Coronavirus - Lockdown
Bild: Jens Büttner / dpa-Zentralbild/dpa

Mehrere Bundesländer planen einen verschärften Lockdown, bei dem auch wieder Schulen, Kitas und viele Geschäfte schließen müssten. Im Gespräch ist ein Lockdown von Weihnachten – teilweise auch schon früher – bis zum 10. Januar. Es wird schon bald eine weitere Bund-Länder-Konferenz erwartet, auf der die Maßnahmen besprochen werden. Du musst Dich also auf weitere Einschränkungen einstellen.

Der Grund für die neuerliche Lockdown-Debatte: Die Zahl der bundesweiten Neuinfektionen geht seit Wochen nicht zurück, seit einer Woche steigt sie sogar wieder. Am Freitag musste das Robert-Koch-Institut einen Rekordwert von knapp 30.000 Neuinfektionen melden. Die Intensivstationen füllen sich bedenklich, jeden Tag sterben in Deutschland um die 500 Menschen an oder mit Covid-19.

Nach Medienberichten plant die Bundesregierung bereits weitere Hilfsmaßnahmen, die diesmal auch gezielt dem Handel zugute kommen sollen. Sie sollen aber anders funktionieren als die Novemberhilfe für die Gastronomie und sich an den Fixkosten orientieren anstatt an den Umsätzen.

Die EZB hat am Donnerstag bereits das ihren Teil getan: Sie kündigte an, ihr Ankaufprogramm zur Bewältigung der Corona-Krise um 500 Milliarden Euro aufzustocken. Damit stehen jetzt bis 2022 insgesamt 1.850 Milliarden Euro zur Verfügung, um in der EU Staats- und Unternehmensanleihen aufzukaufen – um damit für niedrige Zinsen bei der Rückzahlung zu sorgen.

Sachsen ist besonders betroffen

Anfang der Woche war Sachsen schon vorgeprescht. Das Bundesland ist derzeit mit 313 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in sieben Tagen Corona-Hotspot, im sächsischen Landkreis Bautzen sind es sogar über 500. In Ostsachsen sind die Intensivstationen inzwischen so voll, das Covid-Patienten in andere Krankenhäuser in Sachsen verteilt werden müssen. Das Dresdner Kabinett will Schulen, Kitas und viele Geschäfte bereits ab Montag schließen. Am Freitag soll das Dresdner Landesparlament die Beschlüsse absegnen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte am Mittwoch im Bundestag weitere Anstrengungen gefordert. Baden-Württemberg, NRW, Bayern, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein kündigten inzwischen an, spätestens ab Weihnachten bis zum 10. Januar die meisten Geschäfte schließen zu wollen. Auch eine Verlängerung der Schulferien bis zum 10. ist im Gespräch.

Solange will Berlins Bürgermeister Michael Müller nicht mehr warten: Er erklärte am Donnerstag, in Berlin die Geschäfte wegen der Corona-Lage wahrscheinlich wie Dresden noch vor Weihnachten schließen zu müssen. Müller ist auch Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz. Am Donnerstagabend berichtete er im ZDF, dass sich in den Gesprächen mit den Kollegen der Bundesländer abzeichne, „dass ab 20. es doch erhebliche Einschnitte gibt“.

 

Unsere Ratgeber zur Corona-Krise:

Selbständig – Wie Du die Krise überbrückst
Kinderbetreuung – Was tun, wenn Kita und Schule dicht sind?
Arbeitsrecht – Was im Job jetzt wichtig ist
Zahlungsunfähig – Was Du tun kannst
Maskenpflicht – So geht‘s
Reisen – Was Du jetzt beachten musst
Autoversicherung – Wenig gefahren? Geld zurück!
Lieblingsläden – So kannst Du sie unterstützen

 

Matthias Urbach
Autor

Stand:

Als stellvertretender Chefredakteur ist Matthias Urbach für den Newsletter, Kooperationen und die redaktionellen Sonderprojekte von Finanztip verantwortlich. Als Diplomphysiker und Absolvent der Henri-Nannen-Schule kombiniert er analytisches und redaktionelles Know-how. Zuvor war er unter anderem als Verlagsdirektor beim SpringerNature-Wissenschaftsverlag und als Leiter von taz.de tätig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.