Opa und Enkel
Bild: Addictive Stock / IMAGO

Im September sollen Arbeitnehmer (in den Steuerklassen I bis V) und Selbstständige, die Einkommensteuer zahlen, 300 Euro Energiepreispauschale bekommen. Weil die Zahlung steuerpflichtig ist, fällt sie in der Regel niedriger aus. Rentner und Studierende, die nicht steuerpflichtig arbeiten, sollen nach Willen der Ampelkoalition leer ausgehen. Müssen sie aber nicht.

Mit einem Trick können sich zum Beispiel alle Rentenbezieher die 300 Euro sichern. Ein möglicher Weg: Opa und Oma vereinbaren mit ihren Kindern schriftlich, dass sie zum Stichtag 1. September 2022 als Haushaltshilfe tätig sind. Sie müssten mindestens eine Stunde zum Beispiel auf die Enkel aufpassen und den Mindestlohn überwiesen bekommen (ab Oktober sind das 12 Euro pro Stunde). Prinzipiell funktioniert es genauso als selbstständige Tätigkeit.

Wer dauerhaft auf die Enkelkinder aufpasst, den Rasen mäht, beim Bügeln oder Putzen hilft, sollte sich als Haushaltshilfe anstellen lassen. So können ab Oktober alle Minijobber bis zu 520 Euro monatlich frei von Steuern und Sozialabgaben dazuverdienen (bis dahin 450 Euro). Die Eltern melden Opa oder Oma über das Haushaltsscheckverfahren bei der Minijob-Zentrale an. Die zieht dann zweimal im Jahr geringe Steuer- und Sozialabgaben ein vom Arbeitgeber, also hier von den Eltern.

Die Arbeitgeber können ihre Kosten in der Steuererklärung 2022 geltend machen und sich eine Steuerermäßigung von 20 Prozent sichern. Die Rentenbezieher machen ebenfalls eine Steuererklärung und bekommen jeweils bis zu 300 Euro Energiepauschale ausgezahlt.

Zum Ratgeber

Udo Reuß
Autor

Stand:

Steuerredakteur bei Finanztip Verbraucherinformation GmbH - ein Unternehmen der Finanztip Stiftung, Berlin. Zuvor hat der Diplom-Kaufmann mit Schwerpunkt Steuerrecht für verschiedene Wirtschafts- und Fachverlage wie Handelsblatt, F.A.Z.-Verlagsgruppe, Haufe-Lexware und Vogel Business Media geschrieben – 14 Jahre davon arbeitete er als Chefredakteur von Fachzeitschriften. Aus dem komplexen Steuerrecht zieht Udo die relevanten Urteile für Steuersparer.

34 Kommentare

  1. Moin, wenn ich und meine Frau als Rentner*in die Energiepreispauschale erhalten wollen, so ist die Tätigkeit als „Haushaltshilfe Opa und Oma“ eine gute Möglichkeit, für jede*n von uns beiden die 300€ doch noch zu erhalten.

    Meine Frage ist folgende:
    Wenn ich meiner Tochter die Anmeldung bei der Minijob-Zentrale ersparen möchte, dann soll es ja auch angeblich möglich sein, dass wir als Rentner eine „kurzfristige selbstständige Tätigkeit als Haushaltshilfe“ bei der Einkommensteuererklärung 2022 angeben. Ist das so richtig?

    …und dann noch nachgefragt:
    An welcher Stelle muss diese Tätigkeit in der Steuererklärung angegeben werden, wenn dies neben der Rente die einzige weitere Einnahme für jeden von uns ist?
    Vielen Dank im Voraus für die Antworten… und spart euch bitte die bewertenden Negativ-Kommentare, die ohnehin nicht von mir gelesen werden.

  2. Tja die Rentner sind die Dummen. Selbst diese Aroganten Und Abzockpolitiker bekommen die 300Euro. Um wieviel wurden den die Diäten Erhöht am 1 Juli ? Bestimmt wesentlich mehr als jeder Rentner in diesem Land. Die Politiker müßten sich zu tote Schämen. Die dieses Land Aufgebaut haben und den Wohlstand geschaffen haben die dies Großkotzpolitiker jetzt in vollen Zügen Auskosten. Was ist nur aus diesen Deutschland geworden!!

