Barankauf von Gebrauchtwagen
Bild: IMAGO/Müller Stauffenberg

Das Leben hält viele Überraschungen bereit – einige von ihnen kannst Du womöglich nur mit einem Kredit meistern. Wenn Du für den neuen Job ein Auto brauchst, zum Beispiel.

Damit Dich solche Momente so wenig wie möglich kosten, solltest Du Kreditangebote genau vergleichen. Wir haben für Dich untersucht, welche Vergleichsportale sich dafür eignen – und was Du sonst noch beim Abschluss beachten solltest.

 

1. Mobilisiere Deine Reserven

Falls noch irgendwo Geld schlecht verzinst auf Konten oder Sparbüchern rumliegt, steck es lieber in Deine Anschaffung. Außer Du brauchst es als Notreserve.

Du kannst auch etwas einsparen: zum Beispiel, indem Du unnötige Versicherungen kündigst, Deinen Stromanbieter wechselst oder beim Handyvertrag sparst.

 

2. Überprüfe Deine Daten

Die Banken wollen genau einschätzen können, wie hoch das Risiko ist, dass Du den Kredit nicht zurückzahlen kannst. Deshalb verlangen sie einiges an Daten von Dir. Dafür informieren sie sich unter anderem bei der Kreditauskunft Schufa. Am besten kontrollierst Du, ob die dort gespeicherten Daten stimmen. Manchmal macht die Schufa Fehler – sie muss diese ausbessern, wenn Du sie darauf hinweist.

 

3. Prüfe genau, was Du an Kredit bewältigen kannst

Mit unserem Kreditrechner kannst Du abschätzen, wieviel Kredit Du aufnehmen kannst. Dafür gibst Du ein, wieviel Geld Du im Monat abzahlen kannst und wann Du damit fertig sein willst.

Denk daran: Je länger die Laufzeit des Kredites, desto mehr Zinsen musst Du zahlen. Die Raten sollten aber auch nicht so hoch sein, dass Du zwischendrin in den Dispo rutschst.

 

Säcke mit Sofortkredit darin
Bild: IMAGO/imagebroker

 

4. So findest Du den besten Zins

Natürlich kannst Du direkt bei Deiner Hausbank nach einem Kredit fragen. Das ist aber wahrscheinlich oft nicht die günstigste Option. Nutze lieber Kreditportale, um viele Angebote zu vergleichen. Verivox* und Check24* sind dafür besonders geeignet. Vorab kannst Du mit unserem anderen Hilfsmittel, dem Kreditvergleich, ein Gefühl dafür bekommen, welche Banken günstige Zinsen anbieten.

Verivox zeigt Dir alle Ergebnisse für Dich auf einmal an, nachdem Du Deine Daten eingegeben hast. Bei Check24 siehst Du zunächst nur eine Auswahl an Banken. Du musst bis ans Ende der Seite scrollen, um weitere Ergebnisse anzufordern. Die Portale haben unterschiedliche Banken eingebunden, außerdem gibt es meistens Sonderangebote.

 

5. Stressfrei vergleichen

Du wirst viele Nachrichten von den Portalen bekommen. Am besten richtest Du eine eigene E-Mail-Adresse für den Kredit ein. Und damit Du leichter durch die Antragsstrecke kommst, haben wir eine Checkliste erstellt, welche Daten Du dafür brauchst.

 

6. Verzichte auf teure Versicherungen

Oft wird Dir auf den Portalen zum Kredit auch eine Restschuldversicherung angeboten. Die soll zum Beispiel greifen, wenn Du krank wirst und Deine Raten nicht mehr zahlen kannst. Solche Versicherungen haben allerdings viele Ausschlüsse. Und teuer sind sie auch. Verzichte besser darauf.

Außerdem werden Dich die Kreditberater der Portale anrufen. Das kann hilfreich sein. So könnt Ihr zum Beispiel zusammen Fehler im Antrag beheben. Lass Dir aber nix aufschwatzen.

 

7. Falls es Probleme gibt

Solltest Du den Kredit nicht mehr tilgen können, rede mit Deiner Bank! Womöglich stundet sie Dir ein paar Raten oder senkt die Rate etwas. Beides macht den Kredit teurer, ist aber besser, als wenn sie Dir kündigt. Dann müsstest Du den Kredit sofort zurückzahlen.

Falls Du unerwartet zu Geld kommst, kannst Du den Kredit jederzeit komplett zurückzahlen. Dafür darf die Bank zwar eine Entschädigung verlangen, es lohnt sich aber meist trotzdem.

 

Zum Ratgeber

Josefine Lietzau
Autor

Stand:

Josefine Lietzau ist Redakteurin im Team Bank & Geldanlage. Bereits während ihres Studiums der Germanistik und Anglistik war sie für die Redaktionen der Grünen Liga, der Jüdischen Zeitung und der Superillu tätig. Nach ihrem Magister-Abschluss absolvierte Josefine Lietzau ein Volontariat bei den Online-Verbraucherportalen Banktip und Posttip, wo sie im Anschluss als Redakteurin arbeitete.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.