Gesundheitskarte
Bild: Lothar-Drechsel, iStock.com

Für die gut 10.000 Kunden der Brandenburgischen BKK hat der August mit unerfreulichen Nachrichten begonnen. Die regionale Krankenkasse erhöhte ihren Beitragssatz auf 17,1 Prozent vom Bruttogehalt. Das ist deutschlandweit der mit Abstand höchste Wert. Zum Vergleich: Im Durchschnitt kosten die Krankenkassen 15,5 Prozent, die bisher teuerste Kasse verlangt 16,3 Prozent.

Zwar verändern viele Kassen ihre Beiträge zum Jahreswechsel, doch es ist nicht ungewöhnlich, auch mitten im Jahr den Beitrag zu erhöhen. Die Kunden der Brandenburgischen BKK zahlen nun im Jahr je nach Gehalt bis zu 545 Euro mehr. So etwas müssen Sie aber nicht hinnehmen.

Wenn Ihre Krankenkasse den Beitrag erhöht, haben Sie immer ein Sonderkündigungsrecht. Die Kündigung müssen Sie bis zum Ende des Monats an Ihre Versicherung schicken, in dem diese zum ersten Mal den höheren Beitrag verlangt. Dann können Sie nach zwei Monaten Mitglied bei einer anderen Kasse werden.

Wir haben eine Liste der günstigsten Krankenkassen je Bundesland zusammengestellt. In Brandenburg liegt die HKK mit einem Beitrag von 14,99 Prozent vorn. Bei einem Wechsel sparen Sie und Ihr Arbeitgeber schon bei 3.000 Euro Monatsbruttogehalt jeweils 360 Euro im Jahr. Legen Sie Wert auf umfangreiche Zusatzleistungen, hilft unser Vergleich bundesweit zugänglicher Kassen von Anfang des Jahres: am besten abgeschnitten haben HEK*, TK, BKK VBU*, Bahn-BKK und BKK24*.

Zum Ratgeber

Julia Rieder
Autor

Stand:

Julia Rieder kümmert sich als Redakteurin um Versicherungsthemen. Während ihres Volontariats bei Finanztip sammelte sie Hörfunk-Erfahrung beim Inforadio. Vorher war sie in den Redaktionen von Frontal 21, der Berliner Zeitung und dem Online-Magazin politik-digital tätig. Ihr Studium der Politikwissenschaft hat Julia an der Freien Universität Berlin mit einem Master abgeschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.