  3. Hallo! Ich bin Rentnerin und bekomme die Energiepauschale nicht und finde das nicht richtig!! Habe jahrelang Steuern gezahlt und muss es auch jetzt noch und muß eine Steuererklärung abgeben. Überall kassiert der Staat mit, jedenfalls ist das bei mir so! Von der Pauschale bleibt auch wieder nur die Hälfte über, wird also auch wieder versteuert.wir sparen wo es geht, Gas, Wasser, Strom! Andere fahren in Urlaub oder leisten sich ein Wohnmobil. Alles nicht zu verstehen. Es scheint noch genug Geld zu geben bei einigen Leuten. Die Fragen nicht nach morgen….

  4. Ich fühle mich vom Staat verarscht !
    Nach 48 Berufsjahren in denen ich jeden Monat brav meine Steuern zahlen durfte muss ich ich jetzt eine Rente von 19000 Euro jährlich versteuern genau wie tausende anderer Rentner.
    Alleinstehende unter 40000 Euro Jahreseinkommen sollen mit Energiepauschalen entlastet werden, wo bleiben die Steuerzahlenden Rentner dabei?
    Sind Menschen die ihr Leben lang gearbeitet haben nun zum Frieren und dem Blick in einen mager gefüllten Kühlschrank verdonnert ?
    Das sozialschwache Menschen unterstützt werden ist okay, aber wenn sich viele Sozialschmarotzer diese Einmalzahlungen einstreichen die noch keinen Cent in die Staatskassen eingezahlt haben, dann macht es mich wütend.
    Keinen Anspruch wegen der tollen Rentenerhöhung zu haben, wobei die Tariferhöhungen in der Arbeitswelt ebenso hoch sind ist doch eine Verdummung der Rentner. Wir sind nicht senil, wir haben den Anspruch erarbeitet !!!!!!!!!
    Und ebenfalls das Recht auf Menschenwürde !!!!!!!!!!
    Ich bin Steuerzahler !!!
    Eine gewollte Diskriminierung ältere Menschen ?

  5. Reicht dafür (z.B. für die eine Woche) ein einfacher Vertrag und Überweisung oder muss der Rentner bei der Minijobzentrale angemeldet werden?

    1. Ich habe eine Betriebsrente und muss immer zwischen 1500 und 1700 €. Jährlich an Einkommenssteuer zahlen. Bekomme ich auch die Energiepause

  6. Alles gequirlte Kacke! Ich habe es mit Energiesparen probiert. Das hat geklappt. Habe weder gefroren noch gehungert. Bitte verucht es auch und liegt dem Staat nicht auf der Tasche!

  7. Habe von April bis Juni Saisonarbeit gemacht und Steuern bezahlt. Steht mir die Energiepauschale zu? Und wenn ja, wer zahlt die dann aus?

  8. Ich bin vom 01.01.2022 bis zum 31.08.2022 bei einem und den gleichen Arbeitgeber durchgängig beschäftig in gehe am 01.09.2022 in den Ruhestand (Regelaltersrente). Habe ich Anspruch auf die Energiepauschale? Falls ja, wie komme ich da ran?

  9. Niemand spricht von den Kosten einer einmaligen Anmeldung von 1 Std. bei Oma und Opa.
    Es muss eine Betriebsnummer beantragt werden, es muss der Arbeitgeber angemeldet werden, es muss eine Lohnsteuer-Voranmeldung abgegeben, Löhne eingerichtet werden, etc….
    Das kostet alles Geld, denn Opa und Oma können dies nicht selbst erledigen.
    Also lasst die Finger davon.
    Abgesehen davon, ist es ja eh „gelogen“.

    1. Ich würde mich schämen, für die Betreuung meines Enkels, staatliche Zuwendungen zu erschleichen. Das geht alles zu Lasten der Steuerzahler und – was soll der Staat noch alles leisten. Die Gier nach mehr ist erbärmlich und unsozial.

