Elstern
Bild: IMAGO / blickwinkel

So versuchen Betrüger, Dir das Geld aus der Tasche zu ziehen

Ob Fake-Shops, betrügerische Mails oder fingierte Ferienwohnung: Wer regelmäßig im Internet unterwegs ist, muss auf der Hut sein. Wir haben neun typische Maschen zusammengestellt und zeigen Dir, woran Du sie erkennst. Denn an Rechtschreibfehlern, fehlendem Impressum oder seltsamem Design kann man viele Betrüger heutzutage nicht mehr unbedingt identifizieren.

 

Masche 1: Die attraktive Ferienwohnung

Ein ungewohnt günstiges Apartment in traumhafter Lage. Im Inserat auf einer bekannten Buchungsplattform steht nur eine Mailadresse für die Kontaktaufnahme, kein Name, keine Anschrift des Vermieters. Der gesamte Mietpreis soll im Voraus überwiesen werden. Vielleicht winkt dafür sogar ein Rabatt. Vor Ort dann das böse Erwachen: Die Wohnung gibt es gar nicht! Solche Fälle laufen regelmäßig beim Europäischen Verbraucherzentrum auf.

Was tun? Kommuniziere ausschließlich über die Buchungsplattform. Sie kann Dir auch bei Problemen helfen. Meide unfassbar günstige Angebote, zahle nur kleine Beträge vorab. Benutze möglichst Kreditkarte oder Paypal, keine Bargeldtransfers oder Überweisung. Du solltest die Anbieter telefonisch kontaktieren können und das Haus über Google Street View überprüfen.

 

Masche 2: Der supergünstige Online-Shop

Wanderschuhe für rund 40 Prozent unter dem üblichen Preis? Unser Kollege freute sich über den Fund auf einer österreichischen Website. Per Mail kam die Auftragsbestätigung, später eine „payment complete“-Mail mit Sendungsverfolgung. Zugestellt wurde dann eine ramschige Plastik-Sonnenbrille – mit Absender in Hongkong. Der Status der Bestellung war nun „zugestellt“, die Website aus dem Netz verschwunden. Ein paar diebische Elstern dürften sich in dem Moment gefreut haben.

Was tun? Fake-Shops sind oft gut gemacht. Manchmal findest Du Warnungen per Google-Suche mit dem Shop-Namen und „Fake-Shop“. Noch besser: Du suchst auf unserer Preisvergleichsempfehlung Idealo*, ob der Shop dort gelistet ist. Dort findest Du auch Bewertungen. Bezahle immer mit Käuferschutz, etwa Paypal, Klarna oder Kreditkarte. Unser Kollege nutzte letztere, meldete den Betrug und bekam sein Geld zurück.

 

Masche 3: Das Festgeld zu traumhaften Zinsen

2,5 Prozent Zinsen für ein einjähriges Festgeld? Oder sogar mehr als 5 Prozent, wenn Du eine besonders hohe Summe anlegst? Niemand kann die Gesetze der Finanzmärkte außer Kraft setzen: Sichere Anlagen gehen nicht mit hohen Renditen zusammen. Auch nicht mit „Bonusgold“ oder „sicheren Immobilien“. Selbst wenn die Anbieter nicht auf einen Betrug aus sind, verstecken viele die Risiken solcher Anlagen – etwa einen Totalverlust – gerne im Kleingedruckten.

Was tun? Bei Festgeld oder Tagesgeld ist eine behördlich zugelassene Bank mit seriöser Einlagensicherung für Dein Geld Pflicht. Bei den Finanztip-Empfehlungen kannst Du sicher sein, dass wir das gecheckt haben.

 

Masche 4: Der Anruf vom Microsoft-Support

„Hello, my name is Jenny. I am calling you from Microsoft Headquarter.” Man habe einen Hackerangriff registriert und wolle per Fernwartung den Rechner wieder in Ordnung bringen. Auch ein „Charlie from Microsoft“ rief immer wieder bei unserem Kollegen zuhause an. Beide erzählten – mit indischem Akzent – stets dasselbe. Nicht mal der Hinweis, man habe nur Macs, half. Schließlich versuchte es unser Kollege mit einem Fluch (im Namen der hinduistischen Gottheit Kali). Und tatsächlich, die Anrufe hörten auf.

