Frau repariert Waschmaschine
Bild: SolStock / GettyImages

Wenn Du defekte Elektrogeräte zu Hause rumliegen hast, kannst Du Dir den Weg zum Recyclinghof bald sparen: Ab kommendem Juli muss jeder Supermarkt mit einer Verkaufsfläche von mehr als 800 Quadratmetern Deinen Elektroschrott annehmen, sofern er regelmäßig Elektrogeräte verkauft. Egal, wo Du sie gekauft hast. Das schreibt das neue Elektrogerätegesetz (ElektroG) vor. Bisher galt das nur für Elektronikhändler.

Aber vielleicht musst Du die Geräte ja noch gar nicht wegwerfen. Vielen kaputten Handys, Kaffeemaschinen oder Geschirrspülern lässt sich mit ein paar geschickten Handgriffen neues Leben einhauchen. Wir haben die besten Tipps gesammelt.

Punkt 1: Grundregeln fürs Reparieren

Egal, was Du tust: immer den Stecker ziehen oder Batterien entfernen! Wer noch nie ein Gerät repariert hat, sollte sich Unterstützung von erfahrenen Bastlerinnen holen. Schau doch mal in einem der zahlreichen Repaircafés vorbei. Dort helfen sich Bastler gegenseitig, Geräte wieder in Schuss zu bringen – und geben Tipps für Deine ersten Schritte.

Die Finger lassen solltest Du von Netzteilen. Denn ein schlecht geflicktes Netzteil kann einen Brand auslösen. Zudem lässt es sich einfach austauschen. An große Geräte wie Waschmaschinen oder Kühlschränke sollten sich – abgesehen von der Reinigung – nur erfahrene Bastler wagen.

Punkt 2: Geräte regelmäßig warten

Häufig sind Fehlerquellen leicht zu identifizieren: Bei Kaffeemaschine oder Spüler reicht es manchmal, sie zu entkalken. Toaster müssen oft nur gründlich von Krümeln befreit werden. Schon toasten sie wieder.

In vielen Bedienungsanleitungen gibt es Tipps, wie sich typische Ausfälle beheben lassen. Die solltest Du direkt zum Start durchgehen: Denn viele Geräte müssen regelmäßig gewartet werden, damit Du lange daran Freude hast. Oft sind das nur kleine Handgriffe, insbesondere bei Kaffeemaschine und Geschirrspüler.

 

Mann repariert Spülmaschine
Bild: IMAGO / agefotostock

Punkt 3: So legst Du los

Wenn es ein Gerät nicht mehr tut, ist oft irgendwo die Stromverbindung unterbrochen. Häufig sind Kabelbrüche an Netzteilen oder kaputte Verbindungskabel die Ursache. Die kannst Du online bestellen – und zurücksenden, fall es nicht daran lag. Manchmal gibt es auch Probleme an Kontakten im Gerät, vor allem an Schaltern und besonders bei Geräten, die in feuchten Räumen stehen. Dann spricht man von Korrosion. Da hilft oft schon ein Sprühstoß mit einem Spray zum Reinigen der Kontakte, zum Beispiel „Kontakt Chemie Kontakt 60“ oder Kontaktreiniger „WD-40“.

Wer regelmäßig etwas repariert, sollte sich möglicherweise einen Lötkolben anschaffen. Damit lassen sich Fehler an elektrischen Kontakten beheben, etwa die sogenannten kalten Lötstellen.

Punkt 4: Wenn Du allein nicht weiterkommst

Nicht alles lässt sich flicken, oft benötigst Du ein Ersatzteil. Das gibt es meist beim Support des Herstellers – manchmal auch eher bei Onlinehändlern. Es müssen nicht immer Originalteile sein. Allerdings wird im Internet viel schlechte Qualität angeboten. Oder das vermeintliche Ersatzteil passt gar nicht. Vor allem bei Austausch-Akkus solltest Du achtsam sein.

Anleitungen für die Reparatur findest Du in der Regel beim Hersteller. Ansonsten helfen Websites wie ifixit.com, auf denen detailliert erklärt wird, wie Du vorgehen kannst. Auch auf Youtube gibt es gute Anleitungen.

Punkt 5: Wenn nichts mehr hilft

Zwei Jahre lang müssen die Hersteller gewähren, dass ihr Gerät ohne Fehler geliefert wurde. Der Händler muss die Reparatur abwickeln, oft kannst Du Dich aber auch direkt an den Hersteller wenden. Große Hersteller sind meist kundenfreundlicher als der Handel.

Auch nach Ablauf der Gewährleistung musst Du nicht über einen Defekt verzweifeln. Manchmal helfen die Hersteller aus Kulanz. Und oft ist eine Reparatur noch immer günstiger als der Neukauf. Es gibt auch freie Werkstätten, die günstiger als der Hersteller reparieren. Auf eine Reparatur hast Du meist ein Jahr Gewährleistung.

Florian Machnow
Autor

Stand:

9 Kommentare

  1. Im Keller haben wir eine kaputte Waschmaschine. Da ich mich mit Elektronik nicht so gut auskenne, war es gut zu lesen, dass man vor jeder Reparatur die Geräte von allen möglichen Stromzufuhren trennen sollte. Da ich mir mit der ganzen Thematik unsicher bin, werde ich einen Elektriker engagieren.

  2. Danke für diesen Artikel. Wir haben Probleme mit unserer Waschmaschine, wir vermuten, die Waschmaschine ist kaputt. Diese Tipps sind sehr hilfreich. Ich überlege auch, einen Fachmann anzurufen, der uns weiterhelfen kann.

  3. Mein Onkel ist derzeit auf der Suche nach Elektrotechnik. Dabei ist es gut zu wissen, dass es sich auch im Hinblick auf die Umwelt lohnt Elektronikgeräte zu reparieren. Ich hoffe, dass er einen passenden Anbieter finden wird.

  4. Ich habe eine kaputte Waschmaschine. Mein Mann kommt aus der Elektrotechnik und wird versuchen diese zu Reparieren. Gut zu wissen, dass man diese regelmäßig warten sollte, damit man Schäden vermeiden kann.

  5. Ich finde es wichtig, dass Elektrogeräte so gut wie möglich repariert und wiederverwendet werden. Denn so kann man Geld sparen und der Umwelt wird auch etwas gutes getan, indem man weniger konsumiert und somit weniger hergestellt werden muss. Einige Elektrogeräte können aber sehr komplex sein, diese sollten immer zu einem Fachmarkt oder einem Elektriker gebracht werden.

  6. Ich lese zum ersten mal von Repair Cafés, das klingt sehr interessant! Mittlerweile geht es mir auch darum meine Elektrogeräte wieder zum laufen zu bringen und nicht einfach immer Neue zu kaufen. Damit möchte ich meinen Teil zur Nachhaltigkeit hinzu tun.

  7. Toller Beitrag, ich habe die Erfahrung gemacht dass gerade die regelmäßige Reinigung sehr viel ausmacht was die Langlebigkeit der Geräte angeht. Dabei gibt es auch deutliche Unterschiede bei der Qualität der Reinigungsmittel, die besten Erfahrungen konnte ich mit den ceragol Produkten machen.

  8. Danke für den tollen Beitrag über das Reparieren von Elektrogeräten. Ich würde sehr gerne meinen Kühlschrank reparieren, weshalb ich nach Tipps gesucht habe. Ich werde nun nach einem guten Hersteller suchen und das Gerät regelmäßig warten lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.