Student in der Bibliothek
Bild: alvarez, iStock.com

Im August steigt die Ausbildungsförderung Bafög für Studenten auf monatlich bis zu 853 Euro (vorher 735 Euro). Azubis und Schüler bekommen etwas weniger. Wer nicht mehr bei den Eltern wohnt, erhält künftig vor allem eine höhere Wohnungspauschale von 325 Euro statt 250 Euro. Allerdings reicht selbst das in bestimmten Unistädten wie München kaum noch für ein WG-Zimmer.

Auch die Freibeträge steigen, also die Verdienstgrenzen der Eltern, ab denen es weniger oder kein Bafög mehr gibt. Das ist eine gute Nachricht für alle, die schon mal Bafög beantragt haben und abgelehnt wurden. Vielleicht haben Sie jetzt mehr Erfolg – selbst wenn Sie nur einen kleinen Teilbetrag zugesprochen bekommen. Wer auch nur 1 Euro Bafög erhält, muss zum Beispiel keinen Rundfunkbeitrag zahlen.

Wir empfehlen jedem, der Bafög-berechtigt sein könnte, die Förderung zu beantragen. Das Geniale ist ja, dass Sie als Studentin oder Student nur die Hälfte zurückzahlen müssen. Und auf die andere Hälfte zahlen Sie keine Zinsen. Azubis und Schüler dürfen sogar das ganze Bafög behalten.

Kümmern Sie sich besser früh als spät ums Bafög. Rückwirkend gibt es das Geld nämlich nicht. Und bis Sie den ganzen Antrag zusammen haben, müssen Sie einige Unterlagen besorgen. Zur Not können Sie die Dokumente aber auch später nachreichen.

Sie müssen beim Bafög-Antrag die Einkünfte Ihrer Eltern und gegebenenfalls Ihres Ehepartners offenlegen. Dafür brauchen Sie den Steuerbescheid des vorletzten Kalenderjahres. Verdienen Ihre Eltern im aktuellen Jahr wahrscheinlich weniger Geld, sollten Sie das angeben. Das empfiehlt sich vor allem, wenn ein Elternteil in Rente geht oder nur noch in Teilzeit arbeitet.

Zum Ratgeber

Daniel Pöhler
Autor

Stand:

Daniel Pöhler war bis Ende 2020 Co-Pilot im Newsletter-Team und gelegentlich als Mobilitäts-Experte von Finanztip unterwegs. Daniel hat Betriebswirtschaft studiert und bei einem Fachmagazin für Telekommunikation volontiert. Seine ausgeprägte Leidenschaft für gute Sprache hatte ihm einen weiteren Job bei Finanztip eingebracht: den des stellvertretenden Textchefs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.