Pflege
Bild: Dean-Mitchell / Getty Images

Am Donnerstag hat der Bundestag ein weiteres Corona-Gesetz verabschiedet, das einige Erleichterungen für Pflegebedürftige und deren Angehörige enthält. Hier die wichtigsten Änderungen:

Müssen Sie wegen Corona eine Auszeit vom Job nehmen, um einen Angehörigen zu pflegen, dann können Sie nun für 20 Arbeitstage Pflegeunterstützungsgeld bekommen (vorher waren es 10). Für wen der Lohnersatz infrage kommt, erklären wir in unserem Ratgeber zur Pflege in Zeiten von Corona.

Menschen mit Pflegegrad 1 dürfen den sogenannten Entlastungsbetrag von 125 Euro im Monat bis Ende September freier verwenden, etwa für Hilfe im Haushalt oder Unterstützung von Nachbarn. Normalerweise geht das nicht ohne Weiteres.

Alle Pflegebedürftigen, die im vergangenen Jahr ihren Anspruch auf die 125 Euro Zuschuss nicht jeden Monat voll ausgeschöpft haben, können den Restbetrag in diesem Jahr verwenden. Sie haben bis Ende September Zeit, das Geld aufzubrauchen (drei Monate mehr als sonst).

Auch für privat Krankenversicherte birgt das Gesetz eine Neuerung. Wer in großen finanziellen Schwierigkeiten steckt, kann oft die Krankenversicherung nicht mehr zahlen. Vielen bleibt dann nur ein Wechsel in den Basistarif. Neu ist: Sie können innerhalb von zwei Jahren ohne erneute Gesundheitsprüfung in Ihren Ursprungstarif zurück – sofern Sie wegen Hilfebedürftigkeit im Sinne des Sozialrechts nach dem 15. März in den Basistarif gewechselt sind. So müssen Sie nicht dauerhaft auf bessere Leistungen verzichten.

Der Bundesrat muss dem Gesetz noch zustimmen, bevor es in Kraft treten kann.

Julia Rieder
Autor

Stand:

Julia Rieder kümmert sich als Redakteurin um Versicherungsthemen. Während ihres Volontariats bei Finanztip sammelte sie Hörfunk-Erfahrung beim Inforadio. Vorher war sie in den Redaktionen von Frontal 21, der Berliner Zeitung und dem Online-Magazin politik-digital tätig. Ihr Studium der Politikwissenschaft hat Julia an der Freien Universität Berlin mit einem Master abgeschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.