Fassade
Bild: terex / GettyImages

Ein neues Urteil stärkt die Rechte von Mietern bei Modernisierungen. Und darum geht es: Wenn Dein Vermieter bei Dir alte Fenster austauscht, baut er wahrscheinlich gleich besser isolierte ein. Dadurch modernisiert er die Wohnung, sorgt aber auch dafür, dass sein Eigentum in einem guten Zustand bleibt. Der wichtige Unterschied zwischen Instandhaltung und Modernisierung: Ausgaben für die Erhaltung der Wohnung darf der Vermieter nicht auf die Miete umlegen, Modernisierungskosten schon.

Bislang haben viele Vermieter die Kosten für Instandhaltung nur dann berücksichtigt, wenn sie defekte Teile gegen moderne getauscht haben. Der Bundesgerichtshof (BGH) stellt jetzt klar: Auch wenn Dein Vermieter alte, noch funktionsfähige Teile austauscht, muss er die gesparten Kosten für Instandhaltung von der Mieterhöhung abziehen. Im konkreten Fall vor dem Gericht ging es unter anderem um eine 60 Jahre alte Wohnungstür (Az. VIII ZR 81/19 ­– PDF).

Hast Du eine Mieterhöhung wegen einer Modernisierung bekommen, solltest Du sie prüfen lassen, etwa von einem Mieterverein oder einem Rechtsanwalt. Denn häufig rechnen Vermieter Instandhaltungskosten nicht richtig heraus. Du kannst Dich auch an den von uns empfohlenen Rechtsdienstleister wenigermiete.de* wenden.

Übrigens: Seit eineinhalb Jahren gibt es bei der Mieterhöhung wegen Modernisierung auch eine absolute Grenze, die Kappungsgrenze. Mehr zum Thema Modernisierung findest Du in unserem Ratgeber.

Nicolas Heronymus
Autor

Stand:

Nicolas Heronymus durchläuft als Volontär gerade sämtliche Stationen in der Redaktion. Schon vor Finanztip sammelte er erste Erfahrungen in der Finanz- und Versicherungswelt: während eines Gap-Years bei der Allianz und als Werkstudent bei der Generali. Er hat Politikwissenschaft in Lüneburg, Berlin und Rom studiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.