E-Tanken
Bild: PIKSEL / GettyImages

Die Bundesregierung meint es offenbar ernst mit der Abkehr vom Verbrennerauto und dem Umstieg auf E-Mobilität. Gut für Dich, falls Du da mitmachen willst, denn es gibt jede Menge Förderungen, sprich Geldgeschenke vom Staat. Vergangene Woche neu beschlossen wurde ein Zuschuss von mindestens 900 Euro für private Ladestationen, auch Wallbox genannt.

Das Geld können private Eigentümer bekommen, aber auch Gemeinschaften von Wohnungseigentümern, Mieter und Vermieter (Privatpersonen und Unternehmen). Das Ladegerät darf allerdings nicht für jedermann öffentlich zugänglich sein. Wenn Du in Deiner Doppelgarage zum Beispiel eine Ladestation mit zwei sogenannten Ladepunkten einbaust, bekommst Du 1.800 Euro geschenkt (900 Euro pro Ladepunkt). Die Anzahl der Ladepunkte ist prinzipiell nicht begrenzt.

Weitere Voraussetzungen für die Förderung: Du tankst ausschließlich Ökostrom, entweder vom Stromanbieter oder aus Deiner eigenen Solaranlage. Außerdem muss die Wallbox auf 11 kW Ladeleistung eingestellt werden und mit dem Stromnetz kommunizieren können.

Und so beantragst Du das Geld: Ab dem 24. November stellt die Förderbank KfW das passende Formular auf ihre Website. Dort findest Du auch alle Details zum Förderprogramm. Bestell die Wallbox erst, nachdem Du die Bestätigung für den Zuschuss erhalten hast. Noch ein Tipp: Das Geld gibt es nur für bestehende Gebäude. Falls Du gerade baust, zieh erst ein und stell danach den Antrag.

Daniel Pöhler
Autor

Stand:

Daniel Pöhler ist Co-Pilot im Newsletter-Team und gelegentlich als Mobilitäts-Experte von Finanztip unterwegs. Daniel hat Betriebswirtschaft studiert und bei einem Fachmagazin für Telekommunikation volontiert. Seine ausgeprägte Leidenschaft für gute Sprache hat ihm einen weiteren Job bei Finanztip eingebracht: den des stellvertretenden Textchefs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.