Leerer Platz in Berchtesgaden
Bild: Lino Mirgeler / dpa

Die zweite Welle ist da. Überall in Europa stecken sich mehr Menschen mit Corona an – auch in Deutschland. Im Berchtesgadener Land wurde bereits ein Lockdown verhängt: Raus dürfen die Bürger dort nur noch mit triftigem Grund. Schulen und Kitas sind dicht. Eine Ausgangssperre ist nun überall im Land möglich. Seit Mittwoch liegt der Wert für gemeldete Ansteckungen in Deutschland insgesamt über der Schwelle von 50 Infektionen pro 100.000 Einwohnern in sieben Tagen. Wir sind Risikogebiet.

Dänemark, Finnland, Irland, Norwegen und Ungarn etwa haben bereits Einreisesperren gegen deutsche Urlauber verhängt, weitere Länder werden folgen. Wer in der Gastronomie oder im Tourismus arbeitet, wird es – spätestens jetzt – wieder schwer haben. Künstler, Messebauer und viele andere Freiberufler sind noch gar nicht richtig aus den Problemen rausgewesen.

Deshalb hier unsere sechs Tipps für Dich und für alle, die jetzt finanziell in Not sind:

 

1. Mehr Kurzarbeitergeld

Schau nach, ob Du nach jeweils drei Monaten den höheren Satz bekommst. Wenn Du verheiratet bist, sollte derjenige von Euch, der in Kurzarbeit ist, die günstigere Steuerklasse wählen. Habt Ihr Kinder, solltet Ihr außerdem darauf achten, dass Ihr auch den Zuschlag für Eltern bekommt: Dazu müssen die Kinder auf der richtigen Steuerkarte eingetragen sein.

 

2. Hilfe für Selbständige

Falls Du selbständig bist, kannst Du Überbrückungshilfen beantragen. Die Bedingungen sind streng – und der Antrag auch nur noch mit Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder Anwalt möglich. Die Kosten dafür kriegst Du zum Teil mit den Hilfen erstattet. Hier eine ausführliche Übersicht der Steuerberaterkammer (als PDF), was erstattet werden kann.

 

3. Die Miete stemmen

Wenn die Miete drückt, solltest Du prüfen, ob Du Wohngeld beantragen kannst.

 

4. Sozialhilfe ohne Druck

Reicht es hinten und vorne nicht mehr, kannst Du bis Ende des Jahres die Corona-Grundsicherung beantragen, das ist praktisch wie Hartz IV (Arbeitslosengeld II). Aber die Bedingungen wurden wegen Corona für sechs Monate Bezug erleichtert: Insbesondere gibt es jetzt einen größeren Freibetrag fürs verwertbare Vermögen von mindestens 60.000 Euro. Und die Größe Deiner Wohnung wird auch nicht infrage gestellt.

 

5. Telefonisch krankschreiben lassen

Du kannst Dich bei Erkältungssymptomen wieder telefonisch krankschreiben lassen, um nicht in die Praxis gehen zu müssen – und womöglich Dich (oder andere) mit Corona zu infizieren. Für erstmal sieben Tage und dann noch mal sieben.

 

6. Quarantäneregeln beachten – hin und zurück

Wenn Du jetzt noch reisen musst, solltest Du Dich unbedingt informieren, welche Quarantäneregeln im Reiseland gelten, und welche Du bei der Wiedereinreise in Deutschland beachten musst.

 

Ansonsten gilt weiter für alle die erweiterte AHA+A+L-Regel: Abstand halten, Hygiene, Alltagsmasken (besser noch medizinische Masken), App nutzen („Corona-Warn“) und jetzt im Winter viel lüften. Insgesamt sollten wir unsere Kontakte reduzieren, vor allem Partys drinnen wie draußen vermeiden – und besonders Alte und Vorerkrankte schützen. Das Virus kann nur die Chancen nutzen, die wir ihm bieten.

 

Hier noch mal eine Übersicht über unsere Corona-Ratgeber. Wir halten sie für Dich aktuell.

Ratgeber zur Corona-Krise:

Selbständig – Wie Du die Krise überbrückst
Kinderbetreuung – Was tun, wenn Kita und Schule dicht sind?
Arbeitsrecht – Was im Job jetzt wichtig ist
ZahlungsunfähigWas Du tun kannst
Maskenpflicht – So geht‘s
ReisenWas Du jetzt beachten musst
ETFs, Gold & Anleihen Wie Du jetzt richtig anlegt
Autoversicherung – Wenig gefahren? Geld zurück!

Matthias Urbach
Autor

Stand:

Als stellvertretender Chefredakteur ist Matthias Urbach für den Newsletter, Kooperationen und die redaktionellen Sonderprojekte von Finanztip verantwortlich. Als Diplomphysiker und Absolvent der Henri-Nannen-Schule kombiniert er analytisches und redaktionelles Know-how. Zuvor war er unter anderem als Verlagsdirektor beim SpringerNature-Wissenschaftsverlag und als Leiter von taz.de tätig.

1 Kommentar

  1. 4. Sozialhilfe ohne Druck
    Reicht es hinten und vorne nicht mehr, kannst Du bis Ende des Jahres die Corona-Grundsicherung beantragen, das ist praktisch wie Hartz IV (Arbeitslosengeld II). Aber die Bedingungen wurden wegen Corona für sechs Monate Bezug erleichtert: Insbesondere gibt es jetzt einen größeren Freibetrag fürs verwertbare Vermögen von mindestens 60.000 Euro. Und die Größe Deiner Wohnung wird auch nicht infrage gestellt.

    Das ist wohl gut und richtig so! Freut mich für jeden der es das leichter hat.
    Ich bin Mitte Januar 2020 in ALG 2 Bezug gekommen, meine Wohnung wurde in Frage gestellt und erstmal noch Vermögen aufbrauchen stand an! Volles Schröder hat uns Verraten Programm .. Nur mit Unterstützung von Sozialrechts Anwälten wurde es besser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.