Eingang der Bremer Privatbank.
Bild: Sina Schuldt/dpa

Die Bankenaufsicht Bafin hat am Mittwoch die Bremer Greensill Bank für den Kundenverkehr geschlossen. Das heißt, Kunden können aktuell nicht auf ihr Guthaben zugreifen. Hintergrund: Der Mutterkonzern Greensill Capital steckt in finanziellen Schwierigkeiten. Die Bafin schreibt, sie ordne das sogenannte Moratorium an, um Vermögenswerte geordnet zu sichern.

Was ist, wenn Du Festgeld bei der Greensill Bank hast? Die Bank war im vorigen Jahr auch auf der Empfehlungsliste von Finanztip. Denn Sparern wurde ein guter Zins angeboten, geschützt von der soliden deutschen Einlagensicherung. Das ist eine zentrale Bedingung für unsere Empfehlungen.

Dank dieses Schutzes brauchst Du Dir keine Sorgen zu machen, falls Du ein Konto bei der Greensill Bank hast. Dein Guthaben bleibt sicher: Es ist bis mindestens 100.000 Euro pro Kunde von der gesetzlichen Einlagensicherung abgedeckt und bis 75 Millionen Euro pro Privatanleger vom freiwilligen Sicherungssystem der privaten Banken.

Sollte die Bank tatsächlich ihren Zahlungsverpflichtungen nicht mehr nachkommen können, würde die Bafin einschreiten und das Entschädigungsverfahren in Gang setzen. Über die Einlagensicherung würdest Du als Sparer innerhalb von sieben Arbeitstagen entschädigt. Du bräuchtest dafür keinen Antrag zu stellen.

Hendrik Buhrs
Autor

Stand:

Redakteur im Team Bank und Versicherung. Vor seiner Zeit bei Finanztip berichtete er für die Radioprogramme des Hessischen, später des Westdeutschen Rundfunks über Wirtschafts- und Verbraucherthemen. Hendrik hat in Münster und Exeter VWL studiert. Erste berufliche Erfahrungen sammelte er bei Radio Q und im Lokalfunk Recklinghausen. Gespartes Geld investiert er gern in Reisen.

11 Kommentare

  1. Was ist, wenn die Festgeldanlage über ein eigenes dafür eingerichtetes Treuhandkonto bei der Sutor Bank stattgefunden hat? Hätte das im Sicherungsfall Auswirkungen auf die Rückzahlung?

    1. Hallo Hudson, entscheidend ist, wo sich das Geld befindet, wenn der Entschädigungsfall offiziell festgestellt wird. Woher es kam, also z. B. über die Sutor Bank oder die Raisin Bank, ist in diesem Zusammenhang egal. Wenn beispielsweise die Festgeldanlage gestartet wurde, ist der Betrag ja von dem Transaktionskonto (das eigenständig in der Einlagensicherung ist) auf das „endgültige“ Konto der Zielbank übertragen worden. Ab diesem Moment wird es von der Einlagensicherung der Zielbank abgedeckt.

  2. Wieso habt ihr diese Bank empfohlen („Die Bank war im vorigen Jahr auch auf der Empfehlungsliste von Finanztip“) ? D.h. doch dann auch das ihr euer Bewertungssystem verbessern müsst. Das ist doch ein Skandal das ihr so eine Bank empfohlen habt die dann ein paar Monaten später pleite ist.

  3. Was ist denn mit Festgeld bei der Greensill Bank….,? mein Festgeld bei der Greensill läuft noch bis 2022.
    Heiße das im Falle einer Abwicklung der Bank, dass man das Geld früher zurückbekäme oder bleibt der Anlagezeitraum bestehen und ich bekäme das Geld dann 2022 zum vereinbarten Zeitpunkt ?

      1. Wenn der Anlagebetrag 100 TEUR beträgt, ist dieser Betrag dann über die gesetzliche Einlagensicherung abgedeckt und die aufgelaufenen Zinsen über das freiwilligen Sicherungssystem?

        1. Bei diesem Beispiel mit exakt 100 T€ Anlage: ja. Formal gibt es die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken, die den gesetzlich vorgeschriebenen Anteil bis zur Sicherungsgrenze übernimmt, und daneben den Einlagensicherungsfonds, der auf freiwilliger Basis die Beträge oberhalb der gesetzlichen Sicherungsgrenze übernimmt, quasi „anschließend“. Rein praktisch würde aber der komplette Betrag aus einer Hand kommen, wie der Bundesverband deutscher Banken als Träger in diesen Fragen und Antworten beschreibt.

    1. Hallo,
      Mein Festgeld läuft auch bis Dez 2022 – ich hab mit Moratorium etc keinerlei Erfahrungen. Ist damit zu rechnen, dass man das Geld früher zurück bekommt oder erst im dez 2022 oder gar noch später…? Mir wäre da mit einer Einschätzung geholfen.
      Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.