      1. Es geht nicht um die Erschleichung von staatlichen Zuwendungen für die Betreuung von Enkelkindern, es geht um Gerechtigkeit bei der völlig willkürlichen Verteilung von Steuergeldern. Wenn Sie schon in so einem Fall von „Gier“, „erbärmlich“ und „unsozial“ sprechen, dann dürften Sie ja angesichts der realen Zustände in diesem Land kein Auge zutun können.

    2. Find ich auch!
      Das ist kein wirklicher Tip, sondern üble Mauschelei, die hier vorgeschlagen wird.

      Besser wäre es, wenn man politisch auf die Verantwortlichen einwirken könnte, auch die Rentner, sofern sie nur eine kleine Rente bekommen, mit der Energie Pauschale zu unterstützen.

      1. Ja, ich gebe Recht, dass es Mauschelei ist. Aber solange das nicht politisch gerecht geregelt ist und das vorgehen legal ist, habe ich damit kein Problem. Eines ist sicher: Unternehmen und Leute mit Finanzberatern nutzen solche „Lücken“ ebenfalls gnadenlos aus.

        Und der Aufwand ist nicht so groß. Und selbst wenn es eine Stunde dauert sich dort einzulesen, ist ein Stundenlohn von 300,- € nicht schlecht.

    3. Hallo,
      Bei der Minijobzentrale eine Haushaltshilfe anmelden und fertig.
      Aber es stimmt schon, was hier in D passiert ist lachhaft. Die Rentner werden beschissen und für 1 Sdt. Enkelaufsicht gibts dann die 300 Euro. Politiker sollten sich mal hinterfragen was sie für einen Mist erdenken.
      Ich habe mich aus Prinzip mit der 1 Std. anmelden lassen. (Tochter)
      Liebe Grüße
      Klaus

  10. Hallo. Meine Freundin ist auf grund eines hirntumors erwerbsunfähigkeitsrentner, von denen weder die Politik noch sonst wer spricht. Sie DARF und kann auf grund dessen nicht mehr arbeiten. Gesprochen wird aber lediglich immer nur von erwebsminderungsrentner die mindestens 1 tag arbeiten können das ihnen die 300 Euro zustehen würden. Im Namen des gleichbehandlungsgrundsatzes oder ausnahmen würde mich interessieren wie sie zu den 300euro kommt, da sie genauso betroffen ist aber mit weniger Geld als ein Altersrentner auskommen muss mit mehr Ausgaben als ein gesunder Rentner!

    1. Hallo, genauso sieht es bei mir auch aus , bin auch krankheitsbedingt auf die Erwerbsminderungsrente angewiesen somit also auch zwangsmäßig weniger Rente als ein normaler Rentner jedoch alleine auch schon wegen der Krankheit vieles an Mehrkosten zu bewältigen . Somit wie mein Vorredner auch schon angemerkt hat , im Namen der Gleichbehandlung des Grundsatzes würde mich auch interessieren wie man zu den 300€ kommt .Laut der Erwerbsminderung wurde ja von mind. 1 Tag an Beschäftigung ausgegangen somit würde dies ja schon der Tatsache schuldig das ich eigentlich ja beschäftigt wäre aber insofern ja nicht bin .

  11. Ich werde meinen Arbeitgeber wechseln und mir im September einen freien Monat gönnen – also genau in dem Monat, in dem die Energiepreispauschale ausbezahlt werden soll, habe ich kein steuerpflichtiges Einkommen. Komme ich trotzdem irgendwie an die Förderung?

  12. Mein Mann und ich müsen ährlich eine Steuererklärung abgeben. wir Zahlen viertelähtlich ein evorauszahlung von 500Euro

    Bekommen wir die 3oo Euro ?

    1. Bezug nehmend auf die Anfrage von Herrn oder Frau Matthäus (27.05.) hätte ich auch gerne gewusst ob es bei der Betreuung der Enkelkinder ausreichend ist, eine Überweisung von 12 € mit entsprechendem Verwendungszweck zu tätigen, um die EPP von 300 € zu bekommen.
      Oder muss als Nachweis für das Finanzamt diese einmalig bezahlte Tätigkeit vielleicht doch über die Anmeldung als Minijob erfolgen?

