträge, die Sie korrigieren können.

3. Vergleichen Sie

Wir empfehlen, mit dem Vergleichsportal Verivox zu starten. Machen Sie dann einen Gegencheck auf einem zweiten Portal: Check24*, Finanzcheck* oder Smava*. Erst nachdem Sie Ihre persönlichen Daten eingegeben haben, bekommen Sie realistische Zinssätze angezeigt.

4. Schauen Sie genau hin

Während Sie bei Verivox gleich beim ersten Mal erkennen können, welche Bank den besten Zinssatz bietet, müssen Sie bei Check24 und Finanzcheck nach unten scrollen und weitere Banken anklicken. Und Smava trifft für Sie immer eine Vorauswahl an Banken, weitere Banken können Sie nicht anfragen. Deshalb auch unsere Empfehlung: Nimm zwei Portale.

5. Lange Kredite sind teuer

Wenn Sie einen Kredit über viele Jahre strecken, werden die Monatsraten deutlich kleiner. Allerdings zahlen Sie dann über die Jahre viel mehr Zinsen. Deshalb gilt: Je schneller Sie einen Kredit abzahlen, desto besser. Unser Kreditrechner hilft Ihnen dabei, Raten, Kredithöhe und Laufzeit richtig einzuschätzen.

6. Keine Restschuldversicherung

Schließen Sie nicht aus Versehen eine Restschuldversicherung ab, die ist unnütz und überteuert. Achten Sie auf den Portalen darauf, die Versicherung nicht aus Versehen anzuhaken.

7. Lassen Sie sich helfen

Falls Sie einen fehlerhaften Antrag einreichen und er abgelehnt wird, erhalten Sie einen schlechten Schufa-Eintrag. Deshalb: Wenn Sie mit dem Kreditantrag nicht klarkommen, nutzen Sie ruhig die Hotline des Portals.

8. Nicht manipulieren lassen

Allerdings werden die Mitarbeiter an der Hotline oft auf Provisionsbasis bezahlt. Rechnen Sie damit, dass man Ihnen höhere Kreditsummen aufschwatzen will – oder sogar die Restschuldversicherung.

Wenn Sie also einen Kredit aufnehmen wollen, überlegen Sie genau, ob das nötig ist. Und falls Sie unsicher sind: Weitere nützliche Informationen finden Sie in unserem großen Ratgeber.

Matthias Urbach
Autor

Stand:

Als stellvertretender Chefredakteur ist Matthias Urbach für den Newsletter, Kooperationen und die redaktionellen Sonderprojekte von Finanztip verantwortlich. Als Diplomphysiker und Absolvent der Henri-Nannen-Schule kombiniert er analytisches und redaktionelles Know-how. Zuvor war er unter anderem als Verlagsdirektor beim SpringerNature-Wissenschaftsverlag und als Leiter von taz.de tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.