Was tun? Nichts. Ach, hätte Microsoft nur wirklich einen hilfreichen Telefonsupport, wie schön das wäre!

 

Masche 5: Der schnelle Kredit über Facebook

Eine Finanztip-Leserin schilderte uns diesen dramatischen Fall: Bei Facebook war ihr Mann auf ein vermeintliches Kreditangebot der Unicredit Bank über 50.000 Euro gestoßen. Für die Freigabe des Kredits überwiesen sie mehrfach kleinere Beträge ihres Notgroschens an Betrüger, insgesamt fast 500 Euro, und wurden immer wieder hingehalten – per Whatsapp-Nachrichten.

Was tun? Den Fall unbedingt bei der Polizei anzeigen! Keine Bank wickelt Kredite über Whatsapp ab. Und falls Du online nach einem Kredit suchst, verwende am besten seriöse Vergleichsportale dafür.

 

Masche 6: Das lukrative Bitcoin-Gewinnspiel

Im Februar glaubte ein Mann aus Köln, an einem Gewinnspiel teilzunehmen, das Tesla-Chef Elon Musk empfiehlt. Mit nur einer Überweisung waren 10 Bitcoins weg, damals 470.000 Euro wert. Aber es kam nicht wie versprochen der doppelte Betrag zu ihm zurück, sondern: nichts. In Wirklichkeit hatten Kriminelle ein gekapertes Twitter-Profil nur wie das von Musk aussehen lassen. Nach Angaben der Analyseseite Whale Alert fallen jährlich mehrere Tausend Menschen weltweit auf ähnliche Fakes herein.

Was tun? Auf Twitter ist es ein Leichtes, prominente Profile nachzubauen. Sei außerdem skeptisch bei Gewinnspielen, bei denen Du höhere Beträge einsetzen sollst. Und: Einmal abgeschickt, lässt sich eine Bitcoin-Überweisung nicht zurückholen.

 

Masche 7: Der aufdringliche Verkäufer an der Haustür

Manchmal kommt der Ärger auch an die Tür. Vertreter klingeln und erkundigen sich nach Deinem Internetanschluss. So haben es mehrere Finanztip-Kolleginnen in Berlin erlebt. Mal sagen die ungebetenen Gäste, sie hätten Nachrichten über langsames Internet erhalten. Mal wollen sie angeblich den Anschluss prüfen. Am Ende kommt es ihnen nur auf einen Vertragsabschluss an, bei dem sie nachträglich teure Extras unterschieben. Im vorigen Jahr waren auffällig viele solcher Drücker im Auftrag von Vodafone unterwegs, wie der Verbraucherzentrale Bundesverband festgestellt hat.

Was tun? Die Vertreter kommen tatsächlich oft im Auftrag der genannten Unternehmen. Hast Du Dich an der Türschwelle doch beschwatzen lassen, musst Du nicht bangen: Haustürgeschäfte lassen sich innerhalb von 14 Tage widerrufen. Und beschwere Dich über die windigen Verkäuferinnen ruhig auch beim Auftraggeber und bei der Verbraucherzentrale.

 

Masche 8: Das exklusive Aktien-Angebot

Solche Tipps tauchen in Diskussionsforen auf oder als Werbebanner und Blog-Beiträge – mit 250 Euro Startkapital Amazon-Aktionär werden. „Eines der besten Investments, die es gibt!“ Das Problem bei diesen Anzeigen: Sie tun so, als ob Du die Aktien nur exklusiv bei ihnen kaufen kannst. Um fortzufahren, sollst Du viele persönliche Kontaktdaten angeben, darunter Deine Telefonnummer.

Was tun? Aktien kannst Du problemlos mit einem eigenen Wertpapierdepot kaufen. Wir raten zu breiten Aktienkörben, sogenannten ETFs, damit Du nicht zu stark von einigen wenigen Firmen abhängig bist.

 

Masche 9: Der Hinweis von Paypal

„Ihr Konto wurde aufgrund zu vieler erfolgloser Anmeldeversuche gesperrt“: Solche Mails scheinbar von Paypal landen sehr häufig im Posteingang. Du wirst darin aufgefordert, zeitnah auf einen darin enthaltenen Link zu klicken und Deine Zugangsdaten zu „überprüfen“. Experten sprechen von Phishing-Mails.

