Geld abheben mit Kreditkarte
Bild: martin-dm, iStock.com

Zahlen Sie Gebühren für Ihre Kreditkarte? Die Stadtsparkasse München verlangt beispielsweise 29 Euro Jahresgebühr und 17 Euro, wenn Sie im Urlaub zweimal 200 Euro in einer anderen Währung abheben. Das muss nicht sein: Wir haben für Sie die besten kostenlosen Kreditkarten herausgesucht.

Eine der besten Kreditkarten gehört zu unserer Girokonto-Empfehlung DKB*. Es handelt sich um eine Visa-Kreditkarte ohne Jahresgebühr. Sie können damit kostenlos in der Eurozone bezahlen und Geld abheben. Fließen monatlich mehr als 700 Euro auf Ihr DKB-Girokonto, können Sie mit der Visa-Karte sogar weltweit kostenlos bezahlen und Geld abheben.

Einmal im Monat wird das mit der Kreditkarte ausgegebene Geld von Ihrem Girokonto abgebucht; Sie erhalten also einen kostenlosen Kredit. Aber Achtung: Falls Sie die Ausgaben aus dem Blick verlieren und am Stichtag nicht genügend Geld auf dem Konto haben, können Sie ins Minus rutschen.

Wollen Sie lieber zeitnah auf dem Konto sehen, was Sie ausgegeben haben, dann eignet sich eine sogenannte Debitkarte besser für Sie. Allerdings sind Debitkarten keine echten Kreditkarten und können deshalb Nachteile haben. Wir empfehlen die Visa-Karte der ING-Diba*. Sie müssen für die Karte ebenfalls keine Jahresgebühr zahlen. Außerhalb der Eurozone wird allerdings 1,75 Prozent fürs Bezahlen und Geldabheben fällig.

Falls Sie kein neues Girokonto eröffnen wollen: Empfehlenswerte Kreditkarten, die Sie mit Ihrem bestehenden Konto verknüpfen können, sind die Barclaycard (Visa)* und die 1-plus-Visa-Card von Santander*. Alle Details zu deren Vor- und Nachteilen lesen Sie in unserem Kreditkarten-Ratgeber.

Zum Ratgeber

Daniel Pöhler
Autor

Stand:

Daniel Pöhler war bis Ende 2020 Co-Pilot im Newsletter-Team und gelegentlich als Mobilitäts-Experte von Finanztip unterwegs. Daniel hat Betriebswirtschaft studiert und bei einem Fachmagazin für Telekommunikation volontiert. Seine ausgeprägte Leidenschaft für gute Sprache hatte ihm einen weiteren Job bei Finanztip eingebracht: den des stellvertretenden Textchefs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.