Konzert
Bild: Robert Kohlhuber / Stocksy

Während der Corona-Pandemie fielen zahlreiche Konzerte und Aufführungen aus. Um eine Pleitewelle der Veranstalter zu verhindern, beschlossen Bundestag und Bundesrat 2020 eine Gutscheinregelung für ausgefallene Konzerte und Aufführrungen. Für Tickets, die Du vor dem 8. März 2020 gebucht hattest, musstest Du einen Gutschein akzeptieren.

Falls Du den Gutschein bis zum Jahresende nicht einlöst, kannst Du den Betrag ab dem 1. Januar 2022 zurückfordern. Wende Dich dazu schriftlich an das Unternehmen, das den Gutschein ausgestellt hat. Du hast einen Anspruch auf den vollen Eintrittspreis inklusive aller angefallenen Vorverkaufsgebühren. Nenne in Deinem Schreiben den Wert und das Ausstellungsdatum Deines Gutscheins und verweise auf die entsprechende gesetzliche Neuregelung (Art. 240 § 5 Abs. 5 EGBGB).

Grundsätzlich verjähren Deine Ansprüche nach drei Jahren. Du hast also bis Ende 2023 Zeit, um die Auszahlung Deines Corona-Gutscheins einzufordern. Vorausgesetzt, der Veranstalter geht nicht pleite.

Natürlich kannst Du schauen, ob Du noch eine Veranstaltung findest, für die Du den Gutschein einlösen kannst. Damit unterstützt Du die von der Corona-Pandemie betroffenen Veranstalter. Du könntest den Gutschein natürlich auch verfallen lassen.

Hast Du Dein Ticket nach dem 8. März 2020 gekauft, musstest Du weder einen Gutschein noch einen Ersatztermin akzeptieren und kannst Dir den Ticketpreis erstatten lassen. Mehr dazu liest Du in unserem Ratgeber.

Zum Ratgeber

Max Mergenbaum
Autor

Stand:

Max Mergenbaum geht nicht nur privat gerne auf Reisen, er schreibt auch darüber. Bis Sommer 2022 war er Experte für Reisethemen von Finanztip. Max hat bei Finanztip volontiert, inklusive Hospitanz in der Wirtschaftsredaktion des RBB Inforadios. Vorher studierte er Politik, Wirtschaft & Gesellschaft sowie Germanistik in Berlin und Canterbury.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.