Was tun? Bloß nichts anklicken! Und die Mail am besten einfach löschen. Paypal fragt nie in E-Mails nach Deinem Passwort oder Deinen Bankdaten. Das tun auch andere Banken nicht.

Vorsicht übrigens auch bei nicht zuzuordnenden SMS mit Sendungsbenachrichtigungen für Pakete. Auch darin können Links enthalten sein, die Bankdaten abfischen wollen.

Nina C. Zimmermann
Autor

Stand:

18 Kommentare

  1. Können Sie mir einen Tipp geben, wohin ich mich wegen Cyber-Crime wenden kann?
    Eine Anzeige bei der Polizei ist erfolgt, aber nun still und starr ruht der See.
    Mein Fall ist nahezu identisch mit dem vom ZDF in „XY“ vom 31.3.21 veröffentlichten Geschehen.

  2. Die Masche mit dem angeblichen Microsoft-Support gibt es noch in vielen anderen Varianten. Ganze Callcenter in Indien sind auf Computerbetrug spezialisiert, die Opfer sind meist ältere Menschen in den USA oder Europa. Also immer wachsam bleiben und niemals Software wie Teamviewer herunterladen, wenn eine dubiose Person am Telefon das so will. Lieber auflegen und die Kinder/Enkel um Rat fragen.

    Übrigens schön geschriebener Text, beim Microsoft-Abschnitt musste ich schmunzeln 😉

  3. Es geht noch gemeiner: Ich habe im Abstand von einigen Monaten 2 Erpressungsversuche bekommen, einer in französischer Sprache, ein anderer auf deutsch. Da wird behauptet, der Mail-Absender hätte Zugang gewonnen auf alle Inhalte meines Computers, einsch. der Adressbuchdateien, und könne auch Mails in meinem Namen versenden. Wenn ich nicht innerhalb der nächsten 48 Stunden 750 bzw. 1500 Euro in Bitcoins an ein angegebenes Bitcoin-Konto überweisen würde, dann würde mein ganzes Adressbuch Sexfotos als Fotomontage erhalten. Die Mails waren in sehr bedrohlichem Ton gehalten. Ich habe natürlich nichts überwiesen, und es hat mir auch niemand den Erhalt einer solchen Mail mit kompromittierenden Fotos gemeldet. Das Ganze ist also ein Fake, vor dem ich dringend warnen würde, in irgendeiner Weise zu reagieren – höchstens Anzeige zu erstatten. Bin mir aber nicht sicher, ob die Polizei dem nachgehen würde.

  4. Hallo, ich habe ein anderes Thema… seit Monaten bekomme ich immer wieder Anrufe auf meinem Handy… z. B. aus Bremen, Hamburg, München… sehe ich immer gleich an den Vorwahlen. Ich habe dort keine Verwandte etc. und somit blogge ich diese gleich und lösche die Rufnummern dann. Einmal habe ich auf eine Nummer zurückgerufen… und es hies kein Anschluss unter dieser Nummer. Ich denke das sind auch Betrugsmaschen.

    1. Ich bin Freiberuflerin – 1-Frau-Betrieb – und bekomme seit 30 Jahren Anrufe von Leuten, die nur mein Bestes wollen: mein Geld. Microsoft-Anrufe lege ich gleich auf. Bei anonymen Anrufen schalte ich den akustischen Ruf aus. Die 030er Nummern (Berlin) sind sehr lästig, die lasse ich auf den AB auflaufen. Ich habe mal versucht, diese Nr. über Fritzbox zu sperren…..nicht möglich, weil sie ständig wechseln. Die Nummern mit der Ansage „Sie haben gewonnen“ wechseln ebenfalls ständig. Gegen nächtliche Faxanrufe (Habe kein Fax, aber ISDN) habe ich das Festnetz von 23:00 bis 7:00 auf Ruhe gestellt (Fritzbox). Meine Handy-Nr. ist nur privat verbreitet. Auch bei Amazon bin ich schon auf billigste Angebote gestoßen, da schau ich erstmal nach Name, Adresse, usw. und lasse bei Unklarheiten die Finger davon. Das witzigste war mal ein Anruf eines deutschsprechenden Mannes mit französischem Akzent, der mir italienischen Wein verkaufen wollte mit einer Tel.-Nr. mit rumänischer Vorwahl.(!)….. Übrigens – die Microsoft-Anrufe gibt es auch mit 001-Vorwahl (USA). Die letzten hatten nun aber die Stuttgarter Vorwahl. Ich bekomme bis zu 3 Anrufe pro Woche mit Schwerpunkt im September. Man muss wirklich rundrum aufpassen. Leider !!