      Vielen Dank im voraus

  13. Bezug nehmend auf die Anfrage von Herrn oder Frau Matthäus (27.05.) hätte ich auch gerne gewusst ob es bei der Betreuung der Enkelkinder ausreichend ist, eine Überweisung von 12 € mit entsprechendem Verwendungszweck zu tätigen, um die EPP von 300 € zu bekommen.
    Oder muss als Nachweis für das Finanzamt diese einmalig bezahlte Tätigkeit vielleicht doch über die Anmeldung als Minijob erfolgen?

    Vielen Dank im voraus

  14. Betreff: Energiepauschale 300,–Euro

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    reicht der Bezug von Betriebsrente , die als Beschäftigungsentgeld bei Steuererklärung gilt, nicht als Beschäftigung für den Bezug von Energiepauschale 300,–Euro ohne als Minijobber arbeiten zu müssen?

    Für Eine Antwort wäre ich Ihnen Dankbar.

  15. Mein Mann und ich sind Rentner, wir müssen jährlich eineSteuererklärung abgeben und müssen die Rente auch versteuern. Uns wird vierteljährlich ein Abschlag abgebucht.
    Bekommen wir dann die 300€ Energiepauschale?

    1. Meine Frau und ich müssen jährlich eine Steuererklärung machen und bezahlen Steuern!!

      Habe 28 Jahre gearbeitet und Steuern bezahlt.

      Habe ich einen Anspruch auf Energiebauschale?

      Wenn nicht warum oder werden wir weiterhin zur Kasse gebeten um die zu unterstützen
      die schon genug haben!

  16. Energiepauschale von 300 € für Rentner.
    Ein Rentner hat eine kleine Rente und geringe Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung. Damit muss er eine Einkommensteuererklärung abgeben. Bekommt er als Einkommensteuerpflichtiger die Energiepauschale auch wenn insgesamt keine Einkommensteuer anfällt?

  17. Mal ganz praktisch gefragt: Wenn es sich um eine einmalige Sache handelt (Oma passt an einem einzigen Tag für eine Stunde auf die Enkelin auf), genügt dann eine schriftliche Vereinbarung und eine Überweisung mit entsprechendem Verwendungszweck, damit Oma die 300 erhalten kann? Oder ist die „offizielle“ Anmeldung eines Minijobs oder einer Selbstständigkeit nötig bzw. ist nachzuweisen?

    Danke und VG

    1. Es sieht so aus als ob man dies trotzdem anmelden muss ansonsten ist es kein steuerpflichtiges Einkommen sondern ein Gefälligkeitsdienst und der ist wiederum von der Energiepauschale ausgeschlossen. Aber ich wäre auf eine Antwort auch sehr erfreut ob ich das so richtig verstanden habe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Was der Stern bedeutet:

Wir wollen mit unseren Empfehlungen möglichst vielen Menschen helfen, ihre Finanzen selber zu machen. Daher sind unsere Inhalte kostenlos im Netz verfügbar. Wir finanzieren unsere aufwändige Arbeit mit sogenannten Affiliate-Links. Diese Links kennzeichnen wir mit einem Sternchen (*).

Bei Finanztip handhaben wir Affiliate-Links aber anders als andere Websites. Wir verlinken ausschließlich auf Produkte, die vorher von unserer unabhängigen Experten-Redaktion empfohlen wurden. Nur dann kann der entsprechende Anbieter einen Link zu diesem Angebot setzen lassen. Geld bekommen wir, wenn Du auf einen solchen Link klickst oder beim Anbieter einen Vertrag abschließt.

Ob und in welcher Höhe uns ein Anbieter vergütet, hat keinerlei Einfluss auf unsere Empfehlungen. Was Dir unsere Experten empfehlen, hängt allein davon ab, ob ein Angebot gut für Verbraucher ist.

Mehr Informationen über unsere Arbeitsweise findest Du auf unserer Über-uns-Seite.