Hausbau
Bild: IMAGO / Rolf Poss

Das Jahr 2022 wird zu einem höheren Zinsniveau führen. Davon gehen wir bei Finanztip aus. Für Häuslebauer und Wohnungskäuferinnen bedeutet das: deutliche Mehrkosten bei der Baufinanzierung.

Wie stark sich Immobilienkredite unter Umständen in der nächsten Zeit verteuern könnten, zeigt ein Beispiel: Bei einem Zins von rund 1 Prozent zahlst Du anfangs je 100.000 Euro 83 Euro im Monat an Zinsen. Steigt der Zinssatz wieder auf 2 Prozent (wie zuletzt 2014), sind es schon 166 Euro. Bei einem Kredit von 300.000 Euro geht es von 250 auf 500 Euro. Und dazu kommt ja noch die monatliche Tilgungsrate, um den Kredit abzuzahlen.

Die US-Notenbank hat gerade steigende Leitzinsen angekündigt. Zieht die Europäische Zentralbank nach, rückt der Immobilienkauf für viele in weite Ferne. Denn nicht nur die Zinsen steigen, auch die Immobilienpreise: in großen deutschen Städten schon seit langem um etwa 10 Prozent pro Jahr.

Noch sind die Bauzinsen allerdings überschaubar. So stieg der durchschnittliche Zins für zehnjähriges Baugeld vergangenen Woche von etwa 1 auf 1,15 Prozent. In unserem Beispiel sind das 95 Euro anfänglicher Zinsaufwand statt 83 Euro.

Wenn Du absehbar kaufen oder bauen willst und das finanziell noch stemmen kannst, solltest Du Dich besser jetzt als später umsehen. Auch falls in den nächsten ein bis drei Jahren eine Anschlussfinanzierung ansteht, solltest Du Dich jetzt kümmern. Die besten Anlaufstellen sind unsere Empfehlungen für Vermittler von Baufinanzierungen: Interhyp*, Dr. Klein* und Planethome.

Zum Ratgeber

Dirk Eilinghoff
Autor

Stand:

Dirk Eilinghoff ist Stellv. Chefredakteur in der Finanztip-Redaktion und zusätzlich als Experte für die Themen Geldanlage und Baufinanzierung zuständig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.