  5. Eine weitere Betrugsmasche spielt sich auf ebay-Kleinanzeigen ab: Man inseriert einen relativ hochwertigen, gut versendbaren Artikel, z.B. eine Digitalcamera, zum Verkauf. Es melden sich Leute, die angeblich in Großbritannien oder Irland wohnen und den Artikel dorthin versandt haben möchten. Das Geld soll angeblich auf Paypal bereitstehen und dann freigegeben werden, sobald der Verkäufer mittels Postversandquittung die Absendung des Artikels nachgewiesen hat. Problem: diese Funktion gibt es bei Paypal überhaupt nicht. Man verschickt also den Artikel an eine Adresse in Dublin oder London, z.B. ein leerstehendes Haus, der Betrüger verschafft sich das Paket, Geld sieht der Verkäufer niemals.

    1. Da kenne ich aus eigener Erfahrung eine Variante: Der Anbieter eines hochwertigen Mobiltelefons auf ebay erhält eine Nachricht aus Großbritannien, daß das Telefon zu einem höheren als dem bei ebay angegebenen Mindestverkaufspreis (hier 65 €) gekauft werden solle, der Anbieter solle das ebay-Angebot beenden.
      Hier die Originaltexte:
      Neue Nachricht von: alli-3342: Ich möchte, dass der Artikel nach Großbritannien verschickt wird, und ich bezahle 670 Euro für den Artikel mit Versand nach Großbritannien. Bitte senden Sie mir Ihre Bankdaten, damit ich die Zahlung für den Artikel vornehmen kann, wenn Sie mit meinem Angebot einverstanden sind. Bitte senden Sie mir diese Details unten an meine E-Mail, damit ich den Artikel bezahlen kann DEIN NAME IBAN EMAIL ARTIKELNAME GESAMTKOSTEN MIT VERSAND Hier ist meine E-Mail (andrewramirez10111@gmail.com) WhatsApp: 447309953802 Vielen Dank Andrew Ramires Neue E-Mail: Bitte senden Sie mir die Gesamtkosten mit Versand Vielen Dank Weitere E-Mail: OK, ich werde die Zahlung heute leisten. Ich möchte, dass Sie den Artikel herausholen. Entfernen Sie ihn von eBay und bereiten Sie ihn für den Versand vor Hier ist meine Lieferadresse unten: Name: Andrew Ramirez Address: 27 baker crescent Dartford Country: United Kingdom Postal code: DA1 2NF Vielen Dank Weitere E-Mail: Schönen Tag, Ich schreibe Ihnen in Bezug auf die Zahlung des Artikels, die Zahlung als gewesen Heute gemacht und Sie sollten eine Zahlungsbestätigung von meiner Bank erhalten haben. Überprüfen Sie Ihren Posteingang und Ihre Spam-Nachricht. Sie müssen gehen und die Sendung des Artikels machen und senden Sie die Versandbeleg und die Sendungsverfolgungsnummer an die Bank zur Überprüfung des Versands. Hier ist der Zahlungsbeleg unten Hier ist die Lieferadresse unten: Name: Andrew Ramirez Address: 27 baker crescent Dartford Country: United Kingdom Postal code: DA1 2NF Vielen Dank Weitere E-Mail: Ich möchte, dass Sie verstehen, dass das Geld, das von meinem Konto abgezogen wurde, und die Bank den Fonds für Ihr Konto verarbeiten, von dem ich glaube, dass meine Bank Ihnen eine Zahlungsbestätigung sendet. Überprüfen Sie Ihren E-Mail-Posteingang und den Spam-Ordner auf die Bankzahlungsbestätigung Bitten Sie darum, die Sendung zu versenden und den Versandbeleg zur Überprüfung des Versands an die Bank zu senden. Sobald Sie den Versandbeleg an die Bank gesendet haben, wird das Geld unverzüglich Ihrem Konto gutgeschrieben. Bitte gehen Sie und machen Sie die Sendung und senden Sie ihnen den Versandbeleg, während sie das Geld auf Ihrem Konto gutschreiben Mit freundlichen Grüßen Andrew Weitere E-Mail: Die Bank fordert den Versandbeleg zur Überprüfung des Versands an, um saubere und zuverlässige Transaktionen zwischen beiden Parteien durchzuführen und betrügerische Aktivitäten zu vermeiden. Sobald Sie den Versandbeleg an die Bank gesendet haben, wird das Geld Ihrem Konto gutgeschrieben Weitere E-Mail: Die Bank möchte die Transaktion sichern und hat das Geld bereits von meinem Konto abgebucht. Sobald Sie den Versandbeleg an sie gesendet haben, wird das Geld Ihrem Konto gutgeschrieben. Sie müssen die Sendung ausführen und den Versandbeleg zur Überprüfung des Versands an die Bank senden, um eine saubere, zuverlässige Transaktion zwischen beiden Parteien durchzuführen. Sobald die Bank den Versandbeleg von Ihnen erhalten hat, wird das Geld Ihrem Konto gutgeschrieben. Mit freundlichen Grüßen Andrew Weitere E-Mail heute: Schönen Tag, Die Bank wartet darauf, dass Sie die Sendung ausführen und den Versandbeleg an sie senden. Sie müssen die Sendung ausführen und den Versandbeleg an die Bank senden, damit sie das Geld Ihrem Konto gutschreiben können. Grüße Andrew
      Dazu kamen einige Emails unter den Namen einer bekannten Bank mit deren Logo, wonach das Geld bei ihr liege und sie nur auf den Versandbeleg warte.

  6. Die Masche mit Microsoft kennen wir auch: sehr häufig, unter verschiedenen Telefonnummern, sehr nervig. „You have a problem“ wurde vielfach betont. Wenn man dagegen hält, wurde oft auch aufgelegt – oder man legt selbst auf.
    Ich stimme zu: Finanztip ist klasse …

  7. Fernsehen
    Seit Dezember 2020 häuften sich die Übertragungsstörungen:

    Die Anrufe bei der Serviceline waren vergeblich. Endlich bot uns, meinem Mann und mir, der Service-Techniker einen neuen Vertrag mit einer neuen A1 Mediabox an. Der Techniker köderte mich, indem er ankündigte der neue Vertrag sei um 4,90 Euro billiger.
    Am 24. 03. 2021 bekam ich per E-Mail einen Vertrag, obwohl Papierform vereinbart war. „Die Bestimmungen liegen in den Vertriebsstellen von A1 auf und sind unter A1.net abrufbar. Der Kunde erklärt, die AGB samt den jeweils maßgeblichen LB und EB vor Angebotsstellung gelesen zu haben und damit einverstanden zu sein.“ Eine solche Erklärung meinerseits liegt nicht vor!
    Die AGB, LB, EB liegen in den Vertriebsstellen von A1 auf und sind unter A1.net abrufbar. Mit seiner Unterschrift erklärt der Kunde die AGB samt den jeweils maßgeblichen LB und EB vor Angebotsstellung gelesen zu haben und damit einverstanden zu sein. Rechtlich bedeutsame Erklärungen (ausgenommen wirksam verlangte Papierrechnungen) von A1 können dem A1 Internetkunden auch elektronisch per E-Mail an die vom Kunden bekanntgegebene E-Mail-Adresse mitgeteilt werden. Ich habe nichts unterschrieben!
    [Ich wohne in Österreich, wo A1 das Monopol hat. Schon vor Corona war die Leitung überlastet. Der Konzern macht mit diesen Mängeln Werbung für G5.]

  8. Ich wurde auch hereingelegt. Da es sich um einen am früheren Wohnort lebenden Antiquitätenhändler handelt, hatte ich Vertrauen, als er vor der Haustüre stand. Er kam von einer kriminellen Familie über die Straße.
    Legte 350 Euro auf den Tisch und wollte meinen Schmuck und Sonstiges sehen. Als wir in verschiedenen Räumen gesucht haben, hat er sich nach Prüfung , alles in die Jackentasche gesteckt. Obwohl ich sagte, dass ich das nicht her gebe. Als wir einen Stock höher waren, das Geld lag auf dem Schreibtisch, kam der Kriminelle Jugendliche von gegenüber ins Haus und klaute 50 Euro von diesem Geld. Erst als der Händler weg war, bemerkte ich den Schwindel. Ich habe ihn noch angerufen und. gesagt, dass ich meine Sachen möchte, dann wurde er frech und meinte, dass alles schon weg ist, er nichts mehr hat.
    Anmerken muss ich, dass ich schon jahrelang tagtäglich von den Nachbarn bestohlen werde. Nie gedacht hätte, dass ein Bekannter Händler mit diesen unter einer Decke steckt.

  9. Man ist offenbar an Deinen Bankdaten interessiert. Ich erhalte auch immer wieder Millionenangebote, die mir irgendwelche Testamentvollstrecker schicken wollen. Meine Bank hat mich gewarnt. KS

    1. Ich habe bereits 2x per FB-messenger Anschreiben von „Bald-Sterbenden“erhalten, die mir ihr Vermögen zukommen lassen wollten.Beim 1.Mal habe ich aus Mitleid geantwortet, prompt wurde ich um 2.00Uhr nachts von dem „Rechtsanwalt „der „Kranken“ wegen meiner Bank-u.Adressdaten angeschrieben. Da war mir klar, dass ich beinahe reingefallen wäre. Ich habe beide bei der Polizei angezeigt, allerdings keine Rückmeldung erhalten, zugleich auch alles auf FB gepostet. 6 Monate später das gleiche Spiel, diesmal gab es gleich eine grobe öffentliche Antwort.

  10. danke für den Überblick, könnte hilfreich sein. Beim Verkauf meines Rades wurde folgende Masche versucht. Man würde das Rad gerne kaufen, ich solle meine Bankverbindung schicken. Da man im Ausland sei, oder in München etc. würde man dann eine Spedition beauftragen, die das Rad abholen würde. Nach diesem Muster wurde es dreimal bei meinem Rad und einmal bei meinem PKW versucht. Ich habe darauf nicht weiter geantwortet. Ich verstehe aber nicht, was die vorhatten, wissen sie das? Ist das auch eine Masche und wenn ja, wie funktioniert die?
    Beste Grüße
    Horst Gösch

    1. Die Masche könnte sein, dass die Frage nach Ihrer Kontoverbindung Sie nur beruhigen soll. Sie sollen glauben, dass man Ihnen das Geld überweisen will, was jedoch nicht geschieht. Jedoch hat man schon mal Ihre Kontonummer für einen zweiten, anderen Angriff, nämlich dem Phishing oder dem Abgreifen Ihrer TAN. Dies geschieht durch raffinierte Anrufe des angeblichen Bankmitarbeiters, der selbst erfahrene Kunden um den Finger wickelt. Im Endergebnis schafft er es die TAN von Ihnen zu bekommen, um die angebliche Überweisung mit der angeblichen Höhe zu tätigen.
      Nun zurück zum ersten Angriff: Sie erhalten keine Überweisung, sondern einen Scheck. Nachdem dieser angeblich gutgeschrieben wurde, geben Sie im Vertrauen darauf das Rad an den Spediteur. Danach platzt der Scheck.

    2. Es gibt zwei übliche Varianten:

      1. Das ist ein Ablenkungsmanöver. Die Spedition braucht Vorkasse und die möge man bitte überweisen und einfach auf den Preis aufschlagen, den die Spedition dann bei Abholung angeblich mitbringt. Nach Vorkasse ist plötzlich Funkstille.

      2. Es kommt eine Überweisung und eine Nachricht, dass man zu viel überwiesen hat inklusive der Gebühr für die Spedition, die möge man doch bitte dem Spediteur in Bar übergeben. Wenn der Wagen dann weg ist, meldet sich die Polizei, weil die Überweisung von einem Konto kam, zu dem sich die Betrüger Zugang verschafft hatten.

      Die zweite Variante ist aufwändiger und riskanter, daher ist die erste Variante häufiger.

    3. Es wird von gehackten Konten oder von anderen Personen, die angeblich Geld transferieren sollen Geld zu Dir überwiesen.
      Damit bist Du der Empfänger von Betrugsgeld. Da kommen dann Polizei und Betrogener zu Dir. Das Rad, Auto etc. ist natürlich